Künstliche Befruchtung eines Nashorns erstmals gelungen

(05.10.2004) Der Wissenschaft ist ein wichtiger Schritt in Richtung Arterhaltung gelungen: Es ist erstmals geglückt, ein Nashorn künstlich zu befruchten. Die 24-jährige Nashornkuh "Lulu" aus dem Budapester Zoo ist nun im fünften Monat trächtig.

Das erfolgreiche Verfahren samt des dazu nötigen Instrumentariums wurde von Wissenschaftlern der Veterinärmedizinischen Universität Wien, des Zoos Salzburg und des Berliner Leibniz Instituts für Zoo- und Wildtierforschung entwickelt.


3D Ultraschallbild von Lulu's Baby. Schon im 5 Monat ist der heranwachsende Fötus eindeutig als Nashorn zu erkennen

Der durchschlagende Erfolg der Forschergruppe wurde in der Fachzeitschrift "Science" (1. Oktober 2004) gemeldet.

Drei Voraussetzungen für die erfolgreiche Besamung

Bevor es zu der Trächtigkeit von Lulu kam, mussten zahlreiche Schwierigkeiten überwunden werden.

Wie Prof. Schwarzenberger berichtet, waren folgende drei Voraussetzungen für die erfolgreiche Besamung nötig: die Entwicklung von Hormonuntersuchungen aus Kotproben, die Entwicklung eines spezifischen Narkoseprotokolls, sowie die Entwicklung eines für Nashörner geeigneten Besamungsbestecks.

Die Hormonuntersuchungen aus den Kotproben ersetzen die Blutproben, die bei Nashörnern nicht ohne weiteres gewonnen werden können.

Nashörner sind alleine aufgrund ihres Körpergewichtes von über 2000 kg gefährlich. Alle gynäkologischen Untersuchungen (Ultraschallaufnahmen) müssen daher unter Narkose gemacht werden. 

Erst die Entwicklung eines spezifischen Narkoseprotokolls von Dr. Walzer aus dem Zoo Salzburg ermöglichte die erforderlichen Untersuchungen und schließlich die Besamung, wobei Narkosemittel 5000fach wirksamer als vergleichbare Narkotika in der Humanmedizin verwendet werden.

Auch herkömmliches Besamungsbesteck, wie es routinemäßig bei vielen Großtierarten eingesetzt wird, erwies sich als nutzlos. Denn der Genitaltrakt von Nashörnern ist mit rund eineinhalb Meter sehr lang. Zusätzlich erschwerend ist der sehr derbe und stark gefaltete Gebärmutterhals .

Die Prognose

Die Trächtigkeit von Nashorn "Lulu" scheint sehr stabil zu sein. "Wir sind zuversichtlich", sagt Schwarzenberger, "dass sie im August nächsten Jahres ein gesundes Kalb zur Welt bringen wird."

Bedeutung für den Artenschutz

Unbestritten ist die Bedeutung dieser Pionierleistung auf dem Gebiet des Artenschutzes: Die gelungene Besamung könnte einen wichtigen Beitrag zur Rettung des Nördlichen Breitmaulnashorns (Ceratotherium simum cottoni) leisten.

Diese Dickhäuter gehören zu den seltensten Tierarten unserer Erde. Nach letzten Zählungen existieren weltweit nur noch 32 Tiere. Zehn davon leben in Zoos, die restlichen im Norden der DR-Kongo an der Grenze zum Sudan.

Dort haben Wilderer kürzlich acht Breitmaulnashörner wegen ihrer Hörner abgeschlachtet.

Die aufwändige Forschung wurde von der International Rhino Foundation http://www.rhinos-irf.org und von der Organisation "SOS Rhino"http://www.sosrhino.org gefördert.


Artikel kommentieren

weitere Meldungen

Wildesel in der Wüste Gobi; Bildquelle: P. Kaczensky

Ungewöhnliche Einblicke: Die Wüste Gobi aus den Augen eines Khulans

Ein internationales Forschungsteam unter dem Lead der Vetmeduni Vienna stattete deshalb einen im östlichen Teil der Wüste Gobi lebenden Wildesel – einen sogenannten Khulan – mit einem neuartigen Kamerahalsband aus
Weiterlesen

Dreizehenmöwen-Pärchen; Bildquelle: Joel White

Erstmals sexuell übertragene Infektion in Wildvogelpopulation experimentell bestätigt

Sexuell übertragene Infektionen wurden bislang vor allem bei Haustieren und wenigen käfiggehaltenen Wildtierarten bestätigt. Eine experimentelle Bestätigung in der freien Wildbahn gab es dagegen noch nicht
Weiterlesen

Über ein Citizen Science Projekt konnte gezeigt werden, dass Füchse bestimmte Wiener Grätzel und Umgebungen bevorzugen.; Bildquelle: L. Hamelbeck-Galle/stadtwildtiere.at

Fuchs, du hast die Stadt erobert: immer mehr Fuchsbeobachtungen in Wien

Über 1100 Fuchsbeobachtungen aus der Wiener Bevölkerung analysierte ein Forschungsteam rund um die Wildtierökologin Theresa Walter im Rahmen des Citizen Science Projektes StadtWildTiere
Weiterlesen

Pestis des Petite Ruminants; Bildquelle: Munkhduuren/Mongolian State Central Veterinary Laboratory

Endemische, virale Erkrankungen in der Nutztierhaltung als Bedrohung für Wildtiere

Pestis des Petits Ruminants (PPR) ist eine im westlichen Raum kaum bekannte, virale und häufig tödlich endende Krankheit kleiner Huftiere, wie Ziegen
Weiterlesen

Die Nachzügler wachsen schneller, legen doppelt so schnell Fett an und haben eine höhere Fortpflanzungsrate nach dem ersten Winterschlaf; Bildquelle: Sylvain Giroud

„Winterschläfer-Nachzügler“ wachsen schneller, vertrauen auf Powernapping und haben mehr Sex

Junge Winterschläfer müssen viel Energie in das Wachstum und den Fettaufbau vor dem ersten Winter investieren. Nachzügler könnten dabei einen zeitlichen Nachteil haben
Weiterlesen

In der Biomimetik versucht man Vorgänge in der Natur, etwa warum Bären nicht an chronischer Nierenkrankheit erkranken, zu entschlüsseln und für die Medizin nutzbar zu machen; Bildquelle: Georg Rauer

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

Bewährte Strategien der Natur nachzuahmen und damit Lösungen für menschliche Herausforderungen zu suchen, macht Biomimetik zu einem innovativen Ansatz
Weiterlesen

In vom Menschen erschlossenen Gebieten wandern Säugetiere anders, als in naturbelassenen Gebieten; Bildquelle: Petra Kaczensky

Säugetiere legen in der Kulturlandschaft kürzere Strecken zurück

Im Durchschnitt gehen Säugetiere in stark vom Menschen veränderten Landschaften zwei- bis dreimal kürzere Strecken als in naturnahen, oder Wildnisgebieten
Weiterlesen

Die langlebigen Nager setzen auf stets verfügbare Nahrung in Gebieten mit mehr Nadelbäumen und einzelnen Buchen; Bildquelle: Jessica Cornils/Vetmeduni Vienna

Siebenschläfer: Kein Gebietswechsel für mehr Bucheckern, lieber sesshaft und gut versorgt

Nagetiere wie der Siebenschläfer brauchen energiereiche Baumsamen zum Fortpflanzen und als Jungtier um Fettreserven für den ersten Winterschlaf aufzubauen
Weiterlesen

Vetmeduni Vienna

Winterschlaf wird durch mehrfach ungesättigte Fettsäuren beeinflusst

Die Dauer von Winterschlafperioden bei Tieren wird durch die Menge an mehrfach ungesättigten Fettsäuren beeinflusst, die sie mit der Nahrung aufnehmen
Weiterlesen

Kurzmeldungen

Firmennews

Neuerscheinungen