Hohe Auszeichnung für Walter Arnold

(30.08.2021) Professor Walter Arnold, langjähriger Leiter des Forschungsinstituts für Wildtierkunde und Ökologie (FIWI) der Veterinärmedizinischen Universität Wien, erhielt das Große Silberne Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich.

Es stellt eine der höchsten staatlichen Auszeichnungen dar und wurde im Rahmen seiner Abschiedsfeier anlässlich seiner Emeritierung am 27. August 2021 verliehen.

Professor Arnold verantwortete mehr als 25 Jahre das am Wilhelminenberg ansässige Forschungsinstitut für Wildtierkunde und Ökologie, das über die Landesgrenzen hinaus eine hohe Reputation genießt.


Übergabe des Großen Silbernen Ehrenzeichens für Verdienste um die Republik Österreich an Walter Arnold (li.) durch BMBWF-Sektionschef Elmar Pichl

Er baute den interdisziplinären Forschungsansatz und das Methodenspektrum des FIWI dahingehend aus, dass die Bedürfnisse und das Verhalten von Wildtieren im Kontext der Ökologie im Mittelpunkt der wissenschaftlichen Arbeit stehen. Die damit gewonnenen Forschungsergebnisse bilden eine wichtige wissenschaftliche Grundlage für einen wirksamen Natur-, Arten- und Umweltschutz.

„Das FIWI verfügt über jene Forschungskompetenz, die es braucht, um einen umfassenden Einblick in die Lebensgrundlage von Wildtieren zu erhalten. Je mehr wir über die Lebensräume von Wildtieren wissen, desto besser können sie in unserer Kulturlandschaft geschützt werden. Ganz generell erbringt das FIWI aus der Wissenschaft heraus eine wichtige Leistung für unsere Gesellschaft“, so Elmar Pichl, Sektionschef im Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung, zur Bedeutung der Forschungsarbeit des FIWI.


Konrad-Lorenz-Institut für Vergleichende Verhaltensforschung der Vetmeduni Vienna

Sektionschef Pichl verlieh in Vertretung von Bundesminister für Bildung, Wissenschaft und Bildung Heinz Faßmann das Große Silberne Ehrenzeichen an Professor Arnold und hielt die Laudatio. Arnold setzte sich stets für praxistaugliche Lösungen ein, sodass viele Forschungsergebnisse des FIWI im modernen Wildtiermanagement Berücksichtigung fanden.

Arnold baute im Rahmen seiner Tätigkeit ein breites Netzwerk an öffentlichen und privaten Unterstützerinnen und Unterstützern auf, das die Finanzierung des FIWI und seines Aufgabenspektrums sicherstellte.

Neben dem FIWI leitete er das Konrad-Lorenz-Institut für Vergleichende Verhaltensforschung (KLIVV), das 2011 in die Veterinärmedizinische Universität Wien eingegliedert wurde und ebenfalls am Wilhelminenberg beheimatet ist.

Institutsleiter Walter Arnold, Rektorin Sonja Hammerschmid, Leiter der Hochschulsektion des BMWFW Elmar Pichl und Bezirksvorsteher-Stellvertreterin Eva Weißmann; Bildquelle: Ernst Hammerschmid / Vetmeduni Vienna

100 Jahre Otto Koenig

Am Wiener Wilhelminenberg wurde am 23. Oktober 2014 der 100. Geburtstag von Otto Koenig gefeiert. Der Naturforscher und –schützer begründete nach dem 2. Weltkrieg mit seiner Frau Lilli die „Biologische Station Wilhelminenberg“
Weiterlesen


Walter Arnold machte sich stark für die Schaffung einer österreichischen Vogelwarte, die seit 2015 ihren Hauptsitz am KLIVV hat und über eine Außenstelle im niederösterreichischen Seebarn verfügt.  

„Professor Arnold war der Wissenstransfer in die Gesellschaft immer ein großes Anliegen. Seine Forschung gab er nicht nur im Hörsaal an seine Studierenden weiter, sondern stand Journalistinnen und Journalisten aus Fernsehen, Radio und Print über all die Jahre Rede und Antwort. Er nahm eine wichtige Vorbildrolle für die forschungsgeleitete Lehre und für die Wissenschaftskommunikation ein“, so Petra Winter, Rektorin der Veterinärmedizinischen Universität Wien, über Arnolds Engagement, das weit über Lehre und Forschung hinausging.

Walter Arnold war zudem aktiv in der universitären Gremienarbeit. Er war etwa langjähriges Mitglied im Senat, Profillinien-Sprecher sowie Mitglied in der uniinternen Ethik und Tierschutzkommission. 


Forschungsinstitut für Wildtierkunde und Ökologie (FIWI)

Der aus Bayern stammende Zoologe Arnold folgte 1995 dem Ruf der Veterinärmedizinischen Universität Wien, wo er die Professur für Wildtierkunde erhielt. Er leitete seither das am Wilhelminenberg ansässige Forschungsinstitut für Wildtierkunde und Ökologie (FIWI). Von 2011 bis 2016 stand er ebenfalls dem Konrad-Lorenz-Institut für Vergleichende Verhaltensforschung (KLIVV) vor.

Vor seiner Berufung nach Wien hatte Arnold eine Professur für Zoologie an der Philipps-Universität Marburg, Deutschland, inne. Die wissenschaftliche Laufbahn Arnolds begann am Max-Planck-Institut für Verhaltensphysiologie in Seewiesen, Deutschland, sowie am Department für Zoologie der Universität Washington, Seattle, in den USA. Dem ging eine Habilitation für Zoologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München und ein Studium der Biologie an der Phillipps-Universität Marburg, Deutschland, voraus.


Weitere Meldungen

2. Mallnitzer Tage: Innovationen im Wildtiermonitoring

2. Mallnitzer Tage: Innovationen im Wildtiermonitoring

Veranstaltung am 16. Oktober 2020 von 10:00 bis 15:20 im Besucherzentrum Mallnitz im Nationalpark Hohe Tauern
Weiterlesen

Dromedare ; Bildquelle: Pamela Burger/Vetmeduni Vienna

Moderne Dromedare sind ein Spiegelbild alter Karawanenrouten

Die genetische Vielfalt und die globalen Migrationsmuster von Dromedaren – eine Tierart, die vor dem Hintergrund des Klimawandels immer wichtiger wird – folgen alten Karawanenrouten
Weiterlesen

Vogelwarte in Seebarn; Bildquelle: Vetmeduni Vienna

Tag der offenen Tür in der Österreichischen Vogelwarte in Seebarn

Unter dem Motto „Vielfältige Vogelwelt erforschen“ haben BesucherInnen am Samstag, den 19. Mai 2018, die Möglichkeit, Einblicke in die Arbeit der Forschenden der Vetmeduni Vienna an der Österreichischen Vogelwarte in Seebarn zu bekommen
Weiterlesen

Giftköderfall Zistersdorf; Bildquelle: Vier Pfoten

Giftköderfall Zistersdorf: Täter verwendeten verbotenes Carbamat

Das in der EU seit vielen Jahren verbotene Gift Carbamat hat zu den Todesfällen zahlreicher Tiere im Gebiet rund um Gösting in Zisterdorf Mitte März dieses Jahres geführt
Weiterlesen

Bei ausreichendem Nahrungsangebot werden mehr Frischlinge von den schüchternen Bachen großgezogen; Bildquelle: Sebastian Vetter/Vetmeduni Vienna

Schüchterne Wildschweine sind manchmal die besseren Mütter

Die Persönlichkeit von Wildschwein-Müttern kann sich auf das Wohlergehen ihrer Jungen auswirken. Das hat ein Team vom Forschungsinstitut für Wildtierkunde und Ökologie (FIWI) der Vetmeduni Vienna herausgefunden
Weiterlesen

Vetmeduni Vienna

Winterschlaf wird durch mehrfach ungesättigte Fettsäuren beeinflusst

Die Dauer von Winterschlafperioden bei Tieren wird durch die Menge an mehrfach ungesättigten Fettsäuren beeinflusst, die sie mit der Nahrung aufnehmen
Weiterlesen

Buntbarsche im zentralafrikanischen Tanganjikasee; Bildquelle: Stefanie Schwamberger

Buntbarschschwestern schwimmen gemeinsam, um ans Ziel zu kommen

Im Schwarm zu schwimmen bietet vielen Fischen Schutz. Wer aber mit wem schwärmt, ist von Art zu Art unterschiedlich
Weiterlesen

Dreizehenmöwen ; Bildquelle: Joel White

Vögel wählen ihre Partner nach dem Geruch

Von vielen Tierarten ist bekannt, dass der Körpergeruch bei der Partnerwahl eine Rolle spielt. Der Duft des potenziellen Partners verrät, wie gut das Immunsystem zum eigenen passt. Es gilt das Prinzip: Je unähnlicher ein Paar, desto fitter werden seine Nachkommen sein
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen