Gießener Pottwal erhält TÜV-Plakette

(14.03.2019) Studierende der Veterinärmedizin werden im Sommersemester jede Woche das Skelett bewundern können, da eine ihrer Vorlesungen in der Pottwal-Heimat stattfindet.

1,5-Tonnen-Skelett ist „standsicher“ und „gebrauchstauglich“ – Hermann-Hoffmann-Akademie freut sich über großes Interesse an beliebtem Ausstellungsstück der JLU

Die gute Nachricht traf rechtzeitig vor der offiziellen Einweihung am 16. Januar 2019 ein und klang angemessen seriös: „TÜV SÜD beurteilt die Standsicherheit und Gebrauchstauglichkeit der ausgeführten Konstruktion für gegeben”, hieß es in der Stellungnahme.


TÜV-Sachverständige Sabine Weber beim Anbringen der TÜV-Plakette.

Damit war das Gütesiegel für den Gießener Pottwal beschlossene Sache. Es sprach nichts dagegen, im Hörsaal der Hermann-Hoffmann-Akademie der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) unter den gewaltigen Knochen Platz zu nehmen.

Ab sofort ist die „Gebrauchstauglichkeit“ des wohl berühmtesten Ausstellungsstücks der JLU auch für alle sichtbar: Seine beiden TÜV-Plaketten (eine für jede Seite) hat der Wal in dieser Woche von Sabine Weber, Sachverständige bei TÜV SÜD, erhalten.

So ein Wal ist alles andere als ein durchschnittliches Prüfobjekt: „Mit Tierskeletten haben wir sonst nichts zu tun“, berichtete Weber, die die Plaketten in Vertretung ihres Münchner Statik-Kollegen Dieter Kenkenberg anbrachte.

„Wichtig war, dass die Knochen selbst keinerlei Gewicht tragen durften“, berichtete Prof. Dr. Volker Wissemann, Leiter der Hermann-Hoffmann-Akademie. So wurde eigens eine Stahlkonstruktion gefertigt, auf der beispielsweise die Wirbel einzeln „aufgefädelt“ werden mussten.


Prof. Dr. Volker Wissemann (links) freut sich über das von Sabine Weber angebrachte offizielle Gütesiegel.

Die Metallbauklasse der Gießener Theodor-Litt-Schule hat das Gerüst gefertigt, das die Aufhängung des 1,5 Tonnen schweren Skeletts ermöglicht hat. Die Decke des Hörsaals hätte das Gewicht nicht tragen können. Zudem darf das Skelett nicht von Besucherinnen und Besuchern berührt werden, weshalb Teilbereiche unter dem Skelett von Mobiliar befreit und abgesperrt wurden.

Die Beliebtheit des Walskeletts, das vor gut drei Jahren in Einzelteilen an der JLU ankam und in einem langwierigen Prozess zunächst von Fleischresten befreit und anschließend fachgerecht zusammengesetzt wurde, ist stetig gewachsen. Es gab seit Januar bereits zahlreiche Besichtigungstermine – auch der Hochschulrat der JLU hat seinen Besuch schon angekündigt.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Justus-Liebig-Universität Gießen

Parasit Sarcocystis calchasi erhebliche Gefahr für Brieftaubenbestände

Kürzlich entdeckter Parasit verursacht schwere Erkrankungen bei Tauben und anderen Vogelarten – Auch Erhaltungszuchtprogramme von Papageien betroffen
Weiterlesen

Prof. Dr. Hans-Peter Ziemek, Prof. Dr. Thomas Schmid, Prof. Dr. Joybrato Mukherjee und Prof. Dr. Michael Lierz (v.l.) bei der Übergabe des Bewilligungsbescheids.; Bildquelle: JLU-Pressestelle / Katrina Friese

Forschungsprojekt zum Schutz der hessischen Populationen des Feuersalamanders

Das Hessische Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie (HLNUG) fördert das Team aus dem Institut für Biologiedidaktik und der Klinik für Vögel, Reptilien, Amphibien und Fische
Weiterlesen

Vom Aussterben bedroht: Der Gartenschläfer, ein zu den Schlafmäusen zählendes, nachtaktives Nagetier; Bildquelle: Sven Büchner

Projekt zur Rettung einer bedrohten Schlafmaus

Wie kann man den Gartenschläfer vor dem Aussterben retten? Mit dieser Frage beschäftigen sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU)
Weiterlesen

Auch Singvögel wie die Amsel können mit Vogeltrichomonose infiziert sein; Bildquelle:  Petra Quillfeldt

Hochpathogene Varianten der Vogeltrichomonose gefährdet Vogelbestände

Immer mehr Wildvögel erkranken an der Vogeltrichomonose, die normalerweise Tauben befällt
Weiterlesen

Schistosomenei in der Leber.; Bildquelle: AG Roeb

Wie Parasiten Leberkrebs erzeugen

Schistosomiasis-Infektionen: Interdisziplinäres Gießener Forscherteam identifiziert Signalwege für die Karziogenese
Weiterlesen

v.l.n.r.: Dr. Kirsten Thorstensen, Dr. Dominik Fischer und Prof. Martin Kramer; Bildquelle: Boehringer

Dr. med. vet. Dominik Fischer erhält Boehringer Ingelheim Vetmedica Promotionspreis 2018

Der Boehringer Ingelheim Vetmedica Promotionspreis 2018 geht an Dr. med. vet. Dominik Fischer von der Justus-Liebig-Universität (JLU) Gießen
Weiterlesen

Prof. Dr. Martin S. Fischer von der Uni Jena wurde vom Fachbereich Veterinärmedizin der Uni Gießen die Ehrendoktorwürde verliehen.; Bildquelle: Fachbereich Veterinärmedizin/Justus-Liebig-Universität Gießen

Prof. Dr. Martin S. Fischer erhält Ehrendoktorwürde der Universität Gießen

Der Fachbereich Veterinärmedizin der Justus-Liebig-Universität Gießen hat dem Zoologen und Evolutionsbiologen Prof. Dr. Martin S. Fischer von der Friedrich-Schiller-Universität Jena die Ehrendoktorwürde verliehen.
Weiterlesen

Auch das "Pferdegestützte Coaching" ist Thema der Weiterbildung "Tiergestützte Dienstleistungen"; Bildquelle: Dr. Katharina Ameli

Dritte Auflage des Zertifikatskurses „Tiergestützte Dienstleistungen“ an der Justus-Liebig-Universität Gießen

Tiere werden immer häufiger in Altenheimen, Kindergärten, Schulen und Hospizen, aber auch Logopädie-Praxen oder Resozialisierungsprogrammen eingesetzt
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen

24.05.