Jean-Loup Rault ist neuer Professor am Institut für Tierhaltung und Tierschutz

(02.10.2017) Am Institut für Tierhaltung und Tierschutz der Vetmeduni Vienna hat am 2. Oktober 2017 ein neuer Professor die Leitungsfunktion übernommen.

Mit dem gebürtigen Franzosen Jean-Loup Rault wurde ein international geprägter Spezialist für Verhalten und Schutz verschiedener Tierarten bestellt.

Seinen derzeitigen Forschungsschwerpunkt, die Neurophysiologie, möchte er als neue Expertise am Campus einbringen und weiter ausbauen.  In der Lehre möchte Rault angehende VeterinärmedizinerInnen „fit“ für die gesellschaftlich relevanten Themen seines Instituts machen.


Jean-Loup Rault ist neuer Professor für Tierschutzwissenschaften der Vetmeduni Vienna

Das richtige Verständnis für Tierschutz und artgerechte Haltung von Nutz- und Heimtieren ist ein wesentlicher Bestandteil der veterinärmedizinischen Ausbildung und Forschung. An der Vetmeduni Vienna werden diese Themen deshalb am gleichnamigen Institut für Tierhaltung und Tierschutz durch Lehre und Forschung aufgearbeitet und unterstützt.

Seit heute hat mit Jean-Loup Rault ein neuer Professor die Leitung dieses Instituts übernommen. Nach Forschungsstationen in den USA und Australien ist die Bestellung für den gebürtigen Franzosen nicht nur ein wichtiger Karriereschritt, sondern eine hervorragende Chance, um für seine Forschungsthemen, wie den neurophysiologischen Hintergründen des Verhaltens von Nutztieren, neue Perspektiven auf einem interdisziplinären Campus zu finden.

Über Ökonomie zum Tierverhalten und Tierschutz

Seine Karriere begann Rault mit einem Abschluss als Diplomingenieur für Agrarwirtschaft. Sein zweiter Abschluss im Fachbereich Tierverhalten bildete den Brückenschlag des gebürtigen Franzosen zwischen tierischer Produktion und Verhaltensforschung.

In seiner PhD-Arbeit und den darauffolgenden Forschungsprojekten widmete er sich dem Tierverhalten und unterschiedlichen Aspekten der Tierhaltung bis hin zur Produktion.

Von Beginn an forschte der neue Professor der Vetmeduni Vienna dabei an verschiedenen Tierarten. „In den ersten Jahren beschäftigte ich mich neben Rindern und Geflügel auch mit Papageien. Während meines Engagements in den USA forschte ich vor allem mit Schweinen“, erzählt Rault.

Für das US Department of Agriculture entwickelte er in diesem Zusammenhang auch Strategien und Entscheidungsbäume von der Zucht bis zur Fleischproduktion. 

Zusätzlich erforschte er Fortpflanzung und das Verhalten einer Kojotenart und arbeitete mit argentinischen Hochlandrindern. In Australien, wo Rault in kurzer Zeit das Äquivalent zur Habilitation in Österreich erlangte, befasste er sich zwar hauptsächlich mit Schweinen und Geflügel, aber auch mit Nischenlebewesen, wie Koalas.

„Man könnte sagen, ich hatte die Möglichkeit mich jedes Jahr mit einem anderen Tier zu beschäftigen“, so der neue Professor.

Zuletzt lag sein Fokus jedoch speziell auf den Themen Euthanasie und Schlachtung von Nutztieren, sowie den neurophysiologischen Veränderungen in Schweinen bei sozialen Interaktionen.

Tierische Neurophysiologie verstehen verbessert Verständnis für Verhaltensmuster

„Wir vergleichen zwar einerseits Verhaltensmuster von Tieren mit unseren eigenen, sprechen ihnen aber andererseits nicht das gleiche Verständnis zu, wie wir es empfinden“, erklärt Rault.

„Tiere und im speziellen Schweine haben auch ein komplexes, soziales  Verhaltensmuster, das durch ähnliche Prozesse, wie unseres, gesteuert wird. Ein Forschungsschwerpunkt von mir ist daher die Wirkung von Oxytocin.“

Dieses Hormon löst bei uns Menschen vor allem in einer positiven oder freundschaftlichen Gemeinschaft eine lockerere und gelöste Stimmung aus. Bei Schweinen, die in Natur in einer Rotte leben und damit ein hohes soziales Verständnis haben, zeigen sich ähnliche Muster auch bei der Interaktion mit Menschen.

„Solche Parameter können uns bei der Tierhaltung zukünftig unterstützen und eine andere Wertigkeit für Verhaltensanalysen erzeugen“, so der neue Professor.

Genau diese Denkweise hat Rault in Wien bei den Instituten am Campus und bei anderen, möglichen inländischen Kooperationspartnern entdeckt.

„Dass es in Wien und vor allem am Campus der Vetmeduni Vienna ähnliche Forschungsprojekte und Denkweisen gab, hat mich zusätzlich für eine Bewerbung auf den Lehrstuhl motiviert. Ein derartiges Netzwerk ist international einzigartig.“

Sein zweites Forschungsgebiet betrifft mit der Entwicklung von verantwortungsvollen Euthanasie- oder Schlachtmethoden ein wichtiges, aber heikles Thema.

„Gerade bei diesen Fragestellungen, bei denen sich die Sichtweise zwischen etwa Gesellschaft und Industrie stark unterscheiden kann, ist es wichtig, selbst objektiv zu bleiben.“

Objektive Forschung heißt für Rault neutral zwischen diesen Sichtweisen unter Berücksichtigung verschiedenster und manchmal auch nicht so offensichtlicher Einflussfaktoren zu arbeiten.

So ist es Rault im Zusammenhang mit Euthanasie und  Schlachtung auch wichtig den menschlichen Aspekt einzubinden.

„Das berufsbedingte Töten von Tieren ist eine große emotionale Herausforderung für die Angestellten eines Schlacht- oder Farmbetriebes. Auch diesen Aspekt gilt es bei der Erforschung neuer Strategien zu beachten“, erklärt der neue Professor.

„Im Prinzip ist die menschliche Komponente sogar häufig der Schlüssel, um neue Strategien für das Wohlergehen eines Tieres entwickeln zu können. Das Verständnis für die Aufgabe der Fürsorgepflicht, die der Mensch den Tieren gegenüber hat, ist von größter Bedeutung.“

Praxisorientierte Lehre

Sein Verständnis möchte Rault auch an seine zukünftigen StudentInnen weitergeben. „Ich sehe mich als einen Lehrer, der sehr beispielorientiert arbeitet und den Gedanken der Studentinnen und Studenten damit etwas Greifbares geben möchte. Viele unserer Themen können erst durch praxisorientierte Beispiele verstanden werden.

Das möchte ich zukünftig in meiner Lehre forcieren“, so Rault. „Die Studierenden können über die praktische Erfahrung außerdem schneller lernen, welche Arbeitsperspektive für sie möglich und passend ist.

Diese möchte ich über meine Lehre meinen Studentinnen und Studenten aufzeigen und auch anbieten.“ Deshalb wird sich Rault auch bemühen sich so schnell wie möglich Deutsch als weitere Sprache, neben Französisch, Englisch und Spanisch, anzueignen.


Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Alpaka; Bildquelle: Vetmeduni Vienna

Scheren von Alpakas notwendig, aber auch Stressfaktor

Neuweltkameliden tragen dichte Wolle. Ähnlich wie Schafe müssen sie deshalb regelmäßig geschoren werden. Das notwendige Scheren verursacht in bestimmten Positionen oftmals Stress bei den Tieren
Weiterlesen

Mit Sichtblenden werden Ziegen beim Fressen nicht abgelenkt und sind dadurch entspannter; Bildquelle: Eva Nordmann/Vetmeduni Vienna

Ziegen fressen entspannter mit Sichtblenden

Durch begrenztes Platzangebot kommt es bei der Ziegenfütterung vermehrt zu Auseinandersetzungen zwischen den Tieren. Die sozialen Spannungen kann man aber durch eine gute Gestaltung der Fressplätze reduzieren
Weiterlesen

Körperlicher Zustand von Tierheimkatzen lässt auf Haltungsbedingungen schließen; Bildquelle: Ernst Hammerschmid/Vetmeduni Vienna

Tierheime im Check: Körperlicher Zustand von Tierheimkatzen lässt auf Haltungsbedingungen schließen

Um das Wohl der Tiere im Heim beurteilen zu können, haben ForscherInnen der Vetmeduni Vienna den körperlichen Zustand von Katzen in Tierheimen untersucht
Weiterlesen

Frettchen

Online-Umfrage zur Haltungssituation von Frettchen

Ines Windschnurer und Doris Köbrunner vom Institut für Tierhaltung und Tierschutz der Vetmeduni Vienna ersuchen die Kollegen um Mithilfe bei der Datenerhebung
Weiterlesen

Sommergespräche Gut Hartberg

Pferdefachtagung der Vetmeduni Wien

Sommergespräche Gut Hartberg „Pferdehaltung – Wissenschaft und Praxis“ am 16.6.2012
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen





[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...