Schlangen-Datenbank: Sammlungen aus 150 Jahren zeigen große Artenvielfalt in den Neotropen

(24.11.2017) Senckenberg-Wissenschaftler haben mit einem internationalen Team die Ergebnisse einer umfangreichen Datenbank für Schlangen der Neotropen veröffentlicht.

Die Daten stammen aus Sammlungen der letzten 150 Jahre und zeigen beispielsweise, dass einige neotropische Regionen wie der Cerrado in Zentralbrasilien ein bisher unbekannter Biodiversitäts-Hotspot für Schlangen ist.

Erstmals werden in der Datenbank alle Faktoren wie Verbreitungsmuster, Sammlungsprotokolle und Häufigkeit des Auftretens in insgesamt 147.515 Beiträgen zu 886 Schlangenarten gelistet – damit sind 74 Prozent aller Schlangenarten aus 27 Ländern erfasst.


Erstautorin Thais Guedes bei der Arbeit in der "Linnaeus"-Sammlung im Naturkundemuseum Schweden
Etwa 10.450 Reptilienarten gibt es weltweit – etwa 150 bis 200 neue Arten werden zudem jedes Jahr neu entdeckt. Schlangen machen etwa 34 Prozent dieser Klasse aus.

„Wir gehen davon aus, dass es noch zahlreiche Schlangenarten gibt, die wir noch überhaupt nicht kennen. Um zu wissen, wo wir nach unbekannten Arten suchen sollten, müssen aber erst Gebiete identifiziert werden, die bisher nicht ausreichend untersucht wurden“, erklärt Dr. Thaís Guedes, Erstautorin der Studie von der Universität Göteborg und fügt hinzu: „Wir wissen dank der neuen Datenbank, dass das artenreiche Amazonasgebiet zum Beispiel eines der am wenigsten erforschten Gebiete ist – das ist dem Zusammenspiel zwischen dem sehr großen, häufig schlecht zugänglichen Gebiet, dem Mangel an lokalen Experten und den geringen Investitionen in die dortige Forschung geschuldet.

Wissenschaftliche Sammlungen gibt es hier nur aus dem geographischen Umkreis von größeren Städten und Universitäten“.

Die internationale Gruppe von Wissenschaftlern hat Daten über Schlangensammlungen der Neotropen – Süd- und Mittelamerika, die Westindischen Inseln und den südlichen Teil von Mexiko und Florida – gesammelt, um die Vielfalt der Schlangenarten, ihre Verbreitung sowie ihre Bedrohungen aufzuzeichnen.

Das Ergebnis ist eine einzigartige Datenbank mit 147.515 Einträgen für 886 Schlangenarten aus 12 Familien. Der Seniorautor Alexandre Antonelli von der Universität Göteborg freut sich: „Wir haben hier eine der größten und detailliertesten Erhebung zur Verbreitung von Schlangen veröffentlicht. Von einer der artenreichsten Reptilien-Vertreter der Welt! Was für eine gemeinsame Leistung!“

Der riesige Datensatz ist das Ergebnis einer Zusammenführung von einer öffentlichen Datenbank, die von Experten geprüft wurde, und den Daten aus Sammlungen verschiedener internationaler Taxonomen. Senckenberg-Wissenschaftler Dr. Martin Jansen hierzu: „Der Gebrauch ausschließlich von Daten, die durch taxonomische Experten verifiziert wurden, hat den Datensatz enorm aufgewertet.

Man könnte sagen, dass der Datensatz nun eine Art Qualitätszeichen hat, sowas wie ‚Taxonomisch einwandfrei’. Das ist sehr wichtig, denn oft fehlt es bei Biodiversitätsmodellen an dieser vertieften taxonomischen Expertise.

Die Ergebnisse dieser umfassendsten und neuartigen Datenbank unterstreichen auch die Notwendigkeit, Gebiete mit hoher Diversität sowie seltene Arten besser zu untersuchen, zu erforschen und zu schützen.

