Sea Shepherd Global lässt neues Patrouillenschiff Ocean Warrior zu Wasser

(04.07.2016) Der Bau des Patrouillenschiffs Ocean Warrior, Sea Shepherd Globals neueste Waffe im Kampf zum Schutz der Weltmeere, ist abgeschlossen.

Nach 18-monatiger Bauphase beim niederländischen Schiffsbauunternehmen Damen, wurde die Ocean Warrior letzten Freitag im Hafen von Antalya in der Türkei zu Wasser gelassen.

„Dies ist ein bedeutsamer Tag für Sea Shepherd und all seine Supporter und ein schlechter Tag für die Wilderer“, so Captain Alex Cornelissen, Geschäftsführer von Sea Shepherd Global.


Sea Shepherd Global lässt neues Patrouillenschiff Ocean Warrior zu Wasser

„Die Fertigstellung der Ocean Warrior leitet eine neue Ära für unsere Organisation ein, denn nun haben wir ein Schiff, mit dessen Geschwindigkeit und Fähigkeiten wir auch mit den schnellsten Wildererschiffen der Welt mithalten können.“

Der Kauf wurde durch die Großzügigkeit und die Unterstützung der niederländischen Postleitzahlen-Lotterie (Nationale Postcode Loterij), der People's Postcode Lottery in Großbritannien und der Svenska Postkod Stiftelsen in Schweden ermöglicht. Die Ocean Warrior ist das mittlerweile fünfte Schiff der aktuellen Flotte von Sea Shepherd Global und das fünfzehnte Schiff in der Geschichte der Organisation.

Geert Vons, Direktor von Sea Shepherd Niederlande, sagte: „Wir danken der niederländischen Postleitzahlen-Lotterie, der People’s Postcode Lottery und der Svenska Postkod Stiftelsen für ihre Großzügigkeit, welche es uns erlaubt hat, die Ocean Warrior zu bauen. Dieses neue Schiff wird unseren Crews auf hoher See große Vorteile verschaffen und so unsere Fähigkeiten zum Schutz der wertvollen Tierwelt unserer Ozeane erweitern.“

Die Ocean Warrior wird ihre Jungfernfahrt im September starten, wenn das Schiff sich unter dem Kommando von Captain Cornelissen nach Amsterdam begibt. Details über die erste offizielle Anti-Wilderer-Kampagne des Schiffs bleiben allerdings geheim.

„Bisher können wir uns noch nicht weiter zu den Aktivitäten der Ocean Warrior über Amsterdam hinaus äußern. Jedoch sind wir zuversichtlich, dass unsere Supporter mit der Kampagnenankündigung, welche in den nächsten Monaten kommen wird, sehr zufrieden sein werden“, sagte Cornelissen.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Zählung aus dem Flugzeug; Bildquelle: Nino Pierantonio

1,5 Millionen Wale, Delphine und Schweinswale im europäischen Atlantik

Internationale Forschergruppe führt Erhebung durch: Die Bestände sind stabil
Weiterlesen

Zu den stark bedrohten Tierarten gehört auch Jangtse-Glattschweinswal (hier im Poyang-See in China).; Bildquelle: Huigong Yu

Gefährdete Giganten: Große Süßwasser-Tierarten sind weltweit am stärksten vom Aussterben bedroht

Süßwasser-Megafauna wie Flussdelfine, Krokodile oder Störe haben eine enorm große Bedeutung für ihr jeweiliges Ökosystem
Weiterlesen

Meeressäuger durch passiv-akustisches Monitoring erkennen: Carlos de Obaldía forscht dazu an der Helmut-Schmidt-Universität; Bildquelle: Ulrike Schröder

Tierschutz auf hoher See

Nachrichtentechniker der Helmut-Schmidt-Universität der Bundeswehr Hamburg bestimmen Art und Anzahl von Meeressäugern in Echtzeit
Weiterlesen

Bauen eine Datenbank, die Meeressäuger vor Unterwasserlärm schützen soll: das Team des Projekts "Protection of Marine Mammals"; Bildquelle: Heute

Datenbank soll Wale schützen: Internationales Projekt präsentierte Ergebnisse an der Uni Kiel

Unvorstellbarer Lärm in unseren Meeren gefährdet das Leben von Walen und Delfinen. Schuld daran sind unter anderem Sonaranlagen auf Schiffen der Marine
Weiterlesen

Delfine; Bildquelle: Rob Williams

Keine Patentlösung für Artenschutz von Walen und Delfinen

Internationales Forschungsteam liefert neue Erkenntnisse für die weltweite Ausweisung von Schutzgebieten für Meeressäuger
Weiterlesen

MS "Color Fantasy"; Bildquelle: Jelly/Wikimedia

Walfleisch in Restaurants norwegischer Fährschiffe

Nach Informationen des NABU hat die norwegische Reederei „Color Line“ auf Fährschiffen der Route von Oslo nach Kiel ihren Gästen wiederholt Walfleisch zum Verzehr angeboten
Weiterlesen

Greenpeace

Südkorea wird ab Sommer 2013 keinen Walfang mehr betreiben

Greenpeace zeigt sich hocherfreut darüber, dass die Regierung von Südkorea seine Pläne, mit dem “wissenschaftlichen Walfang” ab Sommer 2013 zu beginnen, nun offiziell fallen gelassen hat
Weiterlesen

International Whaling Commission (IWC)

Jahrestagung der IWC erstmals unter der Präsidentschaft der Schweiz

Das Binnenland Schweiz hat an der diesjährigen Jahrestagung der Internationale Walfangkommission IWC eine wichtige Rolle gespielt: Der Schweizer Kommissar Bruno Mainini wurde zum Präsidenten ad interim  gewählt
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen

03.01.