Genomische Technologien zum Schutz der Arten

(12.11.2021) Wie können genomische Technologien helfen, Biodiversität zu schützen: Unter Leitung des Freiburger Naturschutzgenetikers Prof. Dr. Gernot Segelbacher hat das internationale Netzwerk G-BIKE am 11. November 2021 ein Empfehlungspapier für Entscheidungsträger*innen veröffentlicht.


Naturschutzgenetiker Prof. Dr. Gernot Segelbacher
Das Papier untersucht neuste Technologien und zeigt auf, wie und unter welchen Umständen Sie eingesetzt werden können, um das Aussterben bedrohter Arten zu verhindern. Es ist unter Beteiligung von 17 Forschenden und Praktiker*innen aus 14 Ländern entstanden.

„Es ist faszinierend zu sehen, dass die genomischen Werkzeuge immer fortschrittlicher werden“, sagt Segelbacher. „Allerdings sind sie wahrscheinlich für viele akute Artenschutzprobleme noch nicht ohne Weiteres anwendbar – für die Bewältigung der Umsetzungsherausforderungen ist die Forschung weiterhin gefragt.“

Link: Empfehlungspapier des Netzwerkes G-BIKE


Weitere Meldungen

Grüne Meeresschildkröte; Bildquelle: P.Lindgren - Own work, CC BY-SA 3.0

16 Wirbeltier-Referenzgenome veröffentlicht

Leibniz-IZW und BeGenDiv beteiligt an neuer Ära in der Genomsequenzierung
Weiterlesen

Uppsala University

How gene flow between species influences the evolution of Darwin’s finches

Despite the traditional view that species do not exchange genes by hybridisation, recent studies show that gene flow between closely related species is more common than previously thought
Weiterlesen

An Koala-Retroviren testeten Wissenschaftler erstmal die neue SIP-Methode zur Gensequenzierung; Bildquelle: David Clode

Fortschritte in der Wildtier-Genomforschung durch eine neue molekulare Methode

Einem Team von Wissenschaftler*innen des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (Leibniz IZW), des Australischen Museums und des Max-Delbrück-Centrums für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft (MDC) ist es gelungen, eine neue Methode zur Identifizierung beliebiger flankierender Gensequenzen zu entwickeln
Weiterlesen

Wildkatze; Bildquelle: Thomas Stephan

Genomforschung für den Artenschutz - Internationale Fachtagung in Frankfurt

Das Artensterben messen und aufhalten: Eine gewaltige Herausforderung, für die dringend neue Ansätze und Methoden gesucht werden. Hoffnung ruht auch auf der modernen Molekulargenetik.
Weiterlesen

Spix's Scheibenflügel-Fledermaus (Thyroptera tricolor); Bildquelle: Sébastien Puechmaille

Internationales “Vertebrate Genomes Project” veröffentlicht 15 neue Genome

Das internationale „Vertebrate Genomes Project“ (VGP) ist offiziell gestartet und veröffentlicht 15 neue Referenzgenome, die alle fünf Klassen von Wirbeltieren repräsentieren
Weiterlesen

Dr. Liliya Doronina und PD Dr. Jürgen Schmitz von der Medizinischen Fakultät der Universität Münster ist es gelungen, die genaue Abstammung des ausgestorbenen Beutelwolfs zu rekonstruieren.; Bildquelle: Christoph Steinweg, LWL

Forscher der Universität Münster entschlüsseln das Genom des Beutelwolfs

In einem internationalen Konsortium um Professor Andrew Pask von der Universität Melbourne lüfteten nun Forscher der Universität Münster die Geheimnisse der Abstammung des ausgestorbenen Beutelwolfes
Weiterlesen

Hybridbären wie der Pizzly oder Grolar – eine Mischung zwischen Polarbär und Grizzly – sind nicht so selten wie bisher angenommen; Bildquelle: Andrew Derocher

Vollständige Genome aller Bärenarten liegen vor

Senckenberg-Wissenschaftler haben mit Hilfe mehrerer zoologischer Gärten das komplette Erbgut von vier Bärenarten sequenziert
Weiterlesen

Der Beutelteufel, auch Tasmanischer Teufel genannt, (Sarcophilus harrisii); Bildquelle: Maria Nilsson-Janke

Ruhe im Genom des Tasmanischen Teufels

Im Erbgut höherer Säugetiere und Beuteltiere gibt es überraschend viele mobile Elemente. Diese sogennanten „springenden Gene“ sind beim Tasmanischen Teufel nicht mehr in der Lage ihre Position im Genom zu verändern
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen