HELP-Konsortium entwickelt neue Medikamente gegen parasitäre Wurminfektionen

(02.12.2019) Ein neues Konsortium bestehend aus Forschungsinstituten, Universitäten, gemeinnützigen Organisationen und Pharmaunternehmen hat sich zusammengeschlossen, um neue Medikamente gegen Infektionen verursacht durch parasitäre Würmer (Helminthen) zu entwickeln.

Zu diesen Krankheiten zählen die Flussblindheit und lymphatische Filariose sowie Infektionen mit Haken- und Peitschenwürmern. Fast eine Milliarde Menschen weltweit sind betroffen.

Diese neue multidisziplinäre Plattform - die "Helminth Elimination Platform" (HELP) - wird im Rahmen des Forschungs- und Innovationsprogramms Horizon 2020 der Europäischen Union finanziert und läuft bis September 2024.


Das HELP-Konsortium will neue Medikamente gegen verschiedene parasitäre Wurminfektionen entwickeln.

HELP wird vom Schweizerischen Tropen- und Public Health-Institut (Swiss TPH) geleitet und involviert eine gemeinnützige Forschungs- und Entwicklungsorganisation (R&D), die Drugs for Neglected Diseases initiative (DNDi), sowie die Pharmaunternehmen Bayer Animal Health und Celgene.

Weitere Partner europäischer und afrikanischer akademischer Einrichtungen sind das Universitätsklinikum Bonn, Deutschland, das Muséum National d'Histoire Naturelle Paris, Frankreich, sowie das Ifakara Health Institute, Tansania, und die Universität Buea, Kamerun.

"Diese parasitären Wurminfektionen betreffen Millionen von Menschen, aber die Forschung und Entwicklung hinkt anderen vernachlässigten Tropenkrankheiten weit hinterher," sagt Prof. Jennifer Keiser, Leiterin der Helminth Drug Development Unit am Swiss TPH und Koordinatorin des Konsortiums.

"Durch das Zusammenbringen von Experten in der pharmazeutischen Entwicklung mit Gesundheitsfachleuten im Gebiet der Wurmerkrankungen werden wir die leere Medikamentenpipeline füllen und auch neue Medikamente entwickeln können, die gegen eine oder mehrere dieser beeinträchtigenden Krankheiten wirken."

Das HELP-Konsortium wird an Nematodenwürmern arbeiten, zu denen sowohl die Filarien, welche Flussblindheit (Onchozerkose), Loiose und lymphatische Filariose verursachen, als auch Darmhelminthen wie Haken- und Peitschenwurm gehören, welche durch kontaminierten Boden übertragen werden.

Effizientere, sicherere und erschwinglichere Behandlungen sind sowohl für Flussblindheit erforderlich, die zu einer Erblindung und einem lähmenden Juckreiz der Haut führen kann, als auch für Infektionen mit bodenübertragenen Helminthen, die Bauchschmerzen, Durchfall und erhebliche Wachstumsverzögerung verursachen können.

Das HELP-Konsortium wird Aktivitäten von der Entdeckung bis zur klinischen Entwicklung von Medikamenten durchführen. Verbindungsklassen mit validierten Wirkstofftargets in parasitologischen und präklinischen Studien in der Veterinärmedizin werden für die Anwendung am Menschen evaluiert.

Darüber hinaus werden Oxfendazol und Oxantel-Pamoat, zwei gut charakterisierte Verbindungen, in frühen klinischen Studien untersucht. HELP wird auch zum Kapazitätsaufbau in Forschung und Entwicklung in den betroffenen Ländern beitragen und zwei klinische Phase-I-Studien in Afrika durchführen.

Dieses Projekt wird im Rahmen des Grant Agreements Nr. 815628 aus dem Forschungs- und Innovationsprogramm der Europäischen Union Horizon 2020 finanziert.


Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Paul-Ehrlich-Institut

Leishmaniose – neue Erkenntnisse zur Immunabwehr des Parasiten

Forscherinnen und Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben in einem internationalen Forschungsverbund neue Erkenntnisse zu den Immunprozessen gewonnen, die bei der Hautinfektion mit dem Parasiten Leishmania ablaufen
Weiterlesen

Fürstentum Liechtenstein

Tigermücke in Liechtenstein 2019 erstmals nachgewiesen

In der Schweiz wurden bisher drei invasive Mückenarten beschrieben: die Asiatische Tigermücke, Aedes albopictus, die Asiatische Buschmücke, Aedes japonicus und Aedes koreicus. Alle drei Arten stammen ursprünglich aus dem asiatischen Raum und wurden in Europa eingeschleppt
Weiterlesen

Internationales Symposium für Zoonosenforschung

Zoonosen 2019 - verändertes Gefahrenpotenzial in einer sich wandelnden Welt

Internationales Symposium für Zoonosenforschung vom 16. bis 18. Oktober 2019 mit Schwerpunktthema „Neglected Tropical Diseases“ in Berlin
Weiterlesen

Universität Wien

Gen-Kompass: Wenn der Wirt die Richtung weist

Der Nutzen von Symbiose – also das Zusammenleben unterschiedlicher Arten zum wechselseitigem Vorteil – birgt noch immer viele offene Fragen
Weiterlesen

Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Wie Kratzwürmer sich ihren Wirt angeln

Kratzwürmer sind Parasiten, die sich unter anderem im Darm von Fischen vermehren. Allerdings sind nur bestimmte Fischarten als Wirt geeignet
Weiterlesen

Fliegenschwärme folgen Rußmangaben durch den Regenwald und könnten unter den Tieren Krankheiten verbreiten.; Bildquelle: Jan Gogarten, Taï Chimpanzee Project

Fliegen verbreiten Krankheiten möglicherweise auch unter Affen

Auf der ganzen Welt haben Menschen ein ungutes Gefühl dabei, wenn Fliegen sich beim Sommerpicknick auf ihren Speisen niederlassen
Weiterlesen

ESCCAP

ESCCAP-Expertenrat von Professor Anja Joachim: So diagnostizieren Sie canine Ehrlichiose (Ehrlichia canis)

Sommerzeit ist Zeckenzeit – und damit steigt das Risiko, dass sich Hunde über den Stich der Braunen Hundezecke (Rhipicephalus sanguineus) mit dem Erreger der caninen monozytären Ehrlichiose (CME) infizieren
Weiterlesen

Bauchansicht der Larve eines Fächerflüglers, die in einem nur etwa fünf Millimeter großen baltischen Bernstein eingeschlossen ist.; Bildquelle: Hans Pohl/FSU

Teilchenbeschleuniger enträtselt Parasitenlarve

Als der Jenaer Biologe Dr. Hans Pohl auf eBay ein in Bernstein eingeschlossenes Insektenfossil aufspürte, war die Entdeckerfreude groß
Weiterlesen