Dr. Stéphanie Michl erhielt Förderpreis des VDFF

(27.10.2018) Kieler Aquakultur-Forscherin erhielt den mit 2.000 Euro dotierten Preis für ihre Doktorarbeit

Der Verband Deutscher Fischereiverwaltungsbeamter und Fischereiwissenschaftler e.V. (VDFF) vergab seinen diesjährigen Förderpreis an Dr. Stéphanie Michl. Sie erhielt den Preis für ihre Doktorarbeit.

Bei den Fütterungsversuchen von Stéphanie Michl variierte der Anteil pflanzlicher Rohstoffe im Futter zwischen 0, 50 und 90 Prozent.; Bildquelle: Dr. Johann Torno
Bei den Fütterungsversuchen von Stéphanie Michl variierte der Anteil pflanzlicher Rohstoffe im Futter zwischen 0, 50 und 90 Prozent.

Diese schrieb sie bei der Gesellschaft für Marine Aquakultur (GMA), einem der vier Versuchsbetriebe der Agrar- und Ernährungswissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU).

„Als Doktorandin steckt man viel Energie und Herzblut in seine Arbeit. Der Förderpreis ist eine außergewöhnliche Würdigung meiner Arbeit. Ich danke dem Verband deshalb für diesen Preis und seinem Engagement zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses“, sagte Michl während der Preisverleihung.

In ihrem Vortrag „Pflanzliche Rohstoffe und metabolische Programmierung bei der Forellenbrut – Welche Rolle spielt dabei das Mikrobiom?“ stellte sie ihre Forschungsergebnisse über Fütterungsversuche mit jungen Forellen vor.

Michl untersuchte, ob es möglich ist, das Verdauungssystem junger Forellen auf verschiedene pflanzliche Futtermittel zu prägen.

Die Helmholtz-Gemeinschaft förderte Michls Promotionsarbeit durch ein Stipendium im Rahmen der Helmholtz Research School for Ocean System Science and Technology (HOSST) am Geomar Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung in Kiel.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Öko-Institut e. V. - Institut für angewandte Ökologie

Mehr Fisch aus nachhaltiger Aquakultur auf den Teller!

Fisch und Fischprodukte sind Bestandteile einer ausgewogenen und gesunden Ernährung. In Deutschland kommen jährlich mehr als eine Million Tonnen Fisch und Fischprodukte auf deutsche Teller
Weiterlesen

In solchen Käfigen werden die Fische aufgezogen.; Bildquelle: Stoeck

Aquakultur: Neues Verfahren spürt Umweltbelastungen durch Lachsfarmen schneller auf

Um den Bedarf an Lachs zu decken, gibt es unter anderem an den Küsten Skandinaviens und Schottlands viele Lachsfarmen
Weiterlesen

Mikroalgen; Bildquelle: Julia Schmidt

Nachhaltige Fischzucht durch Mikroalgen

Forschungsprojekt der TH Nürnberg zeigt neue Einsatzmöglichkeiten der Mikroalgen – ein innovativer Beitrag zur Bioökonomie
Weiterlesen

Jeden Morgen inspiziert Dr. Ronald Brunner die neue Anlage, prüft die Wasserwerte und Filter und füttert seine Schützlinge.; Bildquelle: FBN

Erfolgreicher Probebetrieb in der neuen Dummerstorfer Aquakulturanlage

Forschungsbedingungen vereinfachen sich erheblich mit dem eigenen Kreislaufsystem direkt vor Ort
Weiterlesen

Lachs in der Auslage eines Premium-Supermarktes in Shanghai/China. Kieler Forschende haben neue Methode entwickelt, um die Ernährung und Herkunft bestimmen zu können.; Bildquelle: Thomas Larssen, Uni Kiel

Neue Methode für die Bestimmung der Nahrungszusammensetzung von wildem und in Aquakultur gehaltenem Lachs

Mehr als die Hälfte der weltweiten Produkte aus Fisch und Meeresfrüchten stammt aus Aquakultur
Weiterlesen

Wissenschaftsjahr 2016 *17 – Meere und Ozeane

Aquakulturen – nachhaltige Fischzucht oder Massentierhaltung?

Die Nachfrage nach Fisch steigt kontinuierlich. Bereits heute sind weltweit zahlreiche Bestände überfischt. Aquakulturen könnten die Situation vieler Arten entspannen
Weiterlesen

Landwirtschaftsminister Dr. Till Backhaus (re.) übergab Anfang Mai den Förderbescheid an Projektleiter PD Dr. Tom Goldammer.; Bildquelle: FBN/Frank Hormann

Weltweit wird erstmals das Zandergenom erforscht

Der Minister für Landwirtschaft und Umwelt MV, Dr. Till Backhaus, hat Anfang Mai im Leibniz-Institut für Nutztierbiologie (FBN) einen Zuwendungsbescheid für ein weiteres ambitioniertes Projekt zur Förderung der nachhaltigen Aquakultur überreicht
Weiterlesen

Dummy Bild

Fischfutter: Lupinenmehl ist Alternative zu Fischmehl

Bis zu 50 Prozent Lupinenanteil kann Fischfutter in der Aquakultur enthalten, ohne dass sich die Wachstums- und Futterverwertungsraten der Fische verschlechtern. Das haben Forscher in der BMEL-Eiweißpflanzenstrategie nun herausgefunden
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen