Tierpersönlichkeit beeinflusst Interaktion

(22.01.2020) Tiere haben wie Menschen eine ganz eigene Persönlichkeit: So unterscheiden sich Individuen einer Tierart darin, was sie wann, wo und wie tun. Diese Verhaltensunterschiede könnten für ökologische Interaktionen mit Artgenossen und artfremden Individuen von größter Wichtigkeit sein.

Forscherinnen der Universität Potsdam haben im Rahmen des Graduiertenkollegs „BioMove“ das Raumnutzungsverhalten und die räumlichen Interaktionen zweier freilebender Mausarten analysiert. Ihre Studie ist eine der ersten zu dieser Thematik.

Die Wissenschaftlerinnen fanden heraus, dass risikofreudigere Individuen weniger innerartliche, dafür aber mehr zwischenartliche Interaktionen eingehen als risikoscheue Individuen.


Brandmaus

Diese Ergebnisse treffen auf beide Mausarten und auf beide Geschlechter zu. Die Interaktionen sind somit nicht zufällig, sondern hängen von der Persönlichkeit der Tiere ab. Diese Forschungsergebnisse sind jetzt im Fachjournal „Proceedings of the Royal Society B“ veröffentlicht worden.

Die Studie wurde an Gemeinschaften beider Mausarten durchgeführt. Die Wissenschaftlerinnen ermittelten die Risikobereitschaft der einzelnen Tiere vor Ort mithilfe eines wiederholt durchgeführten Verhaltenstestes.

Dafür haben sie die Tiere gefangen, getestet und sofort wieder freigelassen. Anschließend wurden die Mäuse mit einem Radiosender versehen und vier Tage lang alle 20 Minuten automatisch gepeilt, um Informationen über ihre Raumnutzung und Interaktionen zu erhalten.

In der Natur sind für das Zusammenleben von Arten besonders die zwischenartlichen Interaktionen von großer Bedeutung. „Die neue Studie zeigt, dass solche Interaktionen vorwiegend zwischen risikofreudigen Individuen stattfinden und damit zwischen Individuen, die sich in ihrer Persönlichkeit ähneln“, sagt Dr. Annika Schirmer vom Graduiertenkolleg.

Die Ähnlichkeit der interagierenden Individuen und die Beschränkung der zwischenartlichen Interaktionen auf einen bestimmten Teil der Populationen erleichtert die Koexistenz ökologisch ähnlicher Arten im selben Lebensraum. Persönlichkeitsunterschiede könnten somit eine wichtige Rolle beim Erhalt lokaler Artenvielfalt spielen.

Publikation

Schirmer A, Hoffmann J, Eccard JA, Dammhahn M. 2020 My niche: individual spatial niche specialization affects within- and between-species interactions. Proc. R. Soc. B 287: 20192211


Weitere Meldungen

Schimpansen; Bildquelle: Liran Samuni, Taï Chimpanzee Project

Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren

Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzögertes Wachstum und gesundheitliche Probleme können die Folgen sein
Weiterlesen

Ein junger Schimpanse beim Verspeisen des Inhalts von Samenkapseln (Issa-Tal, Tansania).; Bildquelle: R. Drummond-Clarke/GMERC

Schimpansen-Verhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten

Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) hat den Einfluss der Umweltvariabilität auf das Verhaltensrepertoire von 144 sozialen Gruppen untersucht
Weiterlesen

Dr. Jan Marek Ache ist Spezialist für Bewegungsforschung am Biozentrum der Uni Würzburg; Bildquelle: Kristian Lozina/Uni Würzburg

Die Entschlüsselung von Verhaltensreaktionen

Jan Ache ist das neuste Würzburger Mitglied im Emmy-Noether-Programm. Der Neurowissenschaftler will mit seiner Nachwuchsgruppe neue Impulse in der Bewegungsforschung setzen – auch mit internationalen Partnern
Weiterlesen

Museum für Naturkunde - Leibniz-Institut für Evolutions- und Biodiversitätsforschung

Babysprache bei Tieren

Babysprache oder "motherese" ist ein außergewöhnlicher Fall von sozialer Interaktion zwischen Eltern und Kind und spielt eine entscheidende Rolle beim Spracherwerb von Kleinkindern
Weiterlesen

Oxytocin wandelt somatosensorische Signale in soziales Verhalten um; Bildquelle: Idee: Yan Tang; Grafik: © Shari Ross

Oxytocin wandelt somatosensorische Signale in soziales Verhalten um

Ein in der Fachzeitschrift Nature Neuroscience veröffentlichter Artikel zeigt, dass sogenannte parvozelluläre Oxytocin-Neuronen für die Umwandlung von sensorischen Signalen in soziale Interaktionen verantwortlich sind
Weiterlesen

Menschenaffen wie diese Bonobos haben wie die Menschen grosse Hirne und können daher sehr geschickte Fingerfertigkeiten erlernen.; Bildquelle: Sandra Heldstab/Zoologisch-Botanischer Garten Wilhelma, Stuttgart

Affenarten mit grossen Gehirnen beherrschen schwierigere Handgriffe als solche mit kleinen Hirnen

Doch das Erlernen feinmotorischer Fähigkeiten wie der Werkzeuggebrauch kann dauern: am meisten Zeit beansprucht es bei Menschen
Weiterlesen

Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Der sechste Sinn der Tiere: Ein Frühwarnsystem für Erdbeben?

Die kontinuierliche Beobachtung von Tieren mit Bewegungssensoren könnte die Vorhersage von Erdbeben verbessern
Weiterlesen

Krähe mit Humboldtpinguin; Bildquelle: Daniel Zupanc

Mit neuer APP den Krähen auf der Spur

Im Tiergarten Schönbrunn leben zahlreiche Krähen. Mit der neuen APP „KraMobil“ können nun die Besucherinnen und Besucher mithelfen, diese intelligenten Vögel zu erforschen
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen