Größeneinschätzungen von Tieren: Wie präzise sind die Erinnerungen?

(29.04.2021) Teilnehmerinnen und Teilnehmer für eine Online-Studie gesucht

Häufig wird die Größe der Tiere nach einer Begegnung unterschiedlich eingeschätzt – wie bei Spinnen. Doch welche Prozesse sind hierfür verantwortlich? Hängt die eigene Einschätzung davon ab, wieviel Angst eine Person hat?

Universität Mannheim

Psychologinnen und Psychologen der Universität Mannheim möchten dieses Phänomen anhand von verschiedenen Tierbildern – in dem Fall von Spinnen- und Schmetterlings-Bildern – näher untersuchen.

Für die Studie werden Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit oder ohne Angst vor Spinnen gesucht.

Teilnehmende erhalten die Möglichkeit, einen Einblick in interessante Forschung zum Thema Angst zu werfen und diese aktiv zu unterstützen. Durch Ihre Teilnahme tragen Sie zu einem besseren Verständnis und potenziell zu Verbesserungen in der Behandlung von Angststörungen bei.

Die Teilnahme an der Studie dauert circa 20 bis 30 Minuten. Im Zuge der Studie können Teilnehmende an einem Gewinnspiel teilnehmen, bei dem fünf 10 Euro Einkaufsgutscheine verlost werden.

Die Studie kann nur am PC durchgeführt werden (nicht auf einem Tablet oder Smartphone) und wird von den Browsern Chrome, Edge, Opera und Safari unterstützt (Achtung: kein Firefox).

Interessierte können über diesen Link weitere Informationen finden und an der Studie teilnehmen!

Die Studie läuft voraussichtlich bis Ende Juni.



Weitere Meldungen

Annamitisches Streifenkaninchen (Nesolagus timminsi) in Vietnam; Bildquelle: Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research, Southern Institute of Ecology, Bidoup Nui Ba National Park, Global Wildlife Conservation

Verbreitungsgebiet des bedrohten Annamitischen Streifenkaninchens in Vietnam größer als vermutet

Das Annamitische Streifenkaninchen (Nesolagus timminsi) ist ein nur in Vietnam und Laos einheimisches Nagetier feuchter, immergrüner Wälder
Weiterlesen

Das batteriebetriebene Gerät übermittelt die Daten an einen Rechner. Infos über einen akuten Bienennotfall können Imkerinnen und Imker dadurch in Echtzeit erhalten – selbst wenn sie gerade kilometerweit entfernt sind; Bildquelle: JKI

BeeCheck: sensorgesteuertes Frühwarnsystem zum Schutz der Honigbiene

Honigbienen zählen zu den wichtigsten Blütenbestäubern, ohne die mehr als 75 Prozent der für den Menschen wichtigen Kulturpflanzen und damit die Ernährung insgesamt gefährdet wären
Weiterlesen

Die neue Art Calotes goetzi zeigt sich hier in spektakulärem Grün mit braunen Flecken.; Bildquelle: Peter Geißler

Drei neue farbenfrohe Echsen-Arten erstmalig beschrieben

Südostasien ist ein Hotspot der globalen Artenvielfalt. Immer wieder werden auch hier neue Arten entdeckt, was zeigt, dass die Biodiversität bei weitem noch nicht ausreichend erforscht ist
Weiterlesen

Deborah Torraca

Kostenloses Small Animal Webinar: Do Dogs Get Headaches?

VAHL-Webinar (Kleintier) mit Deborah Torraca am Dienstag, 18. Mai 2021, 16:30 Uhr CET (auf Englisch)
Weiterlesen

Verkehrslärm beeinträchtigt das Gesangslernen und hemmt darüber hinaus das Immunsystem von jungen Zebrafinken; Bildquelle: Sue Anne Zollinger

Verkehrslärm beeinträchtigt das Gesangslernen von Vögeln

Verkehrslärm führt bei Jungvögeln zu Ungenauigkeiten und Verzögerungen beim Erlernen ihres Gesangs. Die Jungvögel leiden auch unter einem unterdrückten Immunsystem, was ein Indikator für chronischen Stress ist
Weiterlesen

Schädelelemente des neuen hybodontiformen Urzeithaies Durnonovariaodus maiseyi aus der Kimmeridge Clay Formation in England; Bildquelle: Sebastian Stumpf

Neuer ausgestorbener Urzeithai entdeckt

Ein internationales Team um Sebastian Stumpf von der Universität Wien stellt in "PeerJ" das fossile Skelett eines ausgestorbenen Urzeithaies vor, das einer bisher unbekannten Gattung und Art zuzurechnen ist
Weiterlesen

Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Feldhamster vor allem wegen der intensiven Landwirtschaft bedroht

Die Tierökologie der Uni Würzburg hat nun untersucht, wie die Tiere damit umgehen
Weiterlesen

Forscher*innen haben erstmals das gesamte Erbgut des Zwergflusspferdes (Choeropsis liberiensis) entschlüsselt.; Bildquelle: Zoo Duisburg gGmbH

Wie Säuger das Wasser zurückeroberten

Flusspferde und Wale sind nahe Verwandte, aber ihre „aquatische“ Haut stammt nicht von einem gemeinsamen Vorfahren
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen

22.04.