Geschlechterbestimmung durch Genomeditierung bei Schweinen gelungen: Studie zeigt Alternative zur Ferkel- und Immunokastration auf

(07.01.2021) Am Institut für Nutztiergenetik des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI) ist es gelungen, Schweine genetisch so zu modifizieren, dass sie trotz eines männlichen Chromosomensatzes weibliche Geschlechtsmerkmale ausbilden.

Dies könnte eine zukünftige Alternative zur Ferkelkastration darstellen, die dem für manche Menschen unangenehmen „Ebergeruch“ des Fleisches unkastrierter männlicher Mastschweine vorbeugen soll.

Die im renommierten Wissenschaftsjournal „Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America“ (PNAS) veröffentlichte Studie beschreibt die Generierung genveränderter Schweine, bei denen eine bestimmte Region des Y-Chromosoms ausgeschaltet wurde.

Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI)

Es handelt sich dabei um die „High Mobility Group (HMG) Domäne“, eine zentrale Einheit innerhalb des SRY-Gens, der eine Schlüsselrolle bei der frühembryonalen Geschlechtsbestimmung zukommt. Unter der wissenschaftlichen Leitung von Dr. Björn Petersen verwendete Stefanie Kurtz im Rahmen ihrer PhD-Arbeit das CRISPR/Cas-System, um diese HMG-Domäne auszuschalten. Dies führte zu Schweinen, die einen männlichen Chromosomensatz tragen, aber weibliche Geschlechtsmerkmale aufweisen.

Hierbei zeigte sich, dass die Geschlechtsorgane bei genetisch veränderten neun Monate alten Schweinen im Vergleich zu gleichaltrigen weiblichen Kontrolltieren signifikant kleiner blieben und die Tiere unfruchtbar waren, was die Beteiligung weiterer Gene an der Ausdifferenzierung der Geschlechtsorgane nahelegt.

„Die Ergebnisse könnten die Grundlage für eine mögliche Alternative zur chirurgischen Kastration bei der kommerziellen Schweineproduktion zur Verhinderung des Ebergeruchs darstellen. Zudem stellen die Tiere aufgrund der genetischen, physiologischen und anatomischen Ähnlichkeiten zwischen Schweinen und Menschen ein neuartiges Großtiermodell zur Untersuchung der Geschlechterausbildung dar, was neue Forschungsansätze damit verbundener Entwicklungsstörungen auch beim Menschen ermöglicht“, so Dr. Björn Petersen.

In Mäusen konnte bereits gezeigt werden, dass SRY eine wichtige Rolle bei der Ausbildung des männlichen Geschlechts spielt. Es war aber bisher nicht bekannt, welche Bereiche der SRY-Region für die Geschlechtsdeterminierung verantwortlich sind und ob dies auch für andere Säugetiere zutrifft.


Weitere Meldungen

EFSA

EFSA-Leitfaden zur Risikobewertung von GV-Tieren

Ein neuer Leitfaden der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) bietet Antragstellern und Risikobewertern einen klaren Rahmen für die Bewertung potenzieller negativer Auswirkungen von lebenden genetisch veränderten (GV-) Tieren auf die Umwelt, einschließlich der Folgen für die Gesundheit von Mensch und Tier
Weiterlesen

Ausbreitung transgener Tiere verhindern

Mutationen mit heterozygotem Nachteil können Ausbreitung transgener Tiere verhindern

Max-Planck-Forscher simulieren Bedingungen für eine möglichst sichere Freisetzung genetisch veränderter Organismen
Weiterlesen

EFSA

Tiergesundheit und Tierschutz bei GV-Tieren

Die EFSA startet öffentliche Konsultation über Leitlinienentwurf zur Risikobewertung von aus genetisch veränderten Tieren gewonnenen Lebens- und Futtermitteln sowie zu den damit zusammenhängenden Aspekten der Tiergesundheit und des Tierschutzes
Weiterlesen

1 Million Unterschriften gegen Gentechnik im Tierfutter

Greenpeace startet EU-weite Kampagne in Österreich. Die Forderung der Umweltschützer: Fleisch, Milch, Eier und andere Produkte von Tieren, die gentechnisch verändertes Tierfutter gefressen haben, müssen in Zukunft gekennzeichnet werden. EU-weites Ziel: Eine Million Unterschriften gegen Gentechnik im Tierfutter, die der Europäischen Kommission überreicht werden - mindestens 50.000 Unterschriften sollen dabei aus Österreich kommen
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen