Lukas Kenner ist neuer Professor für Labortierpathologie

(11.03.2014) Seit 1. Februar 2014 ist Lukas Kenner als Labortierpathologe an der Vetmeduni Vienna tätig. Im Rahmen der Stiftungsprofessur der Ludwig Boltzmann Gesellschaft (LBG) arbeitet Kenner in einem sogenannten “Double Appointment“ an der Vetmeduni Vienna sowie an der MedUni Wien. Als Humanmediziner und Pathologe wird Kenner vor allem die Krebsforschung an beiden Universitäten stärken.

Seit kurzem sind an der Veterinärmedizinischen Universität Wien und der Medizinischen Universität Wien drei neue Stiftungsprofessuren der LBG mit Schwerpunkt Krebsforschung eingerichtet. Eine davon erhält der Pathologe Lukas Kenner.

Den Krankheiten von Tier und Mensch auf der Spur

Kenner studierte Humanmedizin an der Universität Graz und begann seine wissenschaftliche Karriere dort am Institut für Pathologie. Im Jahr 2001 habilitierte er in Graz und erhielt die Lehrbefugnis für Pathologie und Molekulare Pathologie.


Lukas Kenner ist neuer Professor für Labortierpathologie

Kenner wechselte 2001 ans Institut für Molekulare Pathologie (IMP) nach Wien, wo er das histologische Labor leitete. Gemeinsam mit KollegInnen gründete er 2005 das Ludwig Boltzmann Institut für Krebsforschung (LBI-CR), welches er im Rahmen der 1. Ausschreibung der LBG zur Errichtung von neuen Instituten im Jahr 2004 erfolgreich beantragt hatte.

Übersetzer zwischen Human- und Veterinärmedizin

An der Vetmeduni Vienna wird es die Aufgabe Kenners sein, Mäuse, die als Modellsysteme für verschiedene Krankheiten des Menschen fungieren, zu untersuchen.

Um einen Organismus und seine Erkrankungen in allen Aspekten zu analysieren, forscht Kenner vor allem anhand von feingeweblichen Untersuchungen, sowie mittels Analysen von Eiweissmolekülen und Nukleinsäuren in Tumoren von Mensch und Maus.

Mit histologischen Methoden können so auch funktionale Zusammenhänge in Krebszellen erforscht werden, die für die Entwicklung von neuen Therapien essentiell sind.

Mittels einer Software, die die österreichische Firma TissueGnostics mit Unterstützung von Kenners Gruppe entwickelt hat, können so einzelne Proteine und andere Moleküle wie DNA und RNA in Tumoren jetzt genauestens quantifiziert werden.

Seine Abteilung an der Vetmeduni Vienna ist am Institut für Pathologie angesiedelt.

Kenner versteht sich als Übersetzer zwischen der Human- und der Veterinärmedizin. „Als Pathologe geht es auch um das Erkennen von Zusammenhängen. Nur durch die Zusammenschau zahlreicher molekularer Details kann das komplette Bild einer Krankheit verstanden werden.

Der Schritt vom Tier zum Menschen ist dann nur noch ein kleiner. Tiere, vor allem Labormäuse, werden in der Grundlagenforschung und der angewandten Krebsforschung seit Jahrzehnten zunehmend verwendet und sind deshalb auch ein essentieller Bestandteil der Forschung in der Humanmedizin “, so Kenner.

In der Krebsforschung zu Hause

Die zwei großen Forschungsschwerpunkte Kenners sind das Prostatakarzinom und der Lymphdrüsenkrebs. Zur Erforschung dieser Tumore entwickelte Kenner gemeinsam mit KollegInnen transgene Mausmodellsysteme, an der diese bösartigen Erkrankungen im molekularen Maßstab studiert werden können.

Anhand solcher Modelle entwickelte Kenner einen neuen therapeutischen Ansatz für eine sehr bösartige Variante des Lymphdrüsenkrebs, das sogenannte anaplastische großzellige Lymphom (ALCL).

Diese Theraphie konnte Kenner erstmals im Jahr 2011 auch erfolgreich bei einem schwer erkrankten jungen Patienten einsetzten. Der Patient war nach 10 Tagen tumorfrei und gilt seither als klinisch geheilt. 

2013 wurde Kenner für diesen Erfolg mit dem internationalen Forschungspreis der „Central European Society for Anticancer Drug Research“ (CESAR) ausgezeichnet.

Die Anwendung dieser neuen Therapie ist zwar bisher noch nicht allgemein zugelassen, entsprechende Therapiestudien befinden sich jedoch in der Planungsphase. 



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

MMTV Virus Modell; Bildquelle: Institut für Virologie/Vetmeduni Vienna

MMTV- und HIV-Virus: Wie sich Retroviren zur Wehr setzen

Menschen verfügen über eine Reihe von angeborenen hochwirksamen Immunitätsfaktoren. Dazu zählen unter anderem die sogenannten APOBEC3-Enzyme, die bei der Bekämpfung von Retroviren eine große Rolle spielen
Weiterlesen

Thelazia callipaeda - 'orientalischer Augenwurm' ; Bildquelle: Georg Duscher/Vetmeduni Vienna

Gefährlicher Augenwurm breitet sich aus

In den letzten Jahrzehnten wurde in Europa der „orientalische Augenwurm“ bei Haustieren und Menschen vermehrt festgestellt. Allerdings war der Erreger von Augenkrankheiten bislang in Österreich nicht heimisch
Weiterlesen

Florian Grebien; Bildquelle: Michael Bernkopf/Vetmeduni Vienna

Florian Grebien ist neuer Professor für Medizinische Biochemie

Bereits Anfang 2018 übernahm Florian Grebien die Leitung des Institutes für Medizinische Biochemie der Vetmeduni Vienna. Mit 1. Jänner 2019 trat er die damit verbundene Professur nun in Vollzeit an
Weiterlesen

Dreizehenmöwen-Pärchen; Bildquelle: Joel White

Erstmals sexuell übertragene Infektion in Wildvogelpopulation experimentell bestätigt

Sexuell übertragene Infektionen wurden bislang vor allem bei Haustieren und wenigen käfiggehaltenen Wildtierarten bestätigt. Eine experimentelle Bestätigung in der freien Wildbahn gab es dagegen noch nicht
Weiterlesen

Vetmeduni Vienna

Tag der offenen Tür der Vetmeduni Vienna 2019

Studieninteressierte, Tierfreunde und Forschungsbegeisterte können sich Samstag den 25. Mai 2019 vormerken
Weiterlesen

Vetmeduni Vienna

Neues CD-Labor für Innovative Darmgesundheitskonzepte bei Nutztieren eröffnet

Darmgesundheitsstörungen sind die häufigste Erkrankung in Nutztierbeständen. Eine suboptimale Darmgesundheit und -funktion beeinflusst nicht nur allgemein die Gesundheit der Tiere, sondern verschlechtert sowohl deren Wohlbefinden und die Produktionsleistung
Weiterlesen

future4kids

Diagnose und Management von obstruktiven Harnwegserkrankungen

Am Samstag, 18. Mai 2019 halten Dr. Irene Bruckner, Prof. Dr. Ilse Schwendenwein, Dipl ECVCP, Dr. Maximilian Pagitz und Priv.-Doz. Dr. Eva Eberspächer-Schweda, FTA, Dipl ACVAA, ein gemeinsames Seminar an der Vetmeduni Vienna, die Seminargebühren werden zu 100% an future4kids gespendet!
Weiterlesen

Wölfe ergreifen selbst die Initiative, kooperieren aber dennoch mit Menschen; Bildquelle: Friederike Range/Vetmeduni Vienna

Wölfe führen, Hunde folgen – und beide kooperieren mit dem Menschen

Eine Aussage, die aufhorchen lässt, erfährt der Wolf doch in den letzten Jahren immer wieder Aufmerksamkeit, vielfach mit einem negativen Begleitton
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen