Universität Hohenheim in Spitzengruppe bei Agrar-Fördermitteln

(19.10.2022) Bei den Fördermitteln für Agrarforschung der DFG liegen die Universitäten Hohenheim und Bonn noch auf dem 2. Platz. Spitzenreiter ist hier die Universität Göttingen.

Gemessen an ihren Forschungsergebnissen nimmt die Universität Hohenheim in Stuttgart sogar den ersten Patz in Deutschland ein.

Nachzulesen ist die Platzierung nach Fördermitteln im aktuellen Förderatlas, den die DFG am 5. Oktober 2022 veröffentlichte. Zu den internationalen Rankings gehören das renommierte NTU-Ranking der National Taiwan University, das Best Global Universities-Ranking der US-amerikanischen Zeitschrift U.S. News & World Report und das QS World University Ranking by Subject des britischen Bildungsanbieters QS Quacquarelli Symonds.

Universität Hohenheim Allein in den Agrarwissenschaften erhielt die Universität Hohenheim von 2017 bis 2019 rund 8,8 Millionen Euro für Forschungsvorhaben, welche die DFG als herausragend einstufte. Damit positioniert sich die Universität Hohenheim gemeinsam mit der Universität Bonn hinter der Universität Göttingen (23,5 Mio. Euro) und vor der TU München (7,8 Mio. Euro).

Für diese Rangliste wertete die Deutsche Forschungsgemeinschaft alle vergebenen Forschungsgelder in Agrar-, Forstwissenschaften und Tiermedizin der Jahre 2017 bis 2019 aus. Weil die DFG ihre Forschungsgelder nach sehr strengen Auswahlkriterien vergibt, sind Spitzenplätze im DFG-Förderatlas ein deutlicher Beleg für ein herausragendes Forschungsniveau.

Bemerkenswert für die Universität Hohenheim ist, dass sie in dieser Fächergruppe zur Spitze gehört, obwohl weder Forstwissenschaften noch Tiermedizin zu ihrem Forschungsspektrum gehört. „Das belegt umso deutlicher die Leistungsfähigkeit der Hohenheimer Agrarwissenschaften“, so die Schlussfolgerung von Rektor Prof. Dr. Dabbert.

Deutschlands #1 bei den Forschungsergebnissen

Noch besser schneidet die Agrarforschung der Universität Hohenheim in den Rankings ab, in denen die Qualität der Publikationen und die wissenschaftliche Reputation direkt gemessen wird. Hier nimmt die Universität seit Jahren klar die Spitzenposition in Deutschland ein.

Auch die Internationalität der Agrarwissenschaften wird durch den DFG-Förderatlas eindrucksvoll belegt. Hier gilt die Universität Hohenheim als eine der beliebtesten Gasthochschulen für DAAD-Geförderte im Agrarbereich. Mit 21 Gästen in den Jahren 2015 bis 2019 belegt sie den 2. Platz von insgesamt 30 Hochschulen hinter der Universität Göttingen (30).





Weitere Meldungen

Uni Hohenheim

HoLMiR: Hohenheim Center for Livestock Microbiom Research

Wuropaweit einzigartiges 52 Mio-Euro-Projekt der Uni Hohenheim verfolgt neuen Ansatz in der Grundlagenforschung an Nutztieren
Weiterlesen

Gelbbauchunke ; Bildquelle: Felix Schrell/Universität Hohenheim

Artenschutz durch Forstwirtschaft: Fahrspuren im Wald schützen bedrohte Gelbbauchunke

Universität Hohenheim präsentiert praxisnahes Konzept zum Unkenschutz in der Waldbewirtschaftung
Weiterlesen

Universität Hohenheim

6. Süddeutscher Zeckenkongress: FSME-Überträger Auwaldzecke verbreitet sich bundesweit

Über 7.000 eingesendete Funde zeigen: Die Auwaldzecke verbreitet sich in ganz Deutschland. Genau wie der Holzbock kann auch diese Zeckenart Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) übertragen
Weiterlesen

Sie ist bis zu dreimal so groß wie ihr europäischer Verwandter, der gemeine Holzbock (Weibchen rechts, Männchen unten) - die tropische Zecke Hyalomma (links); Bildquelle: Marco Drehmann/Universität Hohenheim

Nach 8.000 eingeschickten Zecken beendet die Uni Hohenheim das Projekt Tropenzecken

Zum Jahresende 2021 stellt die Parasitologie der Universität Hohenheim ihr Projekt „Tropenzecken“ ein, das viel Unterstützung aus der Bevölkerung erfahren hat
Weiterlesen

Gebäude der Landesanstalt für Bienenkunde am Campus der Universität Hohenheim; Bildquelle: Andreas Koerner/Ministerium für Finanzen Baden-Württemberg

Landesanstalt für Bienenkunde erhält nachhaltigen Holz-Hybridbau am Campus der Universität Hohenheim

Pilotprojekt auf dem Campus der Universität Hohenheim: Neubau soll als erstes Laborgebäude des Landes Silber-Zertifikat für „Nachhaltiges Bauen“ erreichen
Weiterlesen

Hohenheimer Zukunftsgespräch: "Sollte Fleisch weg von der globalen Speisekarte?"

Hohenheimer Zukunftsgespräch: „Sollte Fleisch weg von der globalen Speisekarte?“

Donnerstag, 14. Oktober 2021, 18 Uhr: die Universität Hohenheim lädt zur Online-Veranstaltung ein / Diskussionsreihe zum Wissenschaftsjahr 2021 – Bioökonomie
Weiterlesen

Viele Vögel, wie dieser indische Paradiesschnäpper (Terpsiphone paradisi), der sich von Insekten ernährt, würden in einer städtischen Umgebung nicht gedeihen.; Bildquelle: Gabriel Marcacci

Ackerlandvögel in den Großstädte des Globalen Südens

Forschungsteam unter Leitung der Universität Göttingen untersucht Ackerlandvögel in indischer „Megacity“ Bangalore
Weiterlesen

Braune Hundezecken bevorzugen gut durchblutete Körperbereiche des Hundes mit dünner Haut, wie beispielsweise Ohren, Leisten, Achselhöhlen, den Rücken oder die Zehenzwischenräume; Bildquelle: Katrin Fachet/Universität Hohenheim

Braune Hundezecke gesucht: Uni Hohenheim bittet Hundehalter erneut um Mithilfe

Die eigentlich in Nordafrika heimische Braune Hundezecke (Rhipicephalus sanguineus) scheint sich auch in Deutschland wohl zu fühlen – vor allem in Wohnungen mit Hunden, wo sie schnell zur Plage werden kann
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen

11.11.