Pferdefütterung: Magengeschwüren vorbeugen

(31.12.2014) Der sprichwörtliche "Pferdemagen" ist nicht so robust, wie der Volksmund glaubt. Ist ein Reitpferd lustlos, gehunlustig und dreht sich zur Wand, wenn es aus dem Stall geholt wird, kann das auf einen gereizten Magen hindeuten.

Wirkt ein Pferd darüber hinaus geschwächt, mager und frisst kaum noch und sondert eventuell vermehrt Schleim ab, dann kann es sich um ein Magengeschwür handeln. Diese durch Übersäuerung entstandene Schädigung der Magenschleimhaut ist für das Pferd extrem schmerzhaft und belastet den gesamten Organismus.

Magengeschwüre können auftreten, wenn Pferde eine Stress-Phase durchmachen oder hinter sich haben, sei es durch Überforderung, schlechte Behandlung oder beispielsweise durch eine schmerzhafte Verletzung, Transport, eine Auktion oder schlicht einen Stallwechsel. Geringe Fress- und Ruhezeiten sowie andere Haltungsmängel können ebenfalls zu diesen schweren Magenproblemen beitragen.

Häufig ist die Ursache auch in einer zu hohen Kraftfuttergabe zu suchen, wie Professor Dr. Dirk Winter von der Hochschule Nürtingen sowie Professor Wolfgang Sommer im aid-Heft "Pferdefütterung" ausführen.

Das Kraftfutter sollte den Experten zufolge auf mehrere Mahlzeiten pro Tag verteilt werden und vor allem in einem ausgewogenen Verhältnis zur Raufuttergabe stehen. Doch hier liegt häufig der "Hase im Pfeffer": Die empfohlene Heumenge liegt bei mindestens einem Kilogramm Heu pro 100 Kilogramm Lebendgewicht des Pferdes. Bei einem Großpferd von 600 Kilogramm sollten also 6 Kilogramm Heu gefüttert werden.

Das ist in vielen Pensionsställen ein hehres Ziel, das nur selten erreicht wird.

Der zweite Faktor ist der Fütterungszeitpunkt: Das Heu sollte stets vor dem Kraftfutter verabreicht werden, damit der Magen vor der Kraftfuttergabe bereits gut eingespeichelt ist. Beachtet man das und hält das Pferd von Stressfaktoren fern, dann ist dies eine Wohltat für jeden Pferdemagen.

Friederike Heidenhof, aid.de



Weitere Meldungen

aid-Heft 'Pferdefütterung'

Gehölzfutter ist nicht nur Knabberspaß fürs Pferd

Eine alte Bauernweisheit sagt: "Ist das Pferd krank, schick' es in den Wald!" Was früher noch selbstverständlich war, wird heute nur noch in den seltensten Fällen praktiziert - wenn überhaupt
Weiterlesen

Pferde

1. Internationale Netzwerktagung Pferdewissen an der Hochschule Osnabrück

Zucht, Ernährung, Tierschutz und Marketing – all diese Themen wurden auf der 1. Internationalen Netzwerktagung Pferdewissen von nationalen und internationalen Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Praxis gemeinsam mit Studierenden aus Deutschland, den Niederlanden und der Schweiz diskutiert
Weiterlesen

Pferdeweide

Pferdeweiden im Spätsommer: zu hoher Proteinversorgung vorbeugen

In den meisten Regionen Deutschlands sind in diesem Sommer ausreichend ergiebige Niederschläge gefallen, sodass gut bewirtschaftete Pferdeweiden vielerorts gut durch den Sommer gekommen sind
Weiterlesen

 Pferde auf der Weide

Mangelnde Heuqualität kann zu Gesundheitsschäden bei Pferden führen

Die Nachfrage von Stallbetreibern und Pferdebesitzern nach qualitativ hochwertigem Heu ist ungebrochen, denn noch immer stellt das getrocknete Gras das Basisfutter für Pferde dar. Doch mangelnde Heuqualität kann zu Gesundheitsschäden führen
Weiterlesen

University of Missouri

Übergewichtige Pferde: Falsche Ernährung und Bewegungsmangel

Pferde leiden zunehmend unter Gewichtsproblemen. Darauf weist die University of Missouri hin. Genauso wie die Menschen leiden Pferde immer öfter unter gewichtsbedingten Krankheiten, wie Herz-Kreislaufbeschwerden, Diabetes oder Gelenkproblemen
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen

11.11.