Tag der offenen Tür der Vetmeduni Vienna 2019

(25.03.2019) Studieninteressierte, Tierfreunde und Forschungsbegeisterte können sich Samstag den 25. Mai 2019 vormerken.

Am Tag der offenen Tür der Vetmeduni Vienna sind BesucherInnen eingeladen, von 10:00 bis 17:00 Uhr einen Blick hinter die Kulissen der einzigen Veterinärmedizinischen Universität Österreichs zu werfen.

Führungen, Tierkliniken, Kinderprogramm und eine praktische Prüfungssimulation für Studieninteressierte sind nur einige Highlights des vielfältigen Angebotes. Der Eintritt ist natürlich frei!

Vetmeduni Vienna

Wie sieht eigentlich ein Operationssaal für Hund oder Schwein aus und wieso muss ein Pferd zum Zahnarzt? Was sonst nur unsere tierischen Besucher erleben, kann man am Samstag den 25. Mai 2019 am Campus in Floridsdorf entdecken.

Nur alle zwei Jahre öffnet die Veterinärmedizinische Universität Wien für einen Tag ihre Pforten für die Öffentlichkeit. Dieses Jahr ist es wieder soweit, dann heißt es von 10:00 bis 17:00 Uhr „Tierisch was los“.

Bei Führungen durch Operationssäle und Tierställe für Klein- und Großtiere gewinnen BesucherInnen Einblick die tägliche Arbeit der Tierkliniken, Forschungseinrichtungen und Institute.

Auch die Notfallambulanz und Anästhesie laden zu einem Besuch ein. Außerdem gibt es spannende Stationen wie „Tiere am Bauernhof“ und die Geburtensimulation eines Kalbes. Live-Demonstrationen zeigen das Pferd auf dem Laufband und beim Hufschmied.

Forschung vor den Vorhang geholt

Am Tag der offenen Tür präsentiert die Vetmeduni Vienna ihre vielfältigen Forschungs- und Tätigkeitsfelder. Zudem gibt es Infos über das breit gefächerte Studienangebot. Studieninteressierte können dieses Jahr schon vor dem Studium ihr Wissen an einer praktischen veterinärmedizinischen Prüfung beweisen.

Eine interaktive Teststation bietet die Chance, sich vorab an Testaufgaben angehender TiermedizinerInnen zu versuchen.

Wie unterscheidet sich der Hund in sozialen und geistigen Fähigkeiten von seinem wilden Vorfahren dem Wolf? Das Wolfsforschungszentrum (WSC) – eine wissenschaftliche Einrichtung der Vetmeduni Vienna – beschäftigt sich mit der jahrtausendealten Beziehung zwischen Wolf, Hund und Mensch.

Kinder, macht mit!

Für den Nachwuchs bietet die Vetmeduni Vienna wieder ein buntes Programm zum Mitmachen und Entdecken. Neben Spiel- und Rätselstationen entdecken junge BesucherInnen auf der Mikroskopierinsel spannende Welten und Lebewesen, die wir mit freiem Auge nicht sehen können.

Geschicklichkeit kann beim Blasrohrschießen bewiesen werden. Stofftiere verarzten, impfen und abhören: In der Stofftierambulanz legen Kinder selbst Hand an und erfahren auf spielerische Art und Weise, wie tierärztliche Untersuchungen ablaufen.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

MMTV Virus Modell; Bildquelle: Institut für Virologie/Vetmeduni Vienna

MMTV- und HIV-Virus: Wie sich Retroviren zur Wehr setzen

Menschen verfügen über eine Reihe von angeborenen hochwirksamen Immunitätsfaktoren. Dazu zählen unter anderem die sogenannten APOBEC3-Enzyme, die bei der Bekämpfung von Retroviren eine große Rolle spielen
Weiterlesen

Thelazia callipaeda - 'orientalischer Augenwurm' ; Bildquelle: Georg Duscher/Vetmeduni Vienna

Gefährlicher Augenwurm breitet sich aus

In den letzten Jahrzehnten wurde in Europa der „orientalische Augenwurm“ bei Haustieren und Menschen vermehrt festgestellt. Allerdings war der Erreger von Augenkrankheiten bislang in Österreich nicht heimisch
Weiterlesen

Florian Grebien; Bildquelle: Michael Bernkopf/Vetmeduni Vienna

Florian Grebien ist neuer Professor für Medizinische Biochemie

Bereits Anfang 2018 übernahm Florian Grebien die Leitung des Institutes für Medizinische Biochemie der Vetmeduni Vienna. Mit 1. Jänner 2019 trat er die damit verbundene Professur nun in Vollzeit an
Weiterlesen

Dreizehenmöwen-Pärchen; Bildquelle: Joel White

Erstmals sexuell übertragene Infektion in Wildvogelpopulation experimentell bestätigt

Sexuell übertragene Infektionen wurden bislang vor allem bei Haustieren und wenigen käfiggehaltenen Wildtierarten bestätigt. Eine experimentelle Bestätigung in der freien Wildbahn gab es dagegen noch nicht
Weiterlesen

Prof. Dr. Ernst Kalm, Vorstandsmitglied der H. Wilhelm Schaumann Stiftung (li), und Dr. Wilhelm Weisthoff, Geschäftsführer der H. Wilhelm Schaumann GmbH (2. v. re.), verleihen Auszeichnungen für die besten Dissertationen 2017/2018; Bildquelle: H. Wilhelm Schaumann Stiftung

H. Wilhelm Schaumann Stiftung zeichnet beste Dissertationen und Studienleistungen aus

Die H. Wilhelm Schaumann Stiftung zeichnete anlässlich der 73. Jahrestagung der Gesellschaft für Ernährungsphysiologie die besten Dissertationen der Jahre 2017 und 2018 in der Tierernährung aus
Weiterlesen

Vetmeduni Vienna

Neues CD-Labor für Innovative Darmgesundheitskonzepte bei Nutztieren eröffnet

Darmgesundheitsstörungen sind die häufigste Erkrankung in Nutztierbeständen. Eine suboptimale Darmgesundheit und -funktion beeinflusst nicht nur allgemein die Gesundheit der Tiere, sondern verschlechtert sowohl deren Wohlbefinden und die Produktionsleistung
Weiterlesen

future4kids

Diagnose und Management von obstruktiven Harnwegserkrankungen

Am Samstag, 18. Mai 2019 halten Dr. Irene Bruckner, Prof. Dr. Ilse Schwendenwein, Dipl ECVCP, Dr. Maximilian Pagitz und Priv.-Doz. Dr. Eva Eberspächer-Schweda, FTA, Dipl ACVAA, ein gemeinsames Seminar an der Vetmeduni Vienna, die Seminargebühren werden zu 100% an future4kids gespendet!
Weiterlesen

Wölfe ergreifen selbst die Initiative, kooperieren aber dennoch mit Menschen; Bildquelle: Friederike Range/Vetmeduni Vienna

Wölfe führen, Hunde folgen – und beide kooperieren mit dem Menschen

Eine Aussage, die aufhorchen lässt, erfährt der Wolf doch in den letzten Jahren immer wieder Aufmerksamkeit, vielfach mit einem negativen Begleitton
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen