Prominenter Name für neue Weberknechtgattung Thunbergia

(07.08.2020) Jochen Martens beschreibt neue Weberknechtgattung und benennt sie nach der schwedischen Klimaschutzaktivistin Greta Thunberg

Der Mainzer Zoologe Prof. Dr. Jochen Martens hat eine völlig neue Weberknechtgattung beschrieben und zu Ehren der schwedischen Umweltaktivistin Greta Thunberg mit dem Namen Thunbergia benannt.

Zu der Gattung gehört eine neue Weberknechtart, die den Namen Thunbergia gretae erhält, sowie weitere drei bereits bekannte Arten, die neu zugeordnet werden.


Thunbergia gretae: Männchen von oben (links), Männchen von der Seite (rechts oben) und Weibchen von der Seite (rechts unten); letztes und vorletztes Glied des Tasters des Männchens bilden ein Greiforgan ähnlich einer Rohrzange. Dem Weibchen fehlt das Greiforgan; seine Glieder des Tasters sind glatt.

Zwei der Arten stammen aus Mittelchina, eine aus Japan und Sibirien; auch die neue Art kommt aus China. Alle zeichnen sich durch besondere Merkmale aus, die nur ihnen zu eigen sind. Die Namensgebung für eine neue Art steht immer ihrem Entdecker zu, hat aber nach international festgelegten Regeln der Nomenklatur zu erfolgen.

In der Würdigung des Namens hebt Jochen Martens hervor, dass den Aufrufen von Greta Thunberg zu mehr Klimaschutz hohe Priorität zukomme und die Bedrohung der Flora und Fauna der Erde durch den Klimawandel noch immer nicht ausreichend beachtet werde.

In China sind durch jahrhundertelange Waldabholzung bis in die jüngste Neuzeit bereits hohe Anteile der Spinnentier- und Insektenfauna unwiderruflich verloren gegangen, vor allem von solchen Gruppen, die am Boden leben und eine Beschattung ihres Waldlebensraumes benötigen. „Der Klimawandel verschärft die Situation zunehmend“, so der Zoologe.

Weberknechte gehören wie die Webspinnen zur großen Gruppe der Spinnentiere. Eiförmiger Körper und lange Beine sind wichtige Merkmale. Weberknechte sind nahezu auf der ganzen Welt verbreitet, aber in geringerer Artenzahl als Webspinnen. Martens hat nahezu 200 neue Weberknechtarten entdeckt und beschrieben.

Er sammelte sie zumeist selbst, hauptsächlich in Europa und auf seinen Forschungsreisen in Asien. Bei der neuen Gattung Thunbergia fallen zwei Merkmale besonders auf: Die Pedipalpen, Tastorgane im Kopfbereich der Tiere, sind bei den Männchen zu kräftigen Zangen umgebildet und außerdem unterscheiden sich die Fortpflanzungsorgane von denen anderer Weberknechtarten.

Jochen Martens ist nicht nur Experte für die Weberknechtarten im eurasiatischen Raum, sondern auch Vogelkundler und Spezialist für Vogelstimmen. Seine Sammlung umfasst rund 10.000 Einzelaufnahmen von Vogellauten, die er in Europa und Asien aufgenommen hat.

Publikation

Jochen Martens
A harvestman with elaborate palpal pliers, Thunbergia gretae n. gen. n. sp. from China (Opiliones: Sclerosomatidae: Gagrellinae)
Zoologischer Anzeiger, 22. Juni 2020


Weitere Meldungen

Spinnenart Ocrepeira klamt; Bildquelle: Charlotte Hopfe.

Forscherin der Universität Bayreuth entdeckt neue Spinnenart

Im Hochland von Kolumbien hat Charlotte Hopfe während eines Forschungsaufenthalts im Rahmen ihrer Promotion zum Thema „Spinnenseide“ eine neue Spinnenart entdeckt und zoologisch beschrieben
Weiterlesen

Ein männliches Exemplar der neu entdeckten "Thunberg-Spinne".; Bildquelle: Rémy Eudeline, Lyon

Neue Spinnengattung zu Ehren Greta Thunbergs beschrieben

Senckenberg-Arachnologe Peter Jäger hat eine neue Spinnengattung auf Madagaskar benannt: Unter dem Namen Thunberga werden nun fünf Arten innerhalb der Riesenkrabbenspinnen zusammengefasst
Weiterlesen

Die Gartenkreuzspinne Araneus diadematus – adultes Weibchen.; Bildquelle: Rainer Altenkamp

Wegen Insektensterben: Häufigkeit von Netzspinnen drastisch reduziert

Die Grossen Radnetzspinnen sind im schweizerischen Mittelland in den letzten 40 Jahren in ihrer Häufigkeit drastisch zurückgegangen. Als Hauptgrund dafür gilt das sinkende Nahrungsangebot für diese insektenfressenden Tiere
Weiterlesen

Die Seidenspinne Nephila senegalensis im Aquazoo Löbbecke Museum Düsseldorf auf der Hand von Anna Bartz vom Universitätsklinikum Bonn.; Bildquelle: Philipp Schroeder/Aquazoo Löbbecke Museum Düsseldorf

Spinnenseide zur Heilung von Knochen und Knorpel

Zur Therapie von umfangreicheren Knochenbrüchen, Osteoporose und Tumoren suchen Ärzte Ersatzmaterial. Anna Bartz, Doktorandin in der Orthopädie und Unfallchirurgie des Universitätsklinikums Bonn, verfolgt einen innovativen Ansatz
Weiterlesen

Mikroskopische Visualisierung der Bakterien im Pilz; Bildquelle: Leibniz-HKI

Spinnenbiss führt zu neuen Wirkstoffen

Der Biss einer Spinne verursachte eine schwere Entzündung und kostete einer Australierin den Unterarm. Doch diese tragisch verlaufende Infektion führte ein internationales Forscherteam zu neuen Wirkstoffen, den sogenannten Necroximen
Weiterlesen

Universität Greifswald

Das Geheimnis der Wespenspinne

Die Wespenspinne (Argiope bruennichi) ist groß und auffällig. In den letzten Jahren hat sie sich nach Nordeuropa ausgebreitet
Weiterlesen

Spinnennetz, überlagert mit der Strukturoberfläche der Domänen eines Spinnenseidenproteins. Die Methionin-Seitenketten sind als farbige Stäbchen hervorgehoben.; Bildquelle: pixabay.com / Collage: Hannes Neuweiler

Spinnenseide: Ein verformbares Protein liefert Verstärkung

Wissenschaftler der Universität Würzburg haben herausgefunden, dass Spinnenseide ein außergewöhnliches Protein enthält
Weiterlesen

Universität Greifswald

Australische Spinnenart produziert extrem elastische Fangnetze

Fangnetze zu bauen. Ein Wissenschaftler der Universität Greifswald hat zusammen mit Forschenden aus den USA, Taiwan und Argentinien den Aufbau und die Eigenschaften der Spinnfäden einer australischen Spinnenart genauer untersucht
Weiterlesen