Änderung der EU-Naturschutzrichtlinien: Schutz von 234 Vogelarten gefährdet

(06.05.2016) Am 8. Juni will die EU-Kommission beraten, ob sie die EU-Naturschutzrichtlinien ändert. Dabei geht es auch darum, ob bislang geschützte Tierarten wieder gejagt werden dürfen: Mindestens 234 Vogelarten, darunter Rotkehlchen, Weißstorch und Habicht, könnten dann ihren Schutz in der EU verlieren.

Einflussreiche Lobbys aus dem Agrar- und Forstbereich erhoffen sich von einer Änderung der EU-Naturschutzrichtlinien mehr Freiheiten. In einem im Februar bekannt gewordenen Papier schlagen deutsche Landnutzerverbände unter anderem vor, dass künftig nicht mehr alle 451 wild vorkommenden Vogelarten unter die EU-Vogelschutzrichtlinie fallen sollten, sondern nur noch besonders Bedrohte.

Verlierer wären mindestens die 234 Arten – darunter viele Zugvögel – die als "nicht vom Aussterben bedroht" gelten. Diese könnten dann nach Belieben der Regierungen, z.B. von Malta, Zypern, aber auch den deutschen Bundesländern, wieder zum Abschuss freigegeben werden.

Daher ruft der NABU bis zum Pfingstmontag zu einer Protestaktion in den sozialen Medien auf. Sie richtet sich an den zuständigen EU-Kommissar Karmenu Vella, sich dem Lobbydruck nicht zu beugen, sondern statt dessen mehr für die Durchsetzung und Finanzierung der bestehenden Naturschutzrichtlinien zu tun.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Der HyperDiver kam in der südlichen Karibik, den Marianen im Pazifik und in Papua Neu-Guinea zum Einsatz. Mit dem HyperDiver-System kann ein Taucher bis zu 40 Quadratmeter Riff jede Minute; Bildquelle: Benjamin Mueller, Carmabi

Besseres Monitoring der Korallenriffe mit dem HyperDiver

Bremer Wissenschaftler gründen mithilfe des EXIST-Programms neue Firma
Weiterlesen

Junge Waldkäuze; Bildquelle: BirdLife/Werner Borok

Österreichische Bundesforste und BirdLife errichten 500 Vogelinseln für Waldkauz & Co

Mit den allerersten Frühlingsboten ist auch der charakteristische Balzgesang des heimischen Waldkauzes (Strix aluco) weithin in den nächtlichen Wäldern zu hören
Weiterlesen

Waldkauz; Bildquelle: Rosl-Rössner

Waldkauz ist Vogel des Jahres 2017

Der Jäger der Nacht steht 2017 stellvertretend für sämtliche Eulenarten – er ist Botschafter für den Erhalt nahrungsreicher Wälder mit großem Altbaum- und Totholzbestand
Weiterlesen

WWF

Erfolg für Schutz von Haien und Rochen

Gute Nachrichten für marine Arten: Die Internationale Artenschutzkonferenz CITES hat sich am 3. Oktober 2016 für einen besseren Schutz von Haien und Rochen ausgesprochen
Weiterlesen

Junge Kaiseradler im Horst; Bildquelle: M. Schmidt / BirdLife Österreich

Rekordjahr für Österreichs Kaiseradler

18 Brutpaare des Kaiseradlers haben im Jahr 2016 insgesamt 31 Jungvögel großgezogen, 11 Jung-Tiere mehr als noch im Vorjahr
Weiterlesen

NABU

Mehr als 23.000 Tier- und Pflanzenarten auf der Roten Liste

Mit Blick auf den Kongress der Weltnaturschutzunion IUCN vom 1. bis zum 10. September 2016 auf Hawaii fordert der NABU, endlich wirksame Maßnahmen zu ergreifen, um die Zerstörung der Umwelt und das zunehmende Artensterben zu bremsen
Weiterlesen

Braunkehlchen; Bildquelle: BirdLife Österreich/Harald Pfleger

Bestandszählung seltener Wiesenvogelarten Oberösterreichs

Die Vogelschutzorganisation BirdLife veröffentlicht die Ergebnisse der diesjährigen Bestandszählung seltener Wiesenvogelarten Oberösterreichs
Weiterlesen

Bonner Konvention zum Schutz wandernder Tierarten (CMS)

Wie kann der millionenfache Vogelfang im Mittelmeerraum gestoppt werden?

Regierungsvertreter suchen bei UN-Konferenz vom 12. bis zum 15. Juli in Kairo nach Lösungen
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen





[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...