173 frisch diplomierte Praxisassistentinnen und Praxisassistenten

(25.09.2017) 173 Tiermedizinische Praxisassistentinnen und Praxisassistenten (TPA) haben im Juli 2017 erfolgreich ihre Lehre mit dem eidgenössischen Fähigkeitsausweis (EFZ) abgeschlossen.

Die Gesellschaft Schweizer Tierärztinnen und