Milzbrand: Eine unterschätzte Gefahr für Wildtiere in den Tropen

(02.08.2017) Der atypische Milzbrand-Erreger Bacillus cereus biovar anthracis ist im Taï-Nationalpark an der Elfenbeinküste offenbar weit verbreitet und stellt eine Gefahr für verschiedene Wildtiere dar.

Auf lange Sicht könnte das Bakterium sogar dazu führen, dass die lokale Schimpansenpopulation ausstirbt.


Doktorandin Kathrin Nowak vom Robert Koch-Institut bereitet im Taï-Nationalpark die Autopsie einer Rußmangabe (Cercocebus atys) vor
Das zeigt eine umfassende Studie von Wissenschaftlern des Robert Koch-Instituts, des Leipziger Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie, der Universität Glasgow und des ivorischen Tiergesundheitsinstituts, die am 3. August 2017 im Fachmagazin Nature erscheint („Persistent anthrax as a major driver of wildlife mortality in a tropical rainforest“).

„Die Ergebnisse unterstreichen, wie wichtig es ist, Langzeitstudien zu Infektionskrankheiten und deren Auswirkungen auf Wildtiere zu machen“, sagt Fabian Leendertz, Veterinärmediziner am RKI und Leiter der Studie.

„Einerseits, um gefährdete Tierarten besser schützen zu können. Andererseits sind gerade Infektionen bei Menschenaffen Indikatoren für Krankheiten, die auch dem Menschen gefährlich werden könnten.“

Lothar H. Wieler, Präsident des RKI und Co-Autor der Studie, ergänzt: „Die Arbeit steht ganz im Zeichen des One-Health-Ansatzes, wonach die Gesundheit von Mensch und Tier eng mit einander verknüpft sind und gemeinsam betrachtet werden müssen.“

Milzbrand (Anthrax) wird durch sporenbildende Bakterien, üblicherweise Bacillus anthracis, ausgelöst. Insbesondere in den trockenen Regionen Afrikas kommt es immer wieder zu Ausbrüchen bei Tieren; auch Menschen können an Milzbrand erkranken.

2004 haben Wissenschaftler um Fabian Leendertz ein bis dahin unbekanntes Milzbrand-Bakterium bei toten Schimpansen im Regenwald des Taï-Nationalparks entdeckt: Bacillus cereus biovar anthracis.

Weitere Untersuchungen zeigten, dass der Erreger auch für den Tod wildlebender Schimpansen, Gorillas und Elefanten in Kamerun und der Zentralafrikanischen Republik verantwortlich ist.

Die Forscher haben nun die Verbreitung dieses Erregers untersucht – und das Risiko, das er für Wildtiere birgt. Dafür analysierten sie Knochen und Gewebeproben, die im Laufe der vergangenen 28 Jahre verendeten Säugetieren im Taï-Nationalpark entnommen und tiefgefroren worden waren.

Außerdem analysierten sie den Mageninhalt von Aasfliegen: Die Insekten kommen immer wieder mit Aas in Berührung, nehmen dabei auch den Milzbrand-Erreger auf und liefern so Hinweise, wo und bei welchen Tierarten er zirkuliert. Tierknochen und Aasfliegen wurden auch aus 16 weiteren Regionen Sub-Sahara-Afrikas untersucht.

„Im Taï-Nationalpark sind fast 40 Prozent aller toten Tiere, die wir analysiert haben, dem tropischen Milzbrand-Erreger zum Opfer gefallen“, berichtet Emmanuel Couacy-Hymann vom ivorischen Tiergesundheitsinstitut.

Die Forscher haben den Erreger bei verschiedenen Affenarten, Waldantilopen, Mangusten und einem Stachelschwein gefunden.

Am gravierendsten seien jedoch die Schimpansen betroffen: 31 der 55 untersuchten toten Schimpansen sind an dem Erreger gestorben. „Unseren Hochrechnungen zufolge könnte der Erreger langfristig dazu beitragen, dass die Population im Taï-Nationalpark ausstirbt“, sagt Roman Wittig, Leiter des Taï-Schimpansenprojektes am Max-Planck-Institut für Evolutionäre Anthropologie.

Die Wissenschaftler wollen nun herausfinden, warum der Erreger ausgerechnet im Taï-Nationalpark so aktiv ist; unklar ist auch, wo und wie sich die Tiere überhaupt infizieren. Außerdem suchen die Forscher nach Möglichkeiten, die Schimpansen zu schützen, etwa durch Impfungen.

Menschliche Infektionen mit dem atypischen Milzbrand-Erreger sind bislang nicht bekannt. Die Wahrscheinlichkeit ist jedoch hoch, dass der Erreger – genau wie Bacillus anthracis – auch für Menschen gefährlich ist.

Beide Erreger sind eng miteinander verwandt. Entsprechende Studien werden zurzeit in enger Kooperation mit Forschungsinstituten und Behörden an der Elfenbeinküste durchgeführt.

Milzbrand kann beim Menschen lebensbedrohlich verlaufen; wenn die Infektion frühzeitig erkannt wird, lässt sie sich in der Regel gut mit Antibiotika behandeln.




Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

BfR

Projekt Ess-B.A.R

Milzbrand, Hasenpest und Brucellose: Wie kann der Schutz der Bevölkerung vor hochpathogenen Erregern in Lebensmitteln verbessert werden? 
Weiterlesen

Sachsen-Anhalt

In einer Rinderherde im Landkreis Stendal ist Milzbrand festgestellt worden

In der Mutterkuh-Herde sind bisher sieben Tiere an der Infektionskrankheit verendet. Eine entsprechende Diagnose des Landesamtes für Verbraucherschutz in Stendal wurde am 12. Juli 2012 vom Friedrich-Löffler-Institut in Jena bestätigt
Weiterlesen

Defensine neutralisieren Anthrax-Toxin

Einen neuen Immuntherapie-Ansatz gegen Anthrax haben Forscher am Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie in Berlin unter der Leitung von Prof. Stefan Kaufmann entwickelt. Dazu setzten die Wissenschaftler Defensine ein, körpereigene bakteriozide Abwehrmoleküle. Im Rahmen ihrer Untersuchungen konnten die Berliner Infektionsbiologen gleichzeitig eine neue biologische Funktion der Defensine aufspüren (PNAS, 14. März 2005)
Weiterlesen

Todesfälle durch Milzbrand - bei wildlebenden Schimpansen

In enger Kooperation zwischen Wissenschaftlern des Robert Koch-Instituts in Berlin und des Max-Planck-Instituts für Evolutionäre Anthropologie in Leipzig wurde erstmals Milzbrand als Todesursache bei wildlebenden Schimpansen im tropischen Regenwald nachgewiesen. "Dies zeigt erneut, dass im Regenwald ein bisher unbekanntes Potenzial an Krankheitserregern vorhanden ist, das auch für den Menschen bedrohlich werden kann, und daher wissenschaftlich untersucht werden muss", sagt Reinhard Kurth, Präsident des Robert Koch-Instituts
Weiterlesen


[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...