Westliche Gabunviper: Schlange mit den längsten Giftzähnen der Welt

(04.01.2018) Im Tiergarten Schönbrunn gibt es spannende neue Bewohner: die Westlichen Gabunvipern. Diese afrikanische Schlangenart ist gleich in mehrfacher Hinsicht etwas Besonderes.

„Die Westliche Gabunviper ist die schwerste Giftschlange. Ihr muskulöser Körper bringt bei einer Länge von zwei Metern über zehn Kilogramm auf die Waage. Außerdem ist sie die Giftschlange mit den längsten Giftzähnen.

Die Giftzähne können rund fünf Zentimeter lang werden“, erklärt Tiergartendirektorin Dagmar Schratter. Am Speiseplan der Gabunviper stehen Ratten, Mäuse und andere Nagetiere. Mit über 85 km/h schießt die Gabunviper auf ihre Beute zu und schlägt ihre Giftzähne in sie.


Westliche Gabunviper

Nicht gefährlich werden die Gabunvipern ihren Mitbewohnern, den Grünen Baumeidechsen, die in den Bäumen des Terrariums leben. Auch sie sind erstmals im Tiergarten zu sehen.

Schratter: „Vor drei Jahren haben wir als erster Zoo der Welt die Nachzucht geschafft und seither züchten wir sie regelmäßig. Bis jetzt waren die Tiere hinter den Kulissen.

Wir freuen uns, dass wir sie in diesem neuen Terrarium nun den Besuchern zeigen können.“ Grüne Baumeidechsen werden rund 45 cm lang und sind in Kenia und Tansania heimisch. Durch ihre grüne Färbung sind sie an das Leben zwischen den Blättern gut angepasst.

Ihren Schwanz, der rund zwei Drittel der Körperlänge einnimmt, nutzen sie beim Klettern zum Balancieren.


Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Vipera walser; Bildquelle: Sylvain Ursenbacher, Universität Basel

Unbekannte Vipern-Art in den Alpen entdeckt

Wissenschaftler haben in den westlichen italienischen Alpen eine bisher unbekannte Vipern-Art entdeckt. Die Schlange, an deren Entdeckung Biologen der Universität Basel beteiligt waren, ist jedoch vom Aussterben bedroht
Weiterlesen

Westafrikanische haarige Buschviper; Bildquelle: Museum für Naturkunde in Berlin

Westafrikanische haarige Buschviper

„Manchmal muss man einfach Glück haben“ sagt Johannes Penner, Reptilienexperte am Museum für Naturkunde in Berlin. Durch Zufall machten seine Kollegen und er einen überraschenden und seltenen Fund bei Feldarbeiten in Liberia
Weiterlesen


[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...