Vetmeduni Vienna etabliert Forschungsplattform „PeptAIDes“

(08.05.2020) Der Wissenschaftsfonds FWF bewilligt einmal mehr vielversprechende Forschungsprojekte mit einem Gesamtvolumen von 8,6 Millionen Euro. Damit soll die innovative und disziplinübergreifende Zusammenarbeit herausragender Postdoc-Teams österreichischer Universitäten gefördert werden.

Eines der vier genehmigten „Zukunftskollegs“ forscht unter Beteiligung der Vetmeduni Vienna auf dem Gebiet der präklinischen Entwicklung von Peptidtherapeutika zur Behandlung von Autoimmun- und Entzündungskrankheiten.

Ziel ist die Etablierung einer Plattform für interdisziplinäre Wirkstoffentwicklung, um neue therapeutische Ansätze zu entwickeln und Arzneistoffkandidaten für die weitere klinische Entwicklung zur Verfügung zu stellen.

PeptAIDes

Das Kuratorium des Wissenschaftsfonds FWF hat im Frühjahr 2020 vier sogenannte Zukunftskollegs an österreichischen Forschungseinrichtungen bewilligt. Im Fokus dieses Förderungsprogrammes stehen vielversprechende Forschungsansätze, Interdisziplinarität sowie die Vernetzung internationaler NachwuchswissenschafterInnen. Die Zukunftskollegs wurden in Zusammenarbeit mit der Österreichischen Akademie für Wissenschaften (ÖAW) entwickelt.

Innovative Forschungsthemen im Fokus

"PeptAIDes drug development“ (Peptides for the treatment of Autoimmune and Inflammatory Diseases; auf Deutsch: Peptide für die Behandlung von Autoimmunerkrankungen und entzündlichen Erkrankungen) ist eines von vier genehmigten neuen Zukunftskollegs und wird von der Veterinärmedizinischen Universität Wien, der Medizinischen Universität Wien sowie der Universität Wien unterstützt.

Dagmar Gotthardt vom Institut für Pharmakologie und Toxikologie der Vetmeduni Vienna bildet zusammen mit Roland Hellinger (MedUni Wien), der die Koordination des Projektes inne hält, Tim Hendrikx (MedUni Wien), Eva-Maria Zangerl-Plessl sowie Kirtikumar Jadhav (beide Universität Wien) das Kernteam.

„FWF Zukunftskollegs sind international herausragende Teams an NachwuchswissenschafterInnen, die zu einem komplexen, aktuellen Thema in Teams interdisziplinär zu innovativen Themen forschen. Wir sind stolz, dass eine unserer Nachwuchswissenschafterinnen in diesem äußerst kompetitiven Umfeld bei so hohen Anforderungen ausgewählt wurde,“ so Otto Doblhoff-Dier, Vizerektor für Forschung und internationale Beziehungen an der Veterinärmedizinischen Universität Wien.

Forschungsplattform für präklinische Entwicklung von Peptidarzneistoffen

Hintergrund zum Zukunftskolleg-Projekt "PeptAIDes drug development“: In der Arzneistoffentwicklung orten die WissenschafterInnen das Potenzial von Aminosäureverbindungen (peptidische Verbindungen) als Ausgangspunkt für die Entwicklung neuer Therapieansätze.

Denn Peptide zeigen eine hohe Affinität zu ihren Zielrezeptoren und versprechen verbesserte Selektivitätseigenschaften gegenüber den verbreitet angewandten niedermolekularen Wirkstoffen. Weiters werden Peptide aufgrund ihres geringen Toxizitätsrisikos bei Anwendungen am Menschen geschätzt. Doch viele dieser peptidischen Wirkstoffe erreichen nie den/die PatientIn.

Denn für einzelne Labors bzw. für einzelne WissenschafterInnen ist es nahezu unmöglich, ein vielversprechendes Peptid durch alle Phasen der multidisziplinären Arzneistoffentwicklung zielstrebig zu begleiten.

Die Forschungsplattform „PeptAIDes“ umfasst die gesamte Bandbreite der involvierten Wissenschaftsdisziplinen der Arzneimittelentwicklung. Ziel des Projektes ist, in präklinischen Untersuchungen erfolgreich getestete Peptide für die klinische Anwendung vorzubereiten.



Weitere Meldungen

Blaumeisen; Bildquelle: Andreas Nord/Lund University

Tierwelt ungenügend vorbereitet auf Extremtemperaturen

Eine aktuelle Studie des Forschungsinstituts für Wildtierkunde und Ökologie (FIWI) der Vetmeduni Vienna hat untersucht, ob sich durch frühe klimatische Herausforderungen später im Leben Vorteile ergeben oder nicht
Weiterlesen

Tierpflegeschule an der Veterinärmedizinischen Universität Wien

Jobangebote: LehrerInnen für die Tierpflegeschule

An der Tierpflegeschule an der Veterinärmedizinischen Universität Wien sind ab dem Schuljahr 2020/21 vakante LehrerInnen Positionen für die Unterrichtsfächer Allgemeine Krankheitslehre, Spezielle Krankheitslehre, Anatomie und Physiologie neu zu besetzen
Weiterlesen

LR Jochen Danninger, Doris Agneter (tecnet equity), Michael Moll (accent) und Otto Doblhoff-Dier (Vetmeduni Vienna) ; Bildquelle: Stephanie Scholz/Vetmeduni Vienna

Vetmeduni Vienna neuer Gesellschafter des NÖ Technologie-Inkubators accent

Landesrat Danninger: Durch diese Zusammenarbeit sollen Technologien und Innovationen noch stärker in die Gesellschaft und Wirtschaft eingebettet werden
Weiterlesen

Allobates femoralis Männchen rufen lautstark um den Besitz ihres Territoriums anzuzeigen; Bildquelle: Elena Haeler

Revierverteidigung bei Pfeilgiftfröschen: Erfahrung zahlt sich aus

Erfahrung macht den Unterschied – das ist das wesentliche Ergebnis einer soeben veröffentlichten, von der Vetmeduni Vienna geleiteten Studie zum Verteidigungsverhalten von Pfeilgiftfröschen
Weiterlesen

Johannes Schmöllerl; Bildquelle: Vetmeduni Vienna

Neue Therapie bei aggressivem Blutkrebs mit schlechter Prognose

Die akute myeloische Leukämie (AML) ist eine aggressive Form von Blutkrebs, die Kinder und Erwachsene betrifft. In Fällen mit besonders schlechter Prognose wird dieser Krebs durch onkogene Fusionsproteine ausgelöst, an deren Bildung das Gen Nucleoporin 98 (NUP98) beteiligt ist
Weiterlesen

Henry Maske ziert das Cover der neuesten "Hunderunden.PRINT"

Henry Maske ziert das Cover der neuesten “Hunderunden.PRINT”

Das Schwerpunktthema der atuellen Ausgabe HR#8 lautet “Multimodales Schmerzmanagement”
Weiterlesen

Enten; Bildquelle: Thomas Schilling

Sexuelle Konflikte bei Enten – ein evolutionäres Wettrüsten

Bisher galt bei Enten (Anatidae) die Annahme „Großer Penis, Zwangskopulation, große Eier“. Eine aktuelle Studie unter Leitung des Konrad-Lorenz-Instituts für Vergleichende Verhaltensforschung an der Veterinärmedizinischen Universität Wien konnte diese Hypothese nun widerlegen
Weiterlesen

Hausmaus (Mus musculus musculus); Bildquelle: Bettina Wernisch/Vetmeduni Vienna

Schöne Stimmen machen Mäuse sexy

Die Männchen vieler Arten verwenden Balzrufe, um potenzielle Partner anzuziehen – auch Hausmäuse
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen