Die Lyme-Borreliose (Borrelia burgdorferi) beim Hund sicher diagnostizieren

(12.11.2020) ESCCAP-Expertenrat von Professor von Samson-Himmelstjerna

Mit kontinuierlich ansteigenden Temperaturen verändert sich auch die regionale Verbreitung von blutsaugenden Parasiten wie Zecken in Deutschland. Für Haustiere, die sich häufig im Freiland aufhalten, nimmt somit das Risiko zu, sich mit von Vektoren übertragenen Erkrankungen zu infizieren.

Wird ein Tier von einer Zecke der Gattung Ixodes (Ixodes ricinus) gestochen, ist es z. B. möglich, dass es zu einer Übertragung von Borrelia burgdorferi kommt. Um sicher zu prüfen, ob ein Tier von einer Borrelien-Infektion betroffen ist, bietet sich eine Stufendiagnostik aus ELISA, Western-Blot und PCR an.

ESCCAP

Ergibt die Anamnese Hinweise auf eine Zeckenexposition, lebt das Tier in einem Borrelien-Endemiegebiet und weisen klinische Symptome auf eine Infektion mit dem Erreger hin, stehen der Tierärztin/dem Tierarzt heute mit ELISA, Western-Blot und PCR moderne Nachweisverfahren zur Verfügung, um dem Kontakt mit dem Erreger auf den Grund zu gehen.

Quantitative Antikörper-Bestimmung im Serum via ELISA

Mittels eines ELISA-Tests können Antikörper (AK) gegen Borrelia-Antigene drei bis fünf Wochen nach einer möglichen Infektion quantitativ nachgewiesen werden (Titerhöhe).

Ein positives Ergebnis dieses Verfahrens bestätigt jedoch lediglich, dass das Tier Kontakt mit Borrelien hatte. Zu diesem Zeitpunkt ist nicht erwiesen, dass vorliegende Symptome des Tiers auf eine tatsächliche Infektion mit den Erregern zurückzuführen sind.

Durch den Nachweis von gegen Borrelien gerichtete IgM-AK als auch IgG-AK im Serum lässt sich der Zeitpunkt der Infektion grob abschätzen.

Etwa zwei bis drei Wochen post infektionem (p.i.) treten IgM-AK auf, IgG-AK lassen sich vier bis sechs Wochen p.i. nachweisen. Dabei ist zu berücksichtigen, dass IgG-Titer häufig sehr lange auf hohem Niveau verweilen, während IgM-Titer in der Regel innerhalb einiger Wochen bis Monate auf ein Normalmaß absinken.

Kommt es zu einer Reinfektion, steigen sowohl IgM- als auch IgG-Antikörper erneut an. Ein IgM-Titer lässt demnach nicht ausschließlich auf eine Früh- bzw. Erstinfektion schließen.

Haben Tiere eine Impfung gegen Borrelien erhalten, verhindern zudem Impf-AK eine eindeutige Interpretation des Ergebnisses.

Diagnose-Bestätigung mittels Western-Blot

Mittels serologischer Untersuchung kann auf einen Kontakt mit Borrelien geschlossen werden. Hierzu stehen kommerzielle ELISA-Tests oder auch in der Praxis anwendbare SNA-Tests zur Verfügung.

In einem nächsten Schritt sollten grenzwertige oder positive Ergebnisse mithilfe eines Immunoblots (Western-Blot) oder C6-Snap-Tests bestätigt werden.

Mit diesen Verfahren lassen sich Borrelien-spezifische Antikörper mittels des C6-Peptids, einem Bestandteil des VIsE-Proteins von B. burgdorferi, nachweisen.

Die Methode birgt den Vorteil, dass das Antigen nicht mit Impf-Antikörpern beziehungsweise mit Antikörpern gegen andere Spirochäten-Gattungen, beispielsweise Leptospira, kreuzreagiert. Spezifische C6-AK gelten als robuste Marker einer Borrelien-Infektion und lassen sich bereits 21 bis 35 Tage p.i. nachweisen.

In unbehandelten Tieren persistieren C6-AK mindestens für zwölf Monate. Ein positives Test-Ergebnis bietet die Grundlage für eine mögliche Borreliose-Therapie und mittels quantitativen C6-ELISA lässt sich auch der Therapieerfolg überprüfen.

Eine PCR ermöglicht den direkten Erreger-Nachweis

Der direkte Nachweis von Borrelien mittels PCR gilt nach wie vor als zuverlässigste Methode, um die Verdachtsdiagnose Borreliose zu bestätigen.

Vor allem die Haut sowie die Gelenke sind bevorzugte Zielorgane des Erregers, aber auch ZNS, Nieren und das Herz zählen zu den häufig betroffenen Organen.

Für den Nachweis spezifischer Borrelien-DNA wird entsprechendes Untersuchungsmaterial wie zum Beispiel Liquor, Synovialmembran oder Haut benötigt.

Bei Tieren, die eine typische klinische Symptomatik zeigen, ist ein positiver PCR-Befund im Gegensatz zu einem positiven AK-Titer als direkter Beweis für eine Infektion mit Borrelien zu betrachten.

„Stufendiagnostik“ zielführend

Um einen Verdacht einer möglichen Borrelien-Infektion bei Hund und Katze zu sichern, hat sich die sogenannte „Stufendiagnostik“ als zielführend erwiesen.

So ermöglicht ein erstes Screening mittels ELISA die quantitative Bestimmung der Antikörper (Titerhöhe). Da Immunoblotverfahren rein qualitative Aussagen zur Spezifität der Borrelien-AK geben, dienen entsprechende Untersuchungen dazu, grenzwertige und positive Ergebnisse zu verifizieren.

PCR-Untersuchungen ermöglichen in einem letzten Schritt den direkten Erregernachweis und bieten eine gesicherte Diagnose der Borreliose.

Herr Professor Dr. Georg von Samson-Himmelstjerna ist Direktor des Instituts für Parasitologie und Tropenveterinärmedizin der tierärztlichen Fakultät der FU Berlin.

Zudem ist er Mitglied und erster Vorsitzender der unabhängigen Expertenorganisation ESCCAP (European Scientific Counsel Companion Animal Parasites).

www.esccap.de



Weitere Meldungen

Hochschule Coburg

Diagnostik von durch Zecken übertragbare Krankheiten

Eine genaue Diagnose von zeckenübertragbaren Krankheiten wie Borreliose oder FSME gestaltet sich als schwierig. Labore können Zecken zwar auf die Erreger untersuchen und diese nachweisen. Problematisch ist das aber dann, wenn die Oberfläche der Tiere durch Fremdstoffe verunreinigt ist
Weiterlesen

Vorsicht in der Zeckenzeit: Anaplasmose bei Hund und Pferd; Bildquelle: EUROIMMUN Medizinische Labordiagnostika AG

Vorsicht in der Zeckenzeit: Anaplasmose bei Hund und Pferd

Anaplasmose ist eine durch Zecken der Gattung Ixodes auf Tiere und Menschen übertragbare Erkrankung, die durch das zu den Rickettsien gehörende Bakterium Anaplasma phagocytophilum verursacht wird
Weiterlesen

Zecke; Bildquelle: EUROIMMUN Medizinische Labordiagnostika AG

Umfangreiche Diagnostik für zeckenübertragene Erkrankungen

Das Frühjahr lockt nicht nur Mensch und Tier nach draußen in die Natur – auch die Zecken begeben sich wieder auf Wirtssuche. Zecken sind häufig Träger von Krankheitserregern, wie Anaplasmen, Borrelien oder Frühsommer-Meningoenzephalitis-Viren (FSME-V)
Weiterlesen

Zecke auf Blatt; Bildquelle: Merial

Gute Gründe für die Borreliose-Impfung

In der Humanmedizin wird sie herbeigesehnt, in der Tiermedizin vielfach verkannt: die Borreliose-Impfung. Sie ist kein Pflichtprogramm für jeden Hund
Weiterlesen

Merial

Webinar von Merial: Lyme-Borreliose und Anaplasmose beim Pferd

In diesem Webinar werden am 28. März 2017 Aspekte zur klinischen Ausprägung beim Pferd, vor allem die Diagnose sowie Therapie der Krankheiten und die Prophylaxe gegen die Lyme-Borreliose im Detail behandelt
Weiterlesen

REM-Aufnahme einer Zecke

Neue Studie zum Risiko einer Borreliose-Infektion beim Hund erschienen

Die Borreliose zählt zu den häufigen, von Zecken übertragenen Erkrankungen bei Mensch und Hund
Weiterlesen

Häufigkeit von Hundekrankheiten; Bildquelle: Merial

Tierärzte-Umfrage: Impfmüdigkeit sorgt für viele Fälle von Parvovirose und Borreliose

111 Tierärzte haben im letzten Jahr an einer von MERIAL initiierten Umfrage zur Häufigkeit von Hundekrankheiten teilgenommen
Weiterlesen

Laboklin

Verdacht auf Borreliose beim Hund?

Hunde, die in der Praxis vorgestellt werden, weisen oft unspezifische Symptome auf, die die Verdachtsdiagnose einer „Borreliose“ nahelegen
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen

09.10.