Kokzidiose beim Kaninchen

(07.05.2024) ESCCAP-Expertenrat von Professor Dr. Anja Joachim: Kokzidiose wird von Einzellern aus der Gruppe der Kokzidien verursacht. Beim Kaninchen sind elf verschiedene Arten dieser Parasiten beschrieben, von denen meist mehrere gleichzeitig vorkommen.


Hauskaninchen

Wie sich eine Kokzidiose bei Kaninchen zeigt und welche Maßnahmen neben der medikamentösen Behandlung wichtig sind, erklärt Veterinärparasitologin Prof. Dr. Anja Joachim von der Veterinärmedizinischen Universität Wien.

Kokzidien befallen die Auskleidung des Darms oder, im Fall von Eimeria stiedai, der Gallengänge und zerstören die Zellen. In der Folge verursachen sie eine Reihe von Veränderungen, die je nach Schweregrad ohne Symptome bleiben, aber auch schwere Verdauungsstörungen hervorrufen können.

Ansteckung mit Kokzidien

Die Infektion erfolgt über den Verzehr von Umweltstadien, sogenannten Oozysten, die von infizierten Kaninchen mit dem Kot ausgeschieden werden und danach in der Umgebung der Tiere für Wochen (bei hoher Luftfeuchtigkeit sogar über Monate) ansteckungsfähig sind.
Durch Verteilung des Kots (auch dem von Wildkaninchen) z. B. bei Regen können diese Oozysten auf Pflanzen oder in Wasser gelangen und verbreitet werden. 

Da die mikroskopisch kleinen Oozysten nach der Ausscheidung mit dem Kot zunächst über mehrere Tage zu infektionsfähigen Stadien heranreifen müssen, ist eine Infektion über die physiologische Aufnahme von Blinddarmkot (Zäkotrophie) aber nicht möglich.

Krankheitszeichen einer Kokzidiose

Schwere akute Erkrankungen mit Durchfall oder Verstopfung, Trommelsucht oder Gelbsucht sind vor allen bei jungen Kaninchen zu beobachten, die sich zum ersten Mal infizieren. Die Tiere fressen nicht mehr und sind müde und geschwächt. Durchfall führt auch zur Verschmutzung des Fells. 

Durch die fehlende Nahrungsaufnahme wird die Funktion der Darmbakterien, die bei Kaninchen für den lebenswichtigen Aufschluss von Futter im Dickdarm sorgen, zusätzlich beeinträchtigt. Schwere Infektionen können sogar zum Tod der Tiere führen.

Immunität bei älteren Kaninchen möglich

Ältere Tiere kommen im Lauf ihres Lebens meist wiederholt mit Kokzidien in Kontakt, sodass sie dagegen immun werden, was dazu führt, dass sie die Parasiten zwar ausscheiden, aber selbst kaum erkranken. 

Wenn Kaninchen unterschiedlichen Alters gemeinsam gehalten werden, spielen erwachsene Tiere als Infektionsquelle für jüngere Tiere daher eine wichtige Rolle! Eine mikroskopische Kotuntersuchung bringt Aufschluss darüber, ob ein Tier momentan Parasiten ausscheidet.

Behandlung und Hygienemaßnahmen

Erkrankte Kaninchen müssen mit wirksamen Medikamenten behandelt werden, sobald die Diagnose gestellt ist. Es gibt Arzneimittel zum Eingeben oder zur Anwendung mit dem Trinkwasser. Die Behandlung muss evtl. nach fünf bis sieben Tagen wiederholt werden.

Da die Kokzidiose sehr ansteckend ist, sollten alle Kaninchen einer Gruppe gleichzeitig behandelt werden, um den Entwicklungskreislauf des Parasiten effektiv zu unterbrechen.

Einmal ausgeschieden, sind die Oozysten in der Umgebung sehr langlebig. Bei einem Krankheitsausbruch muss die Verunreinigung der Umgebung mit Oozysten durch begleitende Hygienemaßnahmen so weit wie möglich reduziert werden, d. h. die Einstreu sollte täglich gewechselt und alle Gegenstände, mit denen die Tiere in Berührung kommen, wenn möglich mit heißem Wasser und Seife gereinigt werden. 

Näpfe sollten täglich im Geschirrspüler gewaschen werden. Tiere mit verschmutztem Fell sollten unter Verwendung von warmem Wasser und Seife gesäubert und wenn nötig geschoren werden. Auf diese Weise lassen sich Hautirritationen, Fliegenbefall und die Verbreitung von parasitenhaltigem Kot vermeiden.

Kokzidien vorbeugen?

Eine vollständige Vermeidung von Kokzidienbefall bei Kaninchen ist in der Heimtierhaltung kaum möglich, aber da die Schwere der Erkrankung auch davon abhängig ist, wie viele Parasiten ein Tier bei seiner ersten Infektion aufnimmt, ist die Anzahl von Infektionsstadien in der Umgebung so weit wie möglich zu reduzieren. 

Wenn Kaninchen wiederholt kleine Parasitenmengen aufnehmen, entsteht eine stabile Immunität, die dazu beiträgt, die Entstehung von Krankheiten zu vermeiden.



Weitere Meldungen

ESCCAP

ESCCAP: Prävention von durch Zecken übertragbaren Infektionen bei Hunden

Weil Zecken verschiedene und zum Teil lebensbedrohliche Krankheiten auf Hunde übertragen können, werden sie von vielen HundehalterInnen gefürchtet
Weiterlesen

ESCCAP

Wichtige Hygienemaßnahmen gegen Wurmbefall beim Pferd

Pferde werden regelmäßig von Parasiten befallen, die im Magen oder im Darm der Tiere leben. Geeignete Hygienemaßnahmen helfen, das Ansteckungsrisiko für Pferde zu verringern
Weiterlesen

ESCCAP

Fliegenmadenbefall (Myiasis) bei Kaninchen

ESCCAP-Expertenrat von Professor Dr. Anja Joachim: Fliegenmadenbefall (Myiasis) bei Kaninchen
Weiterlesen

ESCCAP

ESCCAP-Expertenrat von Professor Dr. Anja Joachim: Wie schützt man Hunde effektiv vor Zeckenbefall?

Zecken sind nicht nur lästig, sondern können zudem verschiedene Krankheitserreger auf Hunde übertragen
Weiterlesen

ESCCAP

Neu bei ESCCAP: Zweiter Informationsfilm zur Babesiose beim Hund

Die Babesiose ist eine für Hunde lebensbedrohliche Infektionskrankheit, die von Zecken übertragen wird.
Weiterlesen

ESCCAP

Neu bei ESCCAP: Informationsfilm zum Wurmbefall beim Pferd

Immer wieder werden Pferde von Würmern wie beispielsweise Spulwürmern, Bandwürmern,
kleinen oder großen Strongyliden befallen
Weiterlesen

ESCCAP

ESCCAP-Karten zum Vorkommen von Parasiten und durch Parasiten übertragenen Krankheitserregern

Mit den ESCCAP-Karten bietet ESCCAP online ab sofort einen neuen Service an.
Diese Karten geben Hinweise zum Vorkommen von Parasiten
Weiterlesen

ESCCAP

Neue ESCCAP-Empfehlung zur Diagnose von Parasitosen bei Katzen, Hunden und Equiden

Ende 2022 ist die englischsprachige ESCCAP-Empfehlung Nr. 4: „Parasitological Diagnosis in Cats, Dogs and Equines” erschienen
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen