Salmonellenfälle in der EU nicht mehr rückläufig

(28.12.2017) Der rückläufige Trend bei Salmonellosefällen in der EU ist laut dem EFSA Jahresbericht zu Zoonosen abgeflacht

EFSA Die Zahl der in der EU erworbenen Infektionen mit Salmonella Enteritidis sind seit 2014 um 3% angestiegen, heißt es in dem Bericht, der vom Europäischen Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) und der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) erstellt wurde.

Bei Legehennen stieg die Prävalenz im selben Zeitraum von 0,7% auf 1,21%.

„Der Anstieg, den unsere Überwachungsdaten zeigen, ist besorgniserregend und mahnt zu anhaltender Wachsamkeit“, erklärte Mike Catchpole, leitender Wissenschaftler am ECDC.

„Auch wenn wir über ein ausgeprägtes Bewusstsein und nationale Kontrollprogramme für S. Enteritidis verfügen, besteht weiterhin die Notwendigkeit von Risikomanagementmaßnahmen in den Mitgliedstaaten sowie auf EU-Ebene“, fügte er hinzu.

Marta Hugas, leitende Wissenschaftlerin bei der EFSA, erklärte: „Der Rückgang von Salmonella in den vergangenen zehn Jahren ist als Erfolgsgeschichte für das EU-Lebensmittelsicherheitssystem zu verbuchen. Jüngste Ausbrüche von S. Enteritidis haben zu einem Wandel dieses Trends bei Menschen und Geflügel beigetragen.

Weitere Untersuchungen durch die zuständigen Behörden in den Bereichen öffentliche Gesundheit und Lebensmittelsicherheit sind entscheidend, um die Gründe für die Zunahme der Fälle zu verstehen.“

Im Jahr 2016 wurden in der EU 94.530 Salmonellosefälle bei Menschen gemeldet. S. Enteritidis – der meistverbreitete Salmonellentyp – war für 59% aller Salmonellosefälle mit Ursprung in der EU verantwortlich und ist vor allem mit dem Verzehr von Eiern, Eiprodukten und Geflügelfleisch verbunden.


Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR)

Salmonellen sind bekannter als Campylobacter

BfR veröffentlicht fünften Verbrauchermonitor zur Wahrnehmung gesundheitlicher Risiken
Weiterlesen

Salmonellen-Bakterien in einer menschlichen Zelle, umgeben von einem Mantel aus verschiedenartigen Ubiquitin-Markierungen.; Bildquelle: Mike Heilemann/Ivan Dikic

Wie Zellen sich aktiv gegen Salmonellen wehren

Bakterielle Infektionen stellen eine enorme globale Bedrohung dar, weltweit nimmt die Verbreitung von Bakterienstämmen zu, die gegen gängige Antibiotika resistent sind
Weiterlesen

Eidgenössische Technische Hochschule Zürich

Forschende klären, wie Impfungen bakterielle Darmerkrankungen bekämpfen können

Die Impfstoff-induzierten Antikörper des Darms legen Krankheitserreger, die sich im Darm ausbreiten, in Ketten
Weiterlesen

Bericht zum Zoonosen-Monitoring 2015

Schweinefleisch ist nach wie vor eine bedeutende Infektionsquelle des Menschen mit Salmonellen

Die Ergebnisse des repräsentativen Zoonosen-Monitorings 2015 zeigen, dass Schweine zum Teil Träger von Salmonellen sind
Weiterlesen

EFSA

Ausbruch von Salmonella in mehreren Ländern

Sieben Länder haben zwischen dem 1. Mai und 12. Oktober 2016 (112 bestätigte und 148 wahrscheinliche) Fälle von Salmonella Enteritidis beim Menschen gemeldet
Weiterlesen

Salmonellen in abgestorbenem Tumorgewebe; Bildquelle: HZI/ Manfred Rode

Umfassende Grundlagenforschung beleuchtet verschiedene Aspekte von Salmonellen

Bakterien der Gattung Salmonella können über verdorbene oder verunreinigte Nahrungsmittel in den menschlichen Körper gelangen und schwere Durchfallerkrankungen auslösen
Weiterlesen

Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR)

Sommerzeit ist Keimzeit: Hochsaison für Salmonellen und Campylobacter

Wissenschaftliche Studie belegt den Zusammenhang zwischen steigender Umgebungstemperatur und dem Vorkommen bakterieller Infektionen
Weiterlesen

TiHo

Grillsaison: Studie weist Zusammenhang zwischen Temperaturanstieg und Magen-Darm-Erkrankungen nach.

Wenn im Frühjahr die Temperaturen steigen, nehmen auch Magen-Darm-Infektionen zu – ein Zusammenhang, der für Deutschland bislang nicht wissenschaftlich belegt war
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen