Dell Technologies fördert Artenschutz von Elefanten im südlichen Afrika

(25.03.2021) Dell Technologies hat eine Zusammenarbeit mit der Non-Profit-Organisation Elephants Alive angekündigt, die sich auf dem Gebiet des geplanten Great Limpopo Transfrontier Park im südlichen Afrika für den Schutz von Elefanten vor dem Aussterben engagiert.

Dell Technologies unterstützt die Organisation mit mobilen, besonders robusten Latitude-Rugged- und Precision-Workstations, die die Feldforschung und Datenauswertungen auch unter schwierigen Bedingungen ermöglichen.

Biologische Vielfalt und Artenschutz sind mittlerweile zu einem zentralen Anliegen der Weltgemeinschaft geworden, und Technologie kann dabei einen wertvollen Beitrag leisten.




Wie dieser Beitrag aussehen kann, zeigt die Arbeit der Organisation Elephants Alive, einer südafrikanischen NGO, die das Leben von Elefanten innerhalb des grenzüberschreitenden Great Limpopo Transfrontier Parks im Länderdreieck Mosambik, Simbabwe und Südafrika erforscht.

Ihr Ziel ist es, die Lebensräume der Elefanten zu erhalten und für eine friedliche Koexistenz zwischen den Tieren und der einheimischen Bevölkerung zu sorgen. Der Schutz der Tiere ist eine wichtige Aufgabe, denn laut Elephants Alive ist ihr Bestand im östlichen und südlichen Afrika allein zwischen 2007 und 2015 um mehr als 30 Prozent geschrumpft.

Um dem entgegenzuwirken, erhebt Elephants Alive für den Schutz der Tiere große Menge an Daten über einzelne Elefanten und ihre Bewegungen im Park. Pro Tag entstehen so bis zu 800 Fotos der Tiere, die sich anhand ihrer einzigartigen Ohrformen individuell unterscheiden lassen.

Robustes Dell-Equipment hilft im Außeneinsatz und bei Datenanalysen

Für ihre Arbeit setzt Elephants Alive auf robustes Equipment von Dell Technologies. Bei der Datenerhebung und der fotografischen Erfassung der Elefanten vor Ort nutzt die Organisation mobile Workstations der Latitude-Rugged-Reihe, die auch unter extremen Bedingungen zuverlässig arbeiten. Von holprigen Fahrten im Gelände über drückende Hitze, staubige und sandige Umgebungen bis hin zu den heftigen afrikanischen Gewittern – keine Umgebung ist den Geräten zu rau.

Die Forscherteams unterstützt auch der Dell Optimizer, eine KI-basierte Optimierungssoftware, die auf die Arbeitsweise ihrer Nutzer reagiert. Die Software wurde entwickelt, um die Anwendungsleistung, Akkulaufzeit und die Audioeinstellungen im Hintergrund automatisch zu verbessern.

Weil Dell Optimizer auch bei Elephants Alive lernt, wie jeder Forscher arbeitet, und die Workstations entsprechend konfiguriert, können sich die Wissenschaftler besser auf ihre eigentlichen Aufgaben konzentrieren: den Schutz und Erhalt der Elefanten.

Die Workstations von Dell Technologies liefern die nötige Rechenleistung für datengestützte Erkenntnisse sowie detaillierte Karten über die Bewegungen der Tiere.

Dafür protokollieren und aktualisieren die Forscher die Aufzeichnungen für jeden einzelnen Elefanten – sie notieren digital ihren Standort sowie das Verhalten und halten die Anwesenheit anderer Elefanten fest.

Darüber hinaus unterhält Elephants Alive ein Projekt zum Tracking der Dickhäuter, bei dem Daten von fast 200 GPS-Satellitenhalsbändern analysiert werden, die in den vergangenen 20 Jahren angebracht wurden. Stündliche Datendownloads ergeben über zwei Millionen Datenpunkte, die die Standortdaten mit den im Feld aufgenommenen Fotos kombinieren.

Dr. Michelle Henley, Mitbegründerin, CEO und Forschungsleiterin von Elephants Alive, betont die Bedeutung moderner Ausstattung für die Arbeit der Initiative: „Der Einsatz innovativer Technologien in der Naturschutzforschung erlaubt uns eine effizientere Datenerfassung und -analyse.

Mit den robusten Rechnern konnten wir uns von handgezeichneten Bildern zu hochauflösenden Fotos weiterentwickeln. Die Digitalisierung der Identifizierung von Elefanten ermöglichte uns die Skalierung unserer Anstrengungen im Feld, um noch mehr Tiere schützen zu können."

Doug Woolley, Managing Director, Dell Technologies South Africa, ergänzt: „Dell Technologies entwickelt kontinuierlich innovative Technologien, die den Anwendern ein einfaches, nahtloses Nutzererlebnis bieten – egal, wo sie arbeiten, im Feld oder im Büro. Unsere Zusammenarbeit mit Elephants Alive zeigt, wie intelligente Technologie Schutzinitiativen beschleunigen kann. Dies ist ein eindrucksvoller Beleg für die Vielseitigkeit unseres Portfolios.“


Weitere Meldungen

Elefanten; Bildquelle: Colin Beale/Universität York

Ursachen der Wilderei von Elefanten

Studie zeigt Zusammenhang illegaler Jagd in Afrika mit Armut, Korruption und Nachfrage nach Elfenbein
Weiterlesen

Die beiden untersuchten Rüsseltiere: Asiatischer Elefant (links) und Stegodon (rechts).; Bildquelle: Nicola Heath

Asiatischer Elefant überlebte den Stegodon wegen seiner flexibleren Ernährungsgewohnheiten

Senckenberg-Wissenschaftler haben mit chinesischen KollegInnen die Ernährungsgewohnheiten des Asiatischen Elefanten und dessen ausgestorbenen Verwandten Stegodon während des Pleistozäns untersucht
Weiterlesen

Asiatischer Elefant; Bildquelle: Priya Davidar & Jean-Philippe Puyravaud

Lebensraum asiatischer Elefanten könnte schrumpfen

Die Erhaltung geeigneter Lebensräume ist eine wesentliche Voraussetzung für den Schutz bedrohter Tierarten; durch Klima- und Landnutzungswandel könnten die idealen Habitate von heute jedoch in 30 oder 50 Jahren nicht mehr passend sein
Weiterlesen

Felix Hager und Kathrin Krausa sind nach Afrika gereist, um dort das Verhalten von Ameisen zu untersuchen.; Bildquelle: RUB, Marquard

Ameisen gegen Elefanten

Ameisen beschützen afrikanische Akazien gegen Fressfeinde wie Elefanten, Giraffen oder Antilopen und erhalten im Gegenzug Unterschlupf und Nahrung von den Bäumen
Weiterlesen

Wild gefangene Elefanten in Myanmar verbringen ihre Freizeit in nahegelegen Wäldern; Bildquelle: Alexandre Courtiol

Wild gefangene Elefanten haben eine verkürzte Lebensspanne

Wilde Elefanten werden bis zum heutigen Tag gefangen, obwohl der Bestand asiatischer Elefanten im Freiland rückläufig ist
Weiterlesen

Elefanten in Ostafrika; Bildquelle: Barbara Maas/NABU

Illegale Jagd auf Elefanten in Ostafrika

Eine internationale Forschergruppe hat Luftaufnahmen eines Naturreservats in Ostafrika analysiert und dabei Muster der illegalen Jagd auf Elefanten aufgedeckt
Weiterlesen

Mit einem 300 kg schweren Subwoofer gingen die KognitionsbiologInnen der Kommunikation unter Elefanten auf den Grund; Bildquelle: Anton Baotic/Universität Wien

Elefantenbullen reagieren auf unbekannte Weibchen stärker

Die KognitionsbiologInnen Angela Stöger und Anton Baotic von der Universität Wien erforschen die Kommunikation von Elefanten
Weiterlesen

Elefant; Bildquelle: Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

Vage Hoffnung für die Elefanten: ein Drittel aller Elfenbeinläden in China muss zusperren

China macht Ernst mit seiner Ankündigung, den Elfenbeinhandel zu beenden und schließt mit 31. März 2017 rund ein Drittel seiner insgesamt 164 offiziellen Schnitzwerkstätten und Elfenbeinshops
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen