Vogelbeobachtung in Pflegeeinrichtungen: Studie zum Einfluss auf das Wohlbefinden

(05.11.2018) Die Studie basiert auf der so genannten Biophilia-Hypothese, gemäß derer jeder Mensch eine Veranlagung zur Natur in sich trägt und sich dadurch in ihr wohlfühlt.

Mit der Präventionsmaßnahme „Alle Vögel sind schon da“ will der bayerische Landesbund für Vogelschutz e.V. (LBV) vollstationären Pflegeeinrichtungen die Möglichkeit bieten, deren Bewohnern trotz eingeschränkter Mobilität oder einer Demenzerkrankung die unmittelbare Begegnung mit der Natur zu ermöglichen, um so das persönliche Wohlbefinden zu verbessern.

Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Wissenschaftlich begleitet wird das dreijährige Projekt durch die Professur für Sozial- und Organisationspsychologie (Prof. Dr. Elisabeth Kals) an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU).

„In den betreffenden Pflegeeinrichtungen soll die gezielte Bereitstellung von Futterstellen und damit verbunden die Möglichkeit und Anleitung zur Vogelbeobachtung das biopsychosoziale Wohlbefinden der Bewohnerinnen und Bewohner unterstützen“, erklärt Patricia Heinemann (Projektmitarbeiterin der Professur).

Um die Vogelbeobachtung als dauerhaftes Angebot zu etablieren, bilden Pflegekräfte und Bewohner ein Team, das sich regelmäßig um die Vogelfutterstationen kümmert.

Der LBV stellt den Einrichtungen außerdem anschauliches Material zur Bestimmung der Vögel zur Verfügung. Finanziell gefördert wird das Projekt von mehreren Pflegekassen, die Schirmherrschaft hat die bayerische Gesundheits- und Pflegeministerin Melanie Hummel.

Die Studie basiert auf der so genannten Biophilia-Hypothese, gemäß derer jeder Mensch eine Veranlagung zur Natur in sich trägt und sich dadurch in ihr wohlfühlt.

Die Vogelbeobachtung bietet auch aus den Räumen einer Pflegeeinrichtung heraus Gelegenheit, Nähe zur Natur zu erreichen. Befragen werden die Psychologinnen der KU sowohl Bewohner als auch Angehörige und Pflegekräfte, um mehr über die Wirksamkeit eines solchen Angebotes zu erfahren.

Darüber hinaus soll auch der Zusammenhang zwischen Naturbeobachtung, Naturverbundenheit und Wohlbefinden in vollstationären Pflegeeinrichtungen grundlegend überprüft werden.

Außerdem werden die Forscherinnen Patricia Heinemann und Veronika Zwerger Fragen des bürgerschaftlichen Engagements für den Natur- und Vogelschutz sowie im Kontext von Besuchsdiensten in nahegelegenen Pflegeeinrichtungen nachgehen.

www.lbv.de/allevoegel



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Leitfaden zur Leseförderung mit Hund

Gratis: Leitfaden zur Leseförderung mit Hund

Besser lesen mit Hund – das ist zugleich Titel und Motto des neuen Leitfadens für Pädagogen und Hundehalter, den die Initiative ‚Zukunft Heimtier‘ gemeinsam mit Experten erarbeitet hat
Weiterlesen

Deutsche Gesellschaft für Psychologie (DGPs e.V.)

Haustiere: Garant für subjektives Wohlbefinden?

Welchen Einfluss Haustiere auf unser alltägliches Wohlbefinden ausüben, haben Psychologinnen in einer aktuellen Studie untersucht. Die Ergebnisse wurden nun im „Journal of Positive Psychology“ veröffentlicht
Weiterlesen

Medizinische Hochschule Hannover

Symposium "Tierisch interessant" im Serengeti-Park

Um die Wege aus psychischen Krisen geht es bei einem zweitägigen Symposium der Klinik für Psychiatrie, Sozialpsychiatrie und Psychotherapie der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) im Serengeti-Park in Hodenhagen
Weiterlesen

Freuten sich über einen lebhaften Kongress mit vielen Teilnehmern (v.l.): Kristina Richter (Mars Petcare), Ingrid Stephan (Institut für soziales Lernen mit Tieren), Dr. Rainer Wohlfarth (ESAAT) und PD Dr. Andrea Beetz (ISAAT).; Bildquelle: Mars Petcare

Internationaler Kongress in Hannover: Wie tiergestützte Therapie wirken kann

Inklusion von Förderschülern, Rehabilitation bei Hirnschädigungen, Behandlung von Traumatisierten – die Wirkung von tiergestützten Interventionen ist in vielen sozialen und medizinischen Bereichen belegt
Weiterlesen

ESAAT

Internationaler Kongress zur Zukunft der tiergestützten Therapie

Tiergestützte Interventionen liegen unbestritten im Trend. Ob und wie sie sich aber als Berufsfeld etablieren können, das diskutieren renommierte Experten im September 2016 bei der Jahrestagung der internationalen Verbände ISAAT und ESAAT in Hannover
Weiterlesen

'help and hope'-Förderpreis 2016

"help and hope"-Förderpreis 2016

Stiftung "help and hope" lobt Förderpreis für tier- oder naturpädagogisches Projekt im Wert von 10.000 Euro aus
Weiterlesen

Forschungsgruppe Mensch-Tier-Beziehung

Zwischenmenschliche Bindungsmuster spiegeln sich in Kind-Hund-Interaktion wider

Ein interdisziplinäres Team im Bereich Psychologie, Sonderpädagogik und Verhaltensbiologie untersuchte während eines sozialen "Stresstests" die Interaktionen zwischen Kindern und Therapiehunden, die ihnen als emotionale und soziale Unterstützung zur Seite standen
Weiterlesen

Das therapeutische Reiten macht Lisa Spaß und fördert ihren Gleichgewichtssinn.; Bildquelle: DIE LOUNGE

Wie an Krebs erkrankte Kinder von therapeutischem Reiten profitieren

Stolz und glücklich sitzt Lisa auf dem Pferd. Seit Oktober 2014 nimmt die 13-Jährige regelmäßig am therapeutischen Reiten auf einem Therapiehof in Marl teil, um die Folgen ihrer schweren Erkrankung besser zu überwinden
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen