Schweinswale können besser vor Lärm geschützt werden

(06.01.2014) Zum 1. Dezember 2013 hat das Bundesumweltministerium ein Konzept zum Schutz der Schweinswale vor Schallbelastungen bei der Errichtung von Offshore-Windparks in der Nordsee erlassen.

Das Konzept gilt innerhalb der deutschen ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) der Nordsee und sieht Leitlinien für die Bewertung von Schalleinwirkungen durch das Bundesamt für Naturschutz vor (www.bfn.de/0319_windenergienutzung_offshore.html).

Das Konzept beruht auf der fachlichen Aufarbeitung zur Ökologie der Schweinswale und deren Empfindlichkeit gegenüber Schallereignissen durch das Bundesamt für Naturschutz.

Die aktuell verfügbaren Lärmschutztechniken sind imstande, den durch die Rammung von Offshore-Windkraftanlagen entstehenden Schall deutlich zu verringern. Zu diesem Ergebnis kommt eine vom Bundesamt für Naturschutz (BfN) in Auftrag gegebene Studie "Entwicklung schallminimierender Maßnahmen beim Bau von Offshore-Windenergieanlagen 2013".

Anlass und Hintergrund für die Studie sind die erheblichen Emissionen an Unterwasserschall, wie sie bei der Rammung der Fundamente von Offshore-Windenergieanlagen entstehen.

Dieser Lärm stellt eine Gefahr insbesondere für Meeressäugetiere, wie die geschützten Schweinswale, dar. "Wirksamer Lärmschutz beim Bau von Windkraftanlagen, beispielsweise durch die Verwendung schallmindernder Blasenschleier oder Hüllrohre, ist machbar und zur Sicherstellung eines naturverträglichen Ausbaus der Offshore-Windenergie sowie vielfach auch zur Einhaltung der rechtlichen Vorgaben unerlässlich", so BfN-Präsidentin Prof. Beate Jessel.

"Es ist notwendig, das ohnehin stark beeinträchtigte Ökosystem Meer nicht noch weiter zu belasten und die verfügbaren Möglichkeiten auszuschöpfen, den Baulärm so weit wie möglich zu vermindern bzw. durch alternative Gründungstechniken zu vermeiden."

Das Bundesnaturschutzgesetz sieht für bestimmte streng geschützte Arten wie den Schweinswal ein Verbot von erheblichen Beeinträchtigungen vor.

In der Studie werden sowohl Schallminderungsverfahren für gerammte Tiefgründungen von Fundamenten für Offshore-Windenergieanlagen als auch alternative schallarme Gründungsvarianten vorgestellt und analysiert. Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass mit den verfügbaren Lärmschutztechniken eine deutliche Reduzierung des Baulärms möglich ist.

BfN-Präsidentin Beate Jessel plädiert dafür, "auch und vor allem Gründungstechniken für Windkraftanlagen zu entwickeln und einzusetzen, die den Lärm erst gar nicht entstehen lassen". Laut der Studie zählen hierzu beispielsweise Schwergewichtsgründungen, schwimmende Fundamente und in naher Zukunft gebohrte Fundamente.

"Solche schallarmen Alternativen sind auch unter den oft schwierigen Offshore-Bedingungen, bei denen Wetter und jahreszeitlich bedingte äußere Umstände den Bauarbeiten Grenzen setzen, grundsätzlich verfügbar.

Auch wenn es weiterhin großer Anstrengungen bedarf, damit sich diese Verfahren gegenüber den herkömmlichen gerammten Tiefgründungen durchsetzen, konnte nun gezeigt werden, dass viele Projekte in den letzten Jahren deutlich weiterentwickelt wurden", so die BfN-Präsidentin.

Deutschland übernimmt inzwischen international eine Vorreiterrolle beim Unterwasser-Schallschutz. Die Schallproblematik bei der Rammung der Offshore-Fundamente nimmt sowohl im europäischen Ausland als auch z.B. in den USA zunehmend an Bedeutung. Daher steht die Schallschutz-Studie nun auch in einer englischsprachigen Fassung zur Verfügung.

Beide Fassungen sind auf der BfN-Website unter www.bfn.de/0314_meeres-kuesten_naturschutz.html als Download verfügbar.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Zählung aus dem Flugzeug; Bildquelle: Nino Pierantonio

1,5 Millionen Wale, Delphine und Schweinswale im europäischen Atlantik

Internationale Forschergruppe führt Erhebung durch: Die Bestände sind stabil
Weiterlesen

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

Erstmals auch in der Ostsee beobachtet: Delfinattacken auf Schweinswale

Deutsche und Dänische Wissenschaftler untersuchten betroffene Tiere
Weiterlesen

Für ihre Untersuchungen statteten die Forscher die Meeressäuger mit Sendern aus; Bildquelle: Monika Dyndo, Fjord & Bælt Centre

Extremes Jagdverhalten macht Schweinswale anfällig für Störungen

Internationales Wissenschaftlerteam veröffentlicht Studie über Fressgewohnheiten
Weiterlesen

Deutsche Wildtier Stiftung

Wissenschafts- und Journalistenpreis für Artikel über Schweinswale in der Ostsee

Professorin Dr. Ursula Siebert hat im April gemeinsam mit Wissenschaftsjournalist Dr. Christian Jung und Diplom-Biologin Anja Gallus vom Deutschen Meeresmuseum in Stralsund den Wissenschafts- und Journalistenpreis „Hauptsache Biologie“ gewonnen.
Weiterlesen

Ein Schweinswal während eines Gehörtests im Fjord und Bælt-Centre im dänischen Kerteminde; Bildquelle: FBC/ITAW

Wie beeinflusst Unterwasserlärm Schweinswale?

Wissenschaftler untersuchen die Auswirkungen der Lärmverschmutzung auf Schweinswale in Nord- und Ostsee
Weiterlesen

NABU

Tag des Ostsee-Schweinswals

Zum Tag des Ostsee-Schweinswals am 15. Mai fordert der NABU eine sachliche Diskussion über den Ausbau der Windenergie auf See, ohne dabei den Arten- und Naturschutz zu opfern
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen





[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...