Fehlertransparenz für mehr Tierwohl

(14.10.2019) Die Fehlerdatenbank für Tierversuche der Stabstelle Tierschutz am Universitätsklinikum Jena erhält den Thüringer Tierschutz-Preis, der in diesem Jahr erstmals auch für Entwicklungen zur Verringerung von Tierversuchen ausgelobt war.

Das Projekt CIRS-LAS ist ein europaweites anonymisiertes Meldesystem von Risikoereignissen in der Versuchstierkunde, das hilft, Fehler zu vermeiden und die Versuchszahl zu minimieren.


Dr. Sabine Bischoff leitet die Stabstelle Tierschutz des Universitätsklinikums Jena, deren Projekt CIRS-LAS mit dem Thüringer Tierschutzpreis ausgezeichnet wird.
In der Luftfahrt oder dem Gesundheitswesen sind Meldesysteme für Fehler und Beinahe-Unfälle gut etablierte Instrumente zur Erhöhung der Sicherheit für Passagiere und Patienten.

Das Ziel eines solchen Systems, kurz: CIRS von Critical Incident Reporting System, ist es, aus kritischen Ereignissen zu lernen, um diese Gefahren abstellen zu können. Es geht nicht um die Ahndung von Fehlern, deshalb sind die Meldungen anonymisiert.

Mit Förderung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung hat Dr. Sabine Bischoff, Leiterin der Stabstelle Tierschutz am Universitätsklinikum Jena, ein solches Fehlermeldesystem für die Versuchstierkunde aufgebaut.

Das Portal erfasst europaweit Zwischenfälle und Komplikationen im Rahmen von Versuchsvorhaben und der Haltung und Zucht von Versuchstieren. „Trotz hoher Standards in der Versuchstierkunde kann es zu unerwarteten Ereignissen kommen oder etwas kann schief gehen.

Zum Schutz unserer Tiere sollten wir aus diesen kritischen Ereignissen lernen! Einen offenen und konstruktiven Umgang mit kritischen Ereignissen oder Fehlern halte ich für enorm wichtig, um zu verhindern, dass sie erneut passieren“, so Sabine Bischoff.

Das Projektteam wertet die Meldungen aus und stellt die Informationen den registrierten Nutzern zur Verfügung. Es veröffentlicht Lösungsansätze, Tipps und bewährte Maßnahmen zur Erhöhung der Sicherheit im tierexperimentellen Bereich und trägt damit bei zur Reduktion der Versuchstierzahl, zur Verbesserung der Studien- und Behandlungssicherheit und hilft, die Wiederholung nicht zielführender Studien zu vermeiden. Auch Seminare und Weiterbildungen werden über das Portal angeboten.

Für dieses Engagement im Sinne des Tierwohls wird das Projekt-Team um Sabine Bischoff, Astrid Enkelmann und David Trietschel mit dem Thüringer Tierschutz-Preis ausgezeichnet, der in diesem Jahr erstmals auch für Entwicklungen zur Verringerung von Tierversuchen vergeben wird.

Zusammen mit weiteren Auszeichnungen in den Bereichen karitativer und landwirtschaftlicher Tierschutz wird der Preis am 14. Oktober von der Thüringer Ministerin für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie, Heike Werner, in Erfurt übergeben.

www.cirs-las.de



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

IfADo-Doktorandin Wiebke Albrecht im Labor.; Bildquelle: Mühle/IfADo

Tierschutzforschungspreis 2019 für IfADo-Forschende

Wiebke Albrecht vom Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund (IfADo) erhält den Tierschutzforschungspreis 2019 des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft
Weiterlesen

Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

Workshop zu untypischen Tiermodellen

Pythons, Tasmanische Teufel und Nacktmulle sind alles andere als typische Versuchstiere. Doch vielleicht können gerade sie große Fragen der Biomedizin beantworten
Weiterlesen

Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Tierexperimentelle Forschung: Zwischen Tierschutz und wissenschaftlicher Qualität

In der tierexperimentellen Forschung gilt es, höchste wissenschaftliche Qualität und hohe Tierschutzstandards gleichermaßen sicherzustellen, wobei es in der Praxis zu Wechselwirkungen und Spannungen kommen kann
Weiterlesen

Leberzellen in der Kulturschale: In Grün der Zellkörper der Leberzelle, in Blau die Zellkerne, in Rot das Gallenkanälchen, in welches die Leberzelle Gallensalze und Fremdstoffe ausschüttet.; Bildquelle: IfADo

Tierversuche: Die Alternative aus der Kulturschale

Bis ein Medikament auf den Markt kommt, vergehen Jahre, werden hohe Millionenbeträge ausgegeben und finden viele Tierversuche statt. Fehlschläge während der Entwicklung sind keine Seltenheit
Weiterlesen

Tierhaltung im DKFZ; Bildquelle: Tobias Schwerdt/DKFZ

Symposium „Tierexperimentelle Forschung: Quo vadis?

Tierversuche in der Forschung werden in der Öffentlichkeit kontrovers und emotional diskutiert – die Wissenschaft selbst geht bei dem Thema weitestgehend in Deckung
Weiterlesen

Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

Alternativen zu Tierversuchen: Wie belastbar sind heutige Testsysteme aus Stammzellen?

Viele Fortschritte moderner Medizin wären ohne Tierversuche unmöglich gewesen. Um solche Versuche zu ersetzen, wird weltweit an Alternativen geforscht
Weiterlesen

Das gleiche Schema in der Praxis auf einem bereits angeschlossenen Multiorgan-Chip mit Pumpen und Ventilen (kleine rote Punkte) sowie den Kammern für Organe, Gewebe, Blut und Wirkstoffe.; Bildquelle: Fraunhofer IWS Dresden

Weniger Tierversuche absehbar: Multiorgan-Chip ausgezeichnet

Fraunhofer-Ingenieure aus Dresden haben einen sogenannten »Multiorgan-Chip« entwickelt. Dieses nun in Brüssel mit einem »EARTO Innovation Award« ausgezeichnete Mikrosystem simuliert den Blutkreislauf und die Organe von Tieren oder Menschen
Weiterlesen

BfR

Systematische Datenauswertung von Tiermodellen zeigt Chancen und Grenzen

Professor Malcolm Macleod wird mit Maria-Sibylla-Merian-Fellowship des BfR ausgezeichnet
Weiterlesen