ESCCAP: Pfriemenschwanz-Infektion – ein hartnäckiges Hygiene-Problem

(23.11.2022) Infektionen mit dem equinen Pfriemenschwanz (Oxyuris equi) kommen in Europa häufig vor.

Davon betroffen sind Pferde jeder Altersklasse und es kann auch stets wieder zu erneuten Infektionen mit vollständiger Entwicklung der Parasiten kommen.

Pferde stecken sich häufig im Stall (z. B. über die Einstreu) mit diesen Helminthen an, aber auch auf der Weide können sie den Parasiten aufnehmen.

ESCCAP

Die parasitäre Entwicklung erfolgt zunächst über das vierte Larvenstadium an der Schleimhaut des Blind- und Dickdarms, fast immer ohne dass dabei Krankheitssymptome entstehen.

Daher gilt die Infektion mit O. equi nicht als erhebliche Bedrohung für die Gesundheit der Pferde.

Ein Befall mit O. equi kann jedoch durchaus zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen befallener Pferde führen und ist dementsprechend spezifisch zu behandeln.

Verdächtig: Pferd mit „Rattenschwanz“

Im Vordergrund des mit Pfriemenschwanz-Infektionen beobachteten Krankheitsbildes stehen ein persistierender analer Juckreiz sowie das häufige Scheuern der Schweifrübe, was zu Hautläsionen und Haarverlust am Schweif führen kann.

Der starke anale Juckreiz entsteht im Zusammenhang mit der Eiablage: Um ihre Eier in der Perianalregion des Pferdes abzulegen, wandern die weiblichen Pfriemenschwänze aus dem Anus heraus und legen pro Eiablage bis zu 60.000 Eier. Diese befinden sich in einer gelatinösen Masse, welche auf der Haut der Pferde trocknet und so den starken Juckreiz auslöst.

In Einzelfällen treten insbesondere bei einem sehr starken Befall mit Pfriemenschwänzen weitere Symptome auf, dann in Form von Müdigkeit, Leistungsminderung und Konditionsverlust. Bei einzelnen Pferden verursachen die Larven zudem hochgradige Entzündungen der Dickdarmschleimhaut. Dies äußert sich in unspezifischen intestinalen Symptomen.

Diagnose der Pfriemenschwanz-Infektion

Die Diagnose eines Befalls erfolgt, indem ein auf die Haut im Perianalbereich gepresster transparenter Klebestreifen mikroskopisch auf Oxyureneier untersucht wird.

Diese sind oval, an einer Seite abgeflacht und mit einem Deckel an einem Ende versehen. Sie enthalten die embryonierte, U-förmige Larve.

Behandlung und Hygienemanagement

Die am Perineum infizierter Pferde oder in der Umgebung befindlichen, dort über Monate überlebensfähigen, Oxyureneier stellen eine dauerhafte Quelle für Neu- beziehungsweise Reinfektionen dar.

So können innerhalb eines Bestandes über mehrere Jahre hinweg Infektionen mit Pfriemenschwänzen auftreten. Geeignete Hygienemaßnahmen sind daher zur Reduktion des Übertragungsrisikos von großer Bedeutung.

Hierzu zählt beispielsweise die Beseitigung von mit Oxyureneiern kontaminierter Einstreu. Um zu verhindern, dass sich die Eier weiter im Stall verteilen, sollte die Perianalregion bei infizierten Pferden täglich mit warmem Wasser, das ein mildes Desinfektionsmittel enthält, abgewaschen werden. Dies lindert zudem den Juckreiz.

Ist ein Pferd mit O. equi infiziert, ist eine gezielte anthelminthische Behandlung gegen Oxyuren notwendig. Makrozyklische Laktone wie Ivermectin und Moxidectin wirken gegen Pfriemenschwänze und ihre Larvenstadien. Jedoch wurde hier bereits in einer Publikation aus Deutschland über eine nachlassende Wirksamkeit berichtet, die sich als eine mögliche Anthelminthika-Resistenz deuten lässt. Benzimidazole wie Pyrantel und Fenbendazol sind ebenfalls wirksam gegen einen Oxyuren-Befall. Pyrantel variiert allerdings in seiner Wirksamkeit gegen Pfriemenschwänze.

Mehr zur Pfriemenschwanz-Infektion bei Pferden und anderen Equiden erfahren Sie in der ESCCAP-Empfehlung Nr. 8. Diese sowie viele weitere Informationen und hilfreiche Tipps rund um das Thema Parasiten sowie die Anmeldung zum ESCCAP-Newsletter finden TierhalterInnen,

TierärztInnen und Tiermedizinische Fachangestellte online auf www.esccap.de.

Quellen

ESCCAP Empfehlungen zur Behandlung und Kontrolle gastrointestinaler Parasiten bei Pferden und anderen Equiden.
Deutsche Adaption der ESCCAP-Empfehlung Nr. 8, August 2019.
Joachim A et al. Ist Oxyuris equi ein Gewinner bei der selektiven Entwurmung? Der Praktische Tierarzt 101 (2020), Seiten 767-775.


Weitere Meldungen

ESCCAP

Wurmbehandlung tragender und säugender Hündinnen und Kätzinnen

ESCCAP-Expertenrat von Professor Dr. Anja Joachim von der Veterinärmedizinischen Universität Wien
Weiterlesen

Strongyliden auf Pferdebetrieben in Berlin und Brandenburg

Häufigkeit von Infektionen mit Strongyliden auf Pferdebetrieben in Berlin und Brandenburg

ESCCAP-Service Studienzusammenfassung: Strongyliden sind häufige Parasiten des Pferdes, die zu weitreichenden Organschäden bis hin zu Todesfällen führen können
Weiterlesen

ESCCAP

Was gibt es Neues zu Wurminfektionen und Koliken beim Pferd?

Dass der Befall mit gastrointestinalen Parasiten wie Strongyliden, Askariden und Bandwürmern bei Pferden Koliken verursachen kann, ist im veterinärmedizinischen Feld bekannt
Weiterlesen

ESCCAP

ESCCAP-Expertenrat von Dr. Maria Unterköfler: Thelaziose bei Hunden und Katzen

Die Thelaziose wird durch parasitische Rundwürmer verursacht, welche unter anderem die Augenhöhlen sowie den Tränen-Nasen-Kanal verschiedener Säugetierarten (inkl. dem Menschen) besiedeln
Weiterlesen

ESCCAP

ESCCAP-Servicematerial: Neue Factsheets für TierärztInnen und TierhalterInnen zum Thema Giardien

Giardia duodenalis ist ein häufig auftretender einzelliger Parasit, der sowohl Menschen als auch Tiere infiziert.
Weiterlesen

ESCCAP

Neu bei ESCCAP: Informationsfilm zur Babesiose beim Hund

Zecken gelten als potentielle Überträger verschiedener Krankheitserreger. Darunter beispielsweise die Erreger der Babesiose – eine für Hunde lebensbedrohliche Infektionskrankheit
Weiterlesen

ESCCAP

Neues ESCCAP-Factsheet zur Rohfleisch-basierten Ernährung von Hunden und Katzen

Der Trend, Hunde und Katzen mit rohen, fleischbasierten Futtermitteln zu ernähren, beruht auf der Absicht, den Tieren eine natürliche Nahrung anzubieten
Weiterlesen

ESCCAP

Aktualisierte Ektoparasiten-Empfehlung bei Hunden und Katzen

Die Empfehlung zur Bekämpfung von Ektoparasiten bei Hunden und Katzen wurde inhaltlich von führenden ExpertInnen der Veterinärparasitologie überarbeitet
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen

11.11.