Mit Nelkenöl und Kupfermünzen gegen die Asiatische Buschmücke

(19.11.2020) Immer öfter finden sich exotische Stechmücken in Deutschland, die potentiell Krankheiten übertragen. In Zukunft werden daher mehr Kontrollmittel gegen die potentiellen Krankheitsüberträger notwendig sein.

Experimente von Senckenberg-Wissenschaftler*innen zeigen, dass ätherisches Nelkenöl und Kupfermünzen sich dazu eignen könnten. Eine Befragung durch Forscher*innen des ISOE-Institut für sozialökologische Forschung ergab, dass potenzielle Nutzer*innen diese Mittel lieber verwenden würden als ein herkömmliches Insektizid.

In der Entwicklung neuer Insektizide sollte die Ansicht potentieller Anwender*innen unbedingt beachtet werden, schreibt das Team aktuell im Fachmagazin ‚Scientific Reports‘.


Aquatische Stadien (Larven) der Asiatischen Buschmücke im Laborexperiment.

Stechmücken sind selten beliebt. Insbesondere exotische Vertreter dieser Insektenart sind hierzulande unerwünscht. Solche Stechmücken breiten sich aber zunehmend durch Globalisierung und Klimawandel in Deutschland aus – und zusätzlich werden auch durch Stechmücken übertragene Viren häufiger.

Die Asiatische Buschmücke Aedes japonicus japonicus beispielsweise kommt als Überträgerin der Japanischen Enzephalitis-Viren und des West-Nil-Virus sowie der Erreger des Dengue-Fiebers und des Chikungunya-Fiebers infrage.

„Um zu verhindern, dass diese Stechmücken Krankheiten übertragen, kann es in Zukunft notwendig sein, sie zu kontrollieren, also ihre Anzahl zu verringern. Für die Kontrolle der Larven, ist für Privatleute bisher nur der Wirkstoff Bacillus thuriengiensis israelensis (Bti) verfügbar. Er gilt als spezifisch, ist aber umstritten, da es Anzeichen gibt, dass damit andere Tiere, zum Beispiel für die Nahrungskette wichtige Mücken, ebenfalls abgetötet werden. Zusätzliche Mittel sind daher dringend notwendig“, so Dr. Friederike Reuss, Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrum.

Ein Team um Reuss testete daher in einem Freilandexperiment, wie gut ätherisches Nelkenöl und Kupfer in Form von Kupferband gegen die Eiablage der Asiatischen Buschmücke in stehenden Gewässern wirkt. Zusätzlich prüften die Forscher*innen im Labor, wie giftig kupferhaltige Ein-, Zwei- und Fünf-Cent Stücke und Nelkenöl für die Larven der Stechmücken sind.

Reuss erläutert: „Nelkenöl verhindert die Eiablage von Aedes japonicus – die deutschlandweit am großflächigsten verbreitete exotische Stechmücke – beträchtlich. Ein Gramm Nelkenöl in einem Becher reicht aus, um die Eiablage darin auf ein Zehntel zu reduzieren.

Zudem ist Nelkenöl giftig und tötet die Larven vollständig ab. Aus Eurocent-Münzen gelöstes Kupfer ist etwas weniger effizient gegen die Larven, aber dennoch wirksam. Die beiden natürlichen Mittel würden sich daher zur Eindämmung einer Population Asiatischer Buschmücken eignen.“

Die Asiatische Buschmücke brütet bevorzugt in der Nähe von Siedlungen. Dort bieten selbst kleine Wasserflächen in Regentonnen, Untersetzern und Vasen in Privatgärten und auf Friedhöfen den Stechmücken beste Bedingungen. „Um die Stechmücken kontrollieren zu können, ist es deshalb wichtig, dass die Bevölkerung aktiv mithilft und die Mittel auch wirklich im eigenen Garten anwendet“, sagt Dr. Marion Mehring vom ISOE-Institut für sozial-ökologische Forschung.

ISOE-Forscher*innen unter der Leitung von Mehring haben mehr als 400 Gartennutzer*innen und Grabpfleger*innen aus Hessen, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz telefonisch zu diesem Thema befragt. Überraschenderweise lehnt die Mehrheit der Befragten den gut etablierten Wirkstoff Bti ab.

„Potenzielle Anwender*innen würden bevorzugt kupferhaltige Eurocent-Münzen und ätherische Öle zur Eindämmung von Stechmücken anstelle von Bti anwenden. Am liebsten würden die Befragten Kupfermünzen, die praktisch alle besitzen, benutzen“, so Mehring. Sehr viele der Befragten sind zudem bereit, präventive Maßnahmen, wie das Abdecken von Regentonnen in ihrem Alltag umzusetzen.

Die interdisziplinäre Zusammenarbeit mit der Kombination ökologischer und sozialwissenschaftlicher Forschung hat sich gelohnt: Mit Nelkenöl und Kupfermünzen konnten die Forscher*innen zwei von Anwender*innen akzeptierte Mittel zur Kontrolle von Asiatischen Buschmücken identifizieren, die nun weiterentwickelt werden können.

Die Studie ist Teil des Forschungsprojektes AJAP II zur Entwicklung umweltfreundlicher Maßnahmen zur Kontrolle der Asiatischen Buschmücke. Dazu kooperieren das Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrum, das ISOE-Institut für sozial-ökologische Forschung und das Institut für Arbeitsmedizin, Sozialmedizin und Umweltmedizin der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Das Projekt wird vom Fachzentrum Klimawandel und Anpassung des Hessischen Landesamtes für Naturschutz, Umwelt und Geologie (HLNUG) gefördert.



Weitere Meldungen

Ovitrap; Bildquelle: Hans-Peter Führer/Vetmeduni Vienna

Asiatische Tigermücke und Japanische Buschmücke: gefährliche neue Stechmücken werden in Tirol heimisch

In Österreich sind rund 50 Stechmückenarten bekannt – und es kommen neue potenziell invasive Arten hinzu, wie eine soeben präsentierte Studie der Vetmeduni Vienna zeigt
Weiterlesen

Weibchen der ostasiatischen Mückenart Aedes koreicus.; Bildquelle: Dorian D. Dörge, Senckenberg & Goethe-Universität

Aedes koreicus: weitere exotische Mückenart siedelt sich in Hessen an

Nach der Asiatischen Tigermücke und der Asiatischen Buschmücke hat sich nun auch eine dritte exotische Mückenart in Hessen angesiedelt. Aedes koreicus habe in Wiesbaden eine Population etabliert
Weiterlesen

Prognosen zur Verbreitung der Asiatischen Tigermücke und der Asiatischen Buschmücke in Europa

Prognosen zur Verbreitung der Asiatischen Tigermücke und der Asiatischen Buschmücke in Europa

Wissenschaftler von Senckenberg und der Goethe-Universität haben die zukünftige Verbreitung der Asiatischen Tigermücke und der Asiatischen Buschmücke in Europa modelliert
Weiterlesen

Norbert Nowotny; Bildquelle: Norbert Nowotny

Tagaktive Asiatische Buschmücke erobert neue Gebiete in Österreich

Seit 2011 beobachten ExpertInnen die aktive Ausbreitung der anpassungsfähigen Gelse in Österreich. Sie konnte nun erstmalig auch in den Grenzgebieten von Norditalien und Ungarn nachgewiesen werden
Weiterlesen

Rund 30.000 Stechmücken haben ForscherInnen in die Falle gelockt, um alle Arten in Österreich zu erfassen und sie auf Krankheitserreger zu überprüfen; Bildquelle: Carina Zittra

Stechmücken-Monitoring in Österreich

In einem Projekt des Wissenschaftsfonds FWF werden jetzt alle Stechmückenarten in Österreich erfasst und auf Erreger überprüft
Weiterlesen

Kopf einer weiblichen Asiatischen Buschmücke; Bildquelle: Senckenberg

Asiatische Buschmücke auf dem Vormarsch - Modellierungen zeigen Gefahren-Hotspots in Deutschland

Wissenschaftler des Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrums und der Goethe-Universität haben in Zusammenarbeit mit weiteren deutschen Kollegen Verbreitungsmodelle der invasiven Asiatischen Buschmücke erstellt
Weiterlesen

Wasserbrunnen auf Friedhof in Niedersachsen; Bildquelle: Doreen Werner/ZALF

In Deutschland weiter auf dem Vormarsch: Asiatische Buschmücke nun auch in Niedersachsen

Nach dem überraschenden Fund einer Population der Asiatischen Buschmücke Aedes japonicus in Westdeutschland im Sommer 2012 konnten dieselben Wissenschaftler des Leibniz-Zentrums für Agrarlandschaftsforschung (ZALF), Müncheberg, und des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI), Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit, Greifswald – Insel Riems, diese invasive Stechmückenart nun auch in Niedersachsen nachweisen
Weiterlesen

Asiatische Buschmücke - Aedes japonicus japonicus; Bildquelle: Dorothee Zielke

Asiatische Buschmücke in Deutschland nachgewiesen

Größere Population der asiatischen Buschmücke Aedes japonicus in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen nachgewiesen
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen

09.10.