Hund und Katze ersetzen den Menschen zunehmend als Partner

(03.06.2024) Haustier-Umfrage 2024: Neue Studie der Uelzener Versicherungen untersucht Verhältnis zwischen Haltern und ihren Haustieren.

Katze

Zuwendung, Nähe, Liebe - rund drei von vier Hunde- oder Katzenhaltern verbinden vor allem diese Aspekte mit ihrem Haustier. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle "Haustier-Umfrage 2024" der Uelzener Versicherungen. Insgesamt beobachten fast neun von zehn Befragten ein deutlich verändertes Verhältnis zwischen Mensch und Haustier.

Für die Studie hat der Spezialversicherer für Tiere mehr als 1.100 Hunde- und Katzenhalter in Deutschland befragt.

Seit Jahren steigt der Anteil der Tierbesitzer: In jedem sechsten Haushalt lebt mittlerweile eine Katze, in jedem zehnten ein Hund. War der tierische Mitbewohner früher oft auch ein Nutztier, ist er heute vor allem Partner des Menschen. So stimmen 90 Prozent der Hundebesitzer und 89 Prozent der Katzenhalter der Aussage zu, dass Tiere immer häufiger Ersatz für menschliche Beziehungen sind. 

Zudem sind rund neun von zehn Umfrageteilnehmern davon überzeugt, dass der Umgang mit Tieren - egal ob Hunde oder Katzen - oft leichter ist als mit Menschen.

Haustiere spielen in Familien mit Kindern eine immer wichtigere Rolle

Doch woran liegt es, dass sich das Verhältnis des Menschen zum Haustier in den letzten Jahrzehnten so stark gewandelt hat? "Wir leben in einer Gesellschaft, in der immer mehr Menschen allein wohnen und in der die Zahl der persönlichen Kontakte abnimmt", sagt Dr. Felix Garlipp von den Uelzener Versicherungen.

"In dieser Situation werden Hunde und Katzen als soziale Wesen zunehmend wichtiger für den Menschen."

Laut der aktuellen Studie scheint sich ein weiterer Trend abzuzeichnen: "87 Prozent der Katzen- und 86 Prozent der Hundehalter bestätigen, dass Tiere gerade in Familien mit Kindern eine immer wichtigere Rolle spielen", so Felix Garlipp, Leiter Produkt- und Portfoliomanagement bei der Uelzener.

Die Freude am Haustier zählt mehr als die Belastungen

Doch natürlich bringt das Halten eines Hundes oder einer Katze auch Belastungen mit sich - sei es das Gassigehen bei Wind und Wetter oder das tägliche Wegsaugen der Tierhaare. Pflegeleichter sind laut Uelzener-Studie in aller Regel Katzen.

So geben 46 Prozent der Hundebesitzer an, dass ihre Freizeitgestaltung eingeschränkt ist, bei den Katzenhaltern sind es nur 35 Prozent. Und auch beim Thema Sauberkeit werden Hunde (42 Prozent) als etwas anstrengender empfunden als Katzen (38 Prozent).

"Unterm Strich zählt für alle Halter die Freude am Haustier aber deutlich mehr als alle Belastungen, wie unsere Studie eindrucksvoll zeigt", so das Fazit von Uelzener-Experte Felix Garlipp.



Weitere Meldungen

Human-Animal-Interaction-Forschungsteam der Sigmund Freud Privat Universität

Fragebogen zur Validierungsstudie zur Lebensqualität von Haustieren

Das Human-Animal-Interaction-Forschungsteam der Sigmund Freud Privat Universität lädt Sie herzlich dazu ein, an der Validierung eines Fragebogens zur Erfassung der Lebensqualität von Haustieren (insbesondere von Hunden und Katzen) teilzunehmen
Weiterlesen

HFH · Hamburger Fern-Hochschule

Tiergestützte Pädagogik: Forschungsergebnisse der HFH machen Potenziale deutlich

Das Forschungsprojekt „Evaluation tiergestützter Intervention in stationären Einrichtungen behandelt die Frage, welche Auswirkungen tiergestützte pädagogische Arbeit in der stationären Kinder- und Jugendhilfe haben kann.
Weiterlesen

istt – Institut für systemische und tiergestützte Therapie

Fachtagung: Systemisch tiergestützte Intervention – eine ethische Betrachtung

Im Mai 2024 richtet das Institut für systemische und tiergestützte Therapie in Nordrhein-Westfalen seine zweite Fachtagung für Interessierte, Praktiker und Wissenschaftler aus dem Bereich der tiergestützten Interventionen aus
Weiterlesen

Hamburger Fern-Hochschule

Forschungsprojekt zum Thema tiergestützte Intervention in der stationären Kinder- und Jugendhilfe gestartet

Forschende der HFH · Hamburger Fern-Hochschule untersuchen, wie sich tiergestützte pädagogische Arbeit auf Kinder und Jugendliche mit Traumafolgestörungen auswirken kann
Weiterlesen

Dr. Rudolf Winkelmayer; Bildquelle: Wikimedia Commons

Online-Vortrag: Tierethik, Tierschutzethik und tierärztliche Ethik in der Kleintiermedizin

Kollege Dr. Rudolf Winkelmayer spricht am 15. September 2023 auf Einladung der Landesstelle Wien der Österreichischen Tierärztekammer - alle Kolleginnen und Kollegen sind herzlich eingeladen!
Weiterlesen

Tierärztin Dr. Susan Mouchantat (li.) und die Tiermedizinische Fachangestellte Aileen Ertel bei der Untersuchung eines Hundes; Bildquelle: Julia Rüdebusch

SHIP-NEXT One Health-Studie: Welchen Einfluss haben Tiere auf die Gesundheit der Menschen?

Großes Interesse bei Tierhaltenden – 200 Heim- und Nutztiere im ersten Studienjahr von SHIP-NEXT One Health untersucht
Weiterlesen

Dr. Mara-Daria Cojocaru, Leiterin des Rottendorf-Projekts; Bildquelle: privat/Hochschule für Philosophie München (HFPH)

Rottendorf-Symposium 2021: Solidarität mit Tieren - interdisziplinäre Debatte zur Solidaritätsforschung

Am 3. und 4. September 2021 findet das diesjährige Rottendorf-Symposium zum Thema „Solidarity with animals“ statt.
Weiterlesen

Mikail und sein Vater Haissam haben sich mit Schafpudeldame Anna angefreundet; Bildquelle: Marcel Mompour

Tiergestütztes Therapiekonzept am Herz- und Diabeteszentrum NRW

Mit Schafpudeldame Anna verfolgt das Bad Oeynhausener Kinderherzzentrum erstmals den Ansatz einer tiergestützten Therapie
Weiterlesen


Kurzmeldungen


Universitäten


Neuerscheinungen