„Unsere Datenbank bietet hierfür die ideale Grundlage und kann von anderen Wissenschaftlern – auch ohne taxonomisches Fachwissen – als solide Grundlage für weitere Modelle genutzt werden, zum Beispiel für die Erforschung evolutionärer Muster oder zu den Auswirkungen des Klimawandels", erklärt Guedes.

Publikation

Guedes TB, Sawaya RJ, Zizka A, et al. Patterns, biases and prospects in the distribution and diversity of Neotropical snakes. Global Ecol Biogeogr. 2017;00:1–8. https://doi.org/10.1111/geb.12679



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Die als eigene Art erkannte Barren-Ringelnatter (Natrix helvetica) kommt in England, Frankreich, den Benelux-Ländern, der Schweiz, Italien und dem westlichsten Deutschland vor; Bildquelle: Wolfgang Böhme

Barren-Ringelnatter als eigene Art beschrieben

Senckenberg-Wissenschaftler haben mit einem internationalen Team eine neue europäische Schlangenart identifiziert
Weiterlesen

Vipera walser; Bildquelle: Sylvain Ursenbacher, Universität Basel

Unbekannte Vipern-Art in den Alpen entdeckt

Wissenschaftler haben in den westlichen italienischen Alpen eine bisher unbekannte Vipern-Art entdeckt. Die Schlange, an deren Entdeckung Biologen der Universität Basel beteiligt waren, ist jedoch vom Aussterben bedroht
Weiterlesen

Aufnahme eines lebenden Exemplars der Art Bitis harenna sp. nov. In den Harenna Wäldern des Bale Mountains National Park im Oktober 2013; Bildquelle: Evan R. Buechley

Nach drei Jahrzehnten bestätigt: neue äthiopische Giftschlangenart aus Puffottern-Verwandtschaft

Nach 30 Jahren klärte sich jetzt endlich der Status einer neuen, spektakulären Giftschlangenart, die 1986 das erste Mal mit nur einem Exemplar bekannt wurde
Weiterlesen

Iberische Ringelnatter ist eine eigene Art; Bildquelle: Wolfgang Böhme

Iberische Ringelnatter ist eine eigene Art

Wissenschaftler der Senckenberg Naturhistorischen Sammlungen in Dresden haben mit einem internationalen Team eine neue Schlangenart in Europa entdeckt
Weiterlesen

Universität Zürich

Warum Schlangen keine Beine haben

Zusammen mit Prof. Dr. Marcelo Sánchez von der Universität Zürich entdeckte Ingmar Werneburg vom Museum für Naturkunde Berlin, wie Schlangen ihre Beine verloren haben
Weiterlesen

Schlangenembryo mit spiralförmigem Schwanzende; Bildquelle: Patrick Tschopp, Harvard Medical School

Externe Genitalien sind – wie Arme und Beine – ein Resultat der Anpassung an den terrestrischen Lebensraum.

Nun zeigt eine vom Schweizerischen Nationalfonds geförderte Untersuchung an Schlangen, Eidechsen und Mäusen, warum sich die embryonale Entwicklung von Geschlechtsteilen und Hinterbeinen gleicht
Weiterlesen

Westafrikanische haarige Buschviper; Bildquelle: Museum für Naturkunde in Berlin

Westafrikanische haarige Buschviper

„Manchmal muss man einfach Glück haben“ sagt Johannes Penner, Reptilienexperte am Museum für Naturkunde in Berlin. Durch Zufall machten seine Kollegen und er einen überraschenden und seltenen Fund bei Feldarbeiten in Liberia
Weiterlesen

Drei Pflegerinnen des Tiergarten Schönbrunn und Walter Rüesch, der ehemalige Besitzer des Anakonda-Männchens; Bildquelle: Tiergarten Schönbrunn/Norbert Potensky

Anakonda-Männchen im Tiergarten Schönbrunn

Gleich vier Personen mussten mit anpacken, um den Neuankömmling im Tiergarten Schönbrunn in sein neues Zuhause zu bringen: 3,7 Meter lang und rund 35 Kilogramm schwer ist das Anakonda-Männchen, das ab sofort im Terrarienhaus für die Besucher zu sehen ist
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen





[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...