Zoo Zürich: Todesursache der Amurtigerin Elena geklärt

(11.10.2018) Der Untersuchungsbericht zur Todesursache der Amurtigerin Elena liegt vor. Das Tigerweibchen ist in der Nacht auf den 5. September unerwartet verstorben.

Am Morgen des 5. September fanden die Tierpfleger das Amurtigerweibchen Elena leblos in ihrer Anlage vor. Die Untersuchungen zur Todesursache und zum allgemeinen Gesundheitszustand führte das Institut für Veterinärpathologie der Universität Zürich durch.

 Der nun vorliegende Schlussbericht dokumentiert altersbedingte Veränderungen im Gehirn, im Verdauungstrakt und in der Blase, die aber aufgrund des mit 14 Jahren schon etwas fortgeschrittenen Alters von Elena nicht überraschen.


Amurtigerin Elena

Diese Veränderungen können mit ein Grund sein für die Anzeichen von Schwäche und einer Verhaltensänderung, die in den Tagen vor dem Ableben zu einer verstärkten tierärztlichen Überwachung von Elena geführt hatten.

Für den Tod werden im Untersuchungsbericht traumatische Verletzungen im Nacken- und Kehlkopfbereich verantwortlich gemacht.

Dies bedeutet, dass es in der Nacht auf den 5. September zu einer heftigen Auseinandersetzung zwischen dem Weibchen Elena und dem Männchen Sayan gekommen sein muss, die nicht beobachtet werden konnte und in deren Verlauf Elena tödliche Bissverletzungen erlitt.

Das gut zweieinhalbjährige Männchen Sayan kam anfangs Februar aus einem französischen Zoo, wo es mit den Eltern und Geschwistern zusammenlebte, nach Zürich. Hier wurde es Schritt für Schritt mit Elena zusammengewöhnt.

Es war nicht von Beginn weg die harmonische Beziehung, aber die beiden Tiere haben sich redlich «zusammengerauft». Nachdem die beiden Tiger zunehmend die Nähe zueinander gesucht hatten, überrascht die tragisch endende Auseinandersetzung.

Tiger sind sehr potente Jäger, und so bergen ihre «Waffen» bei Auseinandersetzungen auch ohne Tötungsabsicht ein erhebliches Verletzungsrisiko.

Der Kater Sayan ist zur Zeit der einzige Bewohner der Tigeranlage, was für ihn angesichts der einzelgängerischen Lebensweise dieser Katzen kein Problem darstellt. Die Suche nach einer neuen Partnerin erfolgt im Rahmen des Europäischen Erhaltungszuchtprogrammes EEP für diese Art.


Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Stiftung Fledermausschutz

Stiftung Fledermausschutz rettet 71 Fledermäuse in Zürich

Im Februar 2019 erhielt die Stiftung Fledermausschutz einen Notruf: 71 Grosse Abendsegler müssen gerettet werden! In der Fledermaus-Notpflegestation im Zoo Zürich setzen die geschützten Tiere nun ihren Winterschlaf bis im Frühling fort
Weiterlesen

Koala; Bildquelle: Nikon, Jean-Luc Grossmann

Der Zoo Zürich war auch 2018 ein vielbesuchtes Ausflugsziel

Zentrales Ereignis des Zoojahres 2018 war die Eröffnung der Australienanlage Ende März. Im ehemaligen Afrikahaus, das in der Skyline an die Oper von Sydney erinnert, ist eine australische Landschaft entstanden
Weiterlesen

Roter Vari im Masoala Regenwald.; Bildquelle: Zoo Zürich, Dirk Loddenkemper

Zoo Zürich weiterhin auf einem Spitzenplatz im Zooranking

Der Zoo Zürich wird weiterhin als europäischer Spitzenzoo beurteilt und rangiert im neuesten Zooranking Anthony D. Sheridans erneut auf Platz drei
Weiterlesen

Amurtigerin Elena im Zoo Zürich; Bildquelle: Zoo Zürich, Enzo Franchini

Amurtigerin Elena im Zoo Zürich verstorben

In der Nacht auf den 5. September 2018 ist die 14.5-jährige Amurtigerin Elena gestorben. Die Tierpfleger haben sie tot in der Anlage aufgefunden
Weiterlesen

Visualisierung Lewa Savanne, Wasserloch.; Bildquelle: Zoo Zürich, Gary Brown

Baubeginn beim Projekt Lewa Savanne im Zoo Zürich

Der Zoo Zürich hat mit dem Bau seines nächsten Schlüsselprojekts begonnen: die afrikanische Lewa Savanne
Weiterlesen

Farha mit ihrem Jungtier, links Ceyla-Himali.; Bildquelle: Zoo Zürich, Cordula Galeffi

Der jüngste Elefant im Zoo Zürich heisst Ruwani

Das am 25. Februar 2017 im Kaeng Krachan Elefantenpark geborenen Elefantenweibchen hat einen Namen erhalten: Ruwani
Weiterlesen

Eine Überwachungskamera gewährt Einblick in die Wurfbox.; Bildquelle: Zoo Zürich

Zwillinge bei den Brillenbären im Zoo Zürich

Bei den Brillenbären hat es Nachwuchs gegeben. Eine Überwachungskamera gewährt Einblick in die Wurfbox
Weiterlesen

Dr. Alex Rübel überreicht David Sauter, Programmverantwortlicher bei Medair, den Scheck in der Höhe von 25'000 Franken; Bildquelle: Zoo Zürich, Martin Bauert

Zoo Zürich unterstützt Wasser- und Hygieneprojekte in Madagaskar

Am 28. September 2016 trafen sich Gäste aus Wirtschaft und Politik im Masoala Regenwald im Zoo Zürich. Anlass war eine Projekt-Präsentation aus Madagaskar von Medair
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen