GST-Laufbahnstudie: In Teilzeitanstellung treu

(02.11.2017) Tierärztinnen und Tierärzte bleiben ihrem Beruf treu, arbeiten aber zunehmend in Teilzeitpensen. Der Anteil der Angestellten ist zudem in den letzten Jahrzehnten deutlich gestiegen.

Dies zeigt eine aktuelle Laufbahnstudie der Gesellschaft Schweizer Tierärztinnen und Tierärzte (GST).

GST

Weiblich, angestellt, im Teilzeitpensum tätig: Diese Eigenschaften kennzeichnen die neue Generation im Tierärzteberuf. Wie stark sich die Struktur der Tierärzteschaft innerhalb von 30 Jahren verändert hat, zeigt eine Studie der Gesellschaft Schweizer Tierärztinnen und Tierärzte (GST). Sie hat die Laufbahnen von 1767 Tierärztinnen und Tierärzten verglichen.

Die Verschiebungen lassen sich am besten am Beispiel der Tierärztinnen und Tierärzte im Alter von 35 Jahren erkennen. Vor 30 Jahren betrug der Frauenanteil in dieser Altersgruppe rund 20%, heute sind es gut 75%. Stark verändert hat sich der Beschäftigungsgrad. Mitte der 80er Jahre arbeiteten nur 8% der Tierärztinnen und Tierärzte im Alter von 35 Jahren Teilzeit.

Heute sind es bereits mehr als die Hälfte. Ähnlich entwickelte sich die Erwerbsform: Waren vor 30 Jahren über 60% der 35-jährigen Tierärztinnen und Tierärzte selbständig, beträgt deren Anteil heute noch 22%.

Diese Entwicklungen stellen die Tierärztebranche vor grosse organisatorische Herausforderungen. Es fehlen Tierärztinnen und Tierärzte, welche die Teilzeitlücken schliessen. Aufgrund der Zulassungsbeschränkung beim Studium ist die Anzahl Studienabgänger seit Jahren ungefähr gleich.

Die Resultate der Studie zeigen andererseits, dass Tierärztinnen und Tierärzte, die in einer Praxis oder Klinik arbeiten, ihrer Tätigkeit in der Regel treu bleiben.

86% der Befragten, die im Alter von 30 Jahren in einer Praxis oder Klinik arbeiteten, taten dies auch mit 40 Jahren. Rund 8% wechselten in die Verwaltung oder Industrie. Dies steht entgegen einer bisherigen Vermutung in der Tierärzteschaft, dass viele Tierärztinnen in eine praxisferne Tätigkeit wechseln, wenn sie eine Familie gründen.

Treu bleiben die Tierärztinnen und Tierärzte während ihrer individuellen Laufbahn auch gegenüber der Tierart. Wer mit 30 Jahren mit Kleintieren arbeitete, tat dies mit einer Wahrscheinlichkeit von 97% auch mit 40 Jahren noch.

Bei Pferden war die Verbleibquote bei 72%, bei Nutztieren 79%. Tendenziell ist eine Bewegung weg von der reinen Nutztierausrichtung zu erkennen, was sicher mit der starken Zunahme des Kleintiersektors zusammenhängt. Zurzeit sind noch rund ein Viertel der 35-jährigen Tierärztinnen und Tierärzte im reinen Nutztierbereich tätig und über 50% im Kleintierbereich.

GST unterstützt Berufseinsteigende und Führungskräfte

Selbständig erwerbende Tierärztinnen und Tierärzte führen heute zunehmend grössere Praxen und Kliniken. Damit sind auch die Anforderungen an die Unternehmensführung gestiegen. Die GST hat aus diesem Grund den Lehrgang «Fit für die Unternehmensführung» für Tierärztinnen und Tierärzte in Führungspositionen entwickelt.

Der erste Lehrgang ist im August dieses Jahres gestartet. Mit dem Projekt «Berufseinstieg» will die GST junge Tierärztinnen und Tierärzte beim Einstieg in die Praxis unterstützen und sie länger im Beruf halten. Die GST arbeitet hierfür eng mit der Universität zusammen.




Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Gesellschaft Schweizer Tierärztinnen und Tierärzte

Die GST begrüsst die geplante Antibiotikadatenbank für die Veterinärmedizin.

Sie befürchtet jedoch einen grossen Aufwand für die Praxen. Die Datenbank macht nur Sinn, wenn sie Aussagen zu Resistenzen ermöglicht und wenn die Humanmedizin ein analoges System garantiert
Weiterlesen

SVK

Positionspapier der SVK zur Leishmaniose

Die Leishmaniose ist zu einer der häufigsten Reiseerkrankungen beim Hund in Mitteleuropa geworden. Grund ist die zunehmende Reiseaktivität mit Hunden
Weiterlesen

Gesellschaft Schweizer Tierärztinnen und Tierärzte (GST)

Tierärzte verlangen bessere Kontrolle von Tierheilpraxen

Die Gesellschaft Schweizer Tierärztinnen und Tierärzte (GST) will sich gegen den Wildwuchs von Anbietern komplementärer Heilmethoden in der Tiermedizin wehren
Weiterlesen

Schweizerische Tierärztetage

Schweizerische Tierärztetage 2017

Die Schweizerischen Tierärztetage 2017 finden vom 10. bis 12. Mai 2017 im Forum Fribourg in Granges-Paccot statt
Weiterlesen

GST

Neue Broschüre: Tierärztin, Tierarzt – mehr als ein Beruf

Eine eigene Praxis führen, den Tierschutz überwachen oder im Labor neue Tests entwickeln: Angehende Tierärztinnen und Tierärzte können heute vielfältige Berufswege einschlagen
Weiterlesen

Schweizer Archiv für Tierheilkunde

Schweizer Archiv für Tierheilkunde wird zur Open-Access-Zeitschrift

Die wissenschaftlichen Arbeiten des Schweizer Archivs für Tierheilkunde sind seit dem 1. Januar 2017 frei zugänglich und auf den wichtigsten Forschungsdatenbanken indexiert
Weiterlesen

Schweizer Archiv für Tierheilkunde

Aktuelle Forschung zu Antibiotikaresistenzen in der Tiermedizin

Das «Schweizer Archiv für Tierheilkunde» (SAT) erscheint im Juni 2016 als Sondernummer zum Thema Antibiotikaresistenzen
Weiterlesen

Gesellschaft Schweizer Tierärztinnen und Tierärzte (GST),

Von der Einzelpraxis zur Gemeinschaftspraxis

Tierärztinnen und Tierärzte in der Schweiz arbeiten vermehrt in Gemeinschaftspraxen, die häufigste Praxisart ist heute die Kleintierpraxis. Arbeitsfelder ausserhalb von Praxen nehmen zu, zudem steigt der Frauenanteil stetig an
Weiterlesen

Magazin

Firmennews

Neuerscheinungen


[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...