Forschungsplattform BB3R mit integriertem Graduiertenkolleg an der Freien Universität Berlin

(24.06.2014) Mit einer Festveranstaltung am 4. Juli 2014 wird an der Freien Universität eine neue Forschungsplattform eröffnet, die darauf zielt, Tierversuche zu reduzieren und zu ersetzen. Die Initiatoren der Berlin-Brandenburger Forschungsplattform BB3R streben die Entwicklung von Alternativmethoden zu Tierversuchen sowie von tierschonenden Arbeitstechniken an.

Die Forschungsplattform umfasst das Graduiertenkolleg "Innovationen in der 3R-Forschung - Gentechnik, Tissue Engineering und Bioinformatik" und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Das Kürzel "3R" bezieht sich auf die Ziele dieser Forschung: die Reduzierung (reduction), Verbesserung (refinement) und Ersatz (replacement) von Tierversuchen.

Die Eröffnung findet im Rahmen des Tages der Pharmazie 2014 statt. Die Veranstaltung ist öffentlich, der Eintritt frei.

"Um die Sicherheit des Menschen bei der Anwendung von neuen Medikamenten zu gewährleisten, können Tierversuche derzeit nicht komplett ersetzt werden", erklärt Professorin Monika Schäfer-Korting, Erste Vizepräsidentin der Freien Universität Berlin und Sprecherin der Forschungsplattform.

"Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in Berlin und Brandenburg arbeiten jedoch daran, noch mehr Tierversuche zu ersetzen und unverzichtbare schonender zu gestalten, beziehungsweise mit weniger Tieren gleich gute Ergebnisse zu erzielen."

Das Graduiertenkolleg solle erstmals Doktoranden ermöglichen, in diesen Bereichen systematisch und umfassend auszubilden.

Der Präsident der Freien Universität Berlin, Prof. Dr. Peter-André Alt, eröffnet die Veranstaltung gemeinsam mit dem Präsidenten der Universität Potsdam, Prof. Dr. Oliver Günther, und dem Tierschutzbeauftragten des Landes Berlin, Prof. Dr. Horst Spielmann.

Der Vorsitzende der Geschäftsführung von Pfizer Deutschland, Dr. Andreas Penk, hält einen Vortrag zum Thema "Biopharmazeutische Forschung in Berlin und Brandenburg".

Prof. Dr. Christian Pestalozza, Professor für Staats- und Verwaltungsrecht an der Freien Universität spricht über "Forschung am Tier - ethische Wünsche, rechtlicher Rahmen". Prof. Dr. Monika Schäfer-Korting erläutert die Ziele der BB3R-Forschungsplatform und des Graduiertenkollegs.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Schweiz

Tierversuche 2017: Anzahl der eingesetzten Versuchstiere gesunken

Im Jahr 2017 wurden in der Schweiz 614 581 Tiere für Tierversuche eingesetzt. Dies entspricht einem Rückgang um 2,4 % gegenüber dem Jahr 2016
Weiterlesen

BfR

Systematische Datenauswertung von Tiermodellen zeigt Chancen und Grenzen

Professor Malcolm Macleod wird mit Maria-Sibylla-Merian-Fellowship des BfR ausgezeichnet
Weiterlesen

Datenbank AnimalTestInfo

Auswertung der Datenbank AnimalTestInfo identifiziert neue Handlungsfelder für mehr Tierschutz

Neue Wege für mehr Tierwohl: Tieferer Einblick in Tierversuche fördert gezielte Entwicklung von Alternativmethoden
Weiterlesen

Die Forscher gewannen die Nanobody-Baupläne aus einer kleinen Blutprobe von zwei Alpakas und programmierten Bakterien damit, so dass diese die Nanobodies produzieren – ohne weitere Tierbeteiligung.; Bildquelle: Irene-Böttcher-Gajewski / MPI für biophysikalische Chemie

Weniger Versuchstiere dank sekundärer Nano-Antikörper

Antikörper sind aus biologischer Forschung und medizinischer Diagnostik nicht mehr wegzudenken. Sie herzustellen ist jedoch zeitintensiv, kostspielig und erfordert den Einsatz vieler Tiere
Weiterlesen

Universität Hohenheim

Universität Hohenheim verabschiedet Leitlinien für Tierversuche

Bekenntnis zu Notwendigkeit von Tierversuchen und zum verantwortungsvollen Umgang mit Tieren / neues Infoangebot www.uni-hohenheim.de/tierversuche
Weiterlesen

Universität Leipzig

Alternative zum Tierversuch: Neues Verfahren verbessert Medikamenten-Tests an humanen Stammzellen

In einem neuen Verbundprojekt sind Wissenschaftler der Leipziger Universitätsmedizin auf der Suche nach der perfekten Geometrie
Weiterlesen

Severity assessment in animal based research

DFG fördert neue Forschergruppe zu Tierversuchen

Millionen-Unterstützung: Wie können Belastungen von Versuchstieren erkannt und minimiert werden? MHH und Uniklinik RWTH Aachen sind Sprecherhochschulen
Weiterlesen

BfR

Spring School: Besserer Schutz von Versuchstieren

Das Deutsche Zentrum zum Schutz von Versuchstieren und die Berlin-Brandenburger Forschungsplattform laden zur Öffentlichen Spring School vom 3. bis 5. April 2017 an der Freien Universität Berlin ein
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen