Birdwatch 2013: NABU fordert stärkeren Schutz der Zugvögel in Ägypten und Malta

(05.09.2013) Nun sind sie wieder am Himmel zu sehen: Kraniche, Wildgänse, Buchfinken und Rauchschwalben auf dem Weg in ihre Winterquartiere. Der NABU lädt daher zur gemeinsamen Vogelbeobachtung ein.

Im Rahmen des EuroBirdwatch 2013 bieten der NABU und der Landesbund für Vogelschutz in Bayern (LBV) am Wochenende des 5. und 6. Oktober bundesweit zahlreiche fachkundig geleitete Exkursionen zum Höhepunkt des sichtbaren Vogelzuges über Deutschland an. Mit den Vogelkundlern des NABU können Sie rastende Zugvogeltrupps entdecken oder erfahren, wie man ziehende Vögel in einem Schwarm identifizieren kann.

Die ersten Zugvogelarten, wie Mauersegler, Nachtigallen und Grasmücken, haben uns jetzt schon verlassen. Auf ihrem Weg in den Süden rauschen sie jedoch in die größte Vogelfanganlage der Welt: 140 Millionen Zugvögel und damit fast jeder Siebzehnte europäische Zugvogel enden jeden Herbst in den Fangnetzen ägyptischer Vogeljäger.

Die Netze versperren auf einer Strecke von über 700 Kilometern Zugvögeln ihren Weg in die Überwinterungsgebiete. Seit April engagiert sich der NABU mit einer Kampagne gegen den zunehmenden Zugvogelmord in Ägypten. Ziel ist es, auf das drastische Ausmaß des kommerziellen Vogelfangs aufmerksam zu machen und Naturschützer vor Ort in ihrer Arbeit zu unterstützen.


Aber auch im europäischen Malta, seit vielen Jahren Brennpunkt im Kampf gegen den Mord an Zugvögeln, wird die Situation für die gefiederten Wanderer schlechter. „Die im Frühjahr neu gewählte Regierung Maltas löst derzeit ihre Wahlversprechen an die Jäger ein und hebt wichtige Jagdbeschränkungen wieder auf“, sagt Lars Lachmann, NABU-Vogelexperte.

Dies öffne der unkontrollierbaren Wilderei Tür und Tor und habe dramatische Folgen für Arten wie Wespenbussard oder Fischadler, die in Deutschland mit großem Aufwand geschützt werden. 
Um den spektakulären Vogelzug weiterhin erleben zu können fordert der NABU einen besseren Schutz der Zugvögel.

Petition an die Bundesregierung und ägyptische Regierung sowie weitere Informationen unter www.NABU.de/vogelmord



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Weißstörche; Bildquelle: Michael Dvorak

Störche läuten den Vogelzug ein

BirdLife Österreich vermeldet den Abzug der meisten Brutvögel Richtung Süden. Zu den Vogelarten, die ihr mitteleuropäisches Brutgebiet am frühesten verlassen, gehört der Weißstorch
Weiterlesen

Mit der Miniaturisierung von Radio-Telemetrie-Geräten können die Ornithologen jetzt auch kleinere Singvögel ausstatten.

Vogelzug: Amseln schalten schlagartig auf Nachtschwärmer um

Die normalerweise tagaktiven Vögel brauchen für die Änderung ihres Biorhythmus vor dem Abflug in ihre Winterquartiere keine Zeit zur Anpassung
Weiterlesen

Schreikranich (Grus americana); Bildquelle: Ted Thousand

Ältere Schreikraniche initiieren neue Zugrouten

Der weltweite Klima- und Landnutzungswandel führt dazu, dass einzelne Vögel nicht mehr so weit gen Süden ziehen – so auch die beinahe ausgestorbenen Schreikraniche
Weiterlesen

Gartenrotschwanz; Bildquelle: BirdLife/M.Tiefenbach

Viele Langstreckenzieher passen Zugzeiten an Klimawandel an

Zugvögel aus weit entfernten Überwinterungsgebieten sind dieses Jahr wesentlich früher in ihre Brutreviere zurückgekehrt
Weiterlesen

Doktorand Arndt Wellbrock forscht an der Universität Siegen zu Mauerseglern; Bildquelle: Universität Siegen/Björn Bowinkelmann

Mauerseglerprojekt an der Universität Siegen

Zugvögel überwintern nicht zwangsläufig mit ihrer Brutkolonie, sondern bevorzugen individuelle Reiseziele. Doktorand Arndt Wellbrock von der Uni Siegen hat für diese Entdeckung den 1. Posterpreis auf der EOU Conference gewonnen
Weiterlesen

Deutsche Wildtier Stiftung

Zugvögel: Wer fliegt weg, wer bleibt, wer kommt

Die einen zieht es Richtung Afrika, die anderen bleiben in Europa. Viele reisen gemeinsam, andere lieber allein. Alle wollen nur eins: Deutschland verlassen!
Weiterlesen

Wie Vögel den Aufwind vorausfliegender Vögel nutzen; Bildquelle: Markus Unsöld

Wie Vögel den Aufwind vorausfliegender Vögel nutzen

Gänse, Störche und Kraniche fliegen jedes Jahr in den Süden und zurück nach Norden um vor dem Winter zu fliehen. Vor allem einige der größeren Arten bilden bei ihrer langen Reise V-Formationen
Weiterlesen

Minisender auf dem Rücken des Kuckucks ; Bildquelle: Natural History Museum of Denmark / M. Willemoes

Satellitendaten zur Erforschung der Zugrouten der Kuckucke

Kuckucke legen jährlich eine 16000 Kilometer lange Rundreise aus ihren Brutgebieten in Nordeuropa in die Überwinterungsplätze in Zentralafrika zurück
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen





[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...