Tierpersönlichkeit beeinflusst Interaktion

(22.01.2020) Tiere haben wie Menschen eine ganz eigene Persönlichkeit: So unterscheiden sich Individuen einer Tierart darin, was sie wann, wo und wie tun. Diese Verhaltensunterschiede könnten für ökologische Interaktionen mit Artgenossen und artfremden Individuen von größter Wichtigkeit sein.

Forscherinnen der Universität Potsdam haben im Rahmen des Graduiertenkollegs „BioMove“ das Raumnutzungsverhalten und die räumlichen Interaktionen zweier freilebender Mausarten analysiert. Ihre Studie ist eine der ersten zu dieser Thematik.

Die Wissenschaftlerinnen fanden heraus, dass risikofreudigere Individuen weniger innerartliche, dafür aber mehr zwischenartliche Interaktionen eingehen als risikoscheue Individuen.


Brandmaus

Diese Ergebnisse treffen auf beide Mausarten und auf beide Geschlechter zu. Die Interaktionen sind somit nicht zufällig, sondern hängen von der Persönlichkeit der Tiere ab. Diese Forschungsergebnisse sind jetzt im Fachjournal „Proceedings of the Royal Society B“ veröffentlicht worden.

Die Studie wurde an Gemeinschaften beider Mausarten durchgeführt. Die Wissenschaftlerinnen ermittelten die Risikobereitschaft der einzelnen Tiere vor Ort mithilfe eines wiederholt durchgeführten Verhaltenstestes.

Dafür haben sie die Tiere gefangen, getestet und sofort wieder freigelassen. Anschließend wurden die Mäuse mit einem Radiosender versehen und vier Tage lang alle 20 Minuten automatisch gepeilt, um Informationen über ihre Raumnutzung und Interaktionen zu erhalten.

In der Natur sind für das Zusammenleben von Arten besonders die zwischenartlichen Interaktionen von großer Bedeutung. „Die neue Studie zeigt, dass solche Interaktionen vorwiegend zwischen risikofreudigen Individuen stattfinden und damit zwischen Individuen, die sich in ihrer Persönlichkeit ähneln“, sagt Dr. Annika Schirmer vom Graduiertenkolleg.

Die Ähnlichkeit der interagierenden Individuen und die Beschränkung der zwischenartlichen Interaktionen auf einen bestimmten Teil der Populationen erleichtert die Koexistenz ökologisch ähnlicher Arten im selben Lebensraum. Persönlichkeitsunterschiede könnten somit eine wichtige Rolle beim Erhalt lokaler Artenvielfalt spielen.

Publikation

Schirmer A, Hoffmann J, Eccard JA, Dammhahn M. 2020 My niche: individual spatial niche specialization affects within- and between-species interactions. Proc. R. Soc. B 287: 20192211


Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Männlicher Mangabenaffe blickt besorgt in Richtung Schlange.; Bildquelle: A. Mielke/ MPI f. evolutionäre Anthropologie

Affen informieren Gruppenmitglieder über Gefahren

Menschen stehen oft vor der Wahl, ob sie zum Allgemeinwohl beitragen oder sich egoistisch verhalten und andere sich verausgaben lassen möchten
Weiterlesen

In den Verhaltensexperimenten erhalten die Papageien Metallmarken, die sie dann gegen Futter eintauschen können.; Bildquelle: Désiree Brucks

Hilfsbereite und tolerante Papageien

Papageien sind außerordentlich intelligent. So konnte der Graupapagei Alex, der mit rund 500 Wörtern kommunizierte, Fragen beantworten und spontan Objekte klassifizieren
Weiterlesen

Dieser junge Rote Springaffe (Plecturocebus cupreus) profitiert von der Fürsorge seines Vaters. Bei den paarlebenden Springaffen kümmern sich hauptsächlich die Männchen um den Nachwuchs.; Bildquelle: Sofya Dolotovskaya

Paarleben als Sprungbrett vom Einzelgängertum zum Gruppenleben

Allein, als Paar oder in Gruppen – die verschiedenen Formen des Zusammenlebens bei Primaten sind nicht zuletzt deshalb interessant, weil sie vielleicht auch etwas über unser eigenes Sozialleben verraten können
Weiterlesen

Max-Planck-Institut für Psychiatrie

Unterschiedliche Persönlichkeiten in Mäusen identifiziert

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Psychiatrie haben eine Berechnungsmethode entwickelt, die Persönlichkeit von Mäusen objektiv zu messen.
Weiterlesen

Erste Ergebnisse der Studie zum Kurzzeitgedächtnis von Primaten zeigen, dass eng verwandte Arten, zum Beispiel Schimpansen (Foto) und Bonobos, ähnliche Ergebnisse erzielen.; Bildquelle: Clara Dubois, Universität Leipzig, LFE

Projekt ManyPrimates: Leipziger Primatenforschende initiieren weltweite Zusammenarbeit

Um evolutionäre Fragestellungen zu erforschen, benötigen Wissenschaftler möglichst große und vielseitige Stichproben. Wenn diese an einem Ort nicht zu erreichen sind, können sich Forschungseinrichtungen gegenseitig unterstützen
Weiterlesen

Zebrafinkenküken, die in einem Nest mit Straßenlärm aufwuchsen, waren kleiner als Küken, die einen ruhigen Nistplatz hatten. Erst später holen sie den Rückstand wieder auf.; Bildquelle: Sue Anne Zollinger

Verkehrslärm stört normale Stressreaktionen und verzögert das Wachstum von Zebrafinken

Lärm macht krank – zumindest den Menschen. Der Gesundheit von Zebrafinken und dem Wachstum ihrer Küken schadet chronischer Verkehrslärm ebenfalls
Weiterlesen

Ganter, der mit gestrecktem Hals drohend eine Gans verscheucht; Bildquelle: Georgine Szipl

Junge Graugänse setzen auf soziale Netzwerke

Sozialer Kontext in frühen Lebensphasen hat langfristige Auswirkungen auf Graugänse
Weiterlesen

Dr. Damien Farine vom 'Centre for the Advanced Study of Collective Behaviour' an der Universität Konstanz; Bildquelle: Peter Milburn

ERC Starting Grant für die Erforschung des Gruppenlebens von Vögeln

Dr. Damien Farine, Principal Investigator am Exzellenzcluster „Centre for the Advanced Study of Collective Behaviour“ an der Universität Konstanz, erhält einen renommierten ERC Starting Grant
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen

03.01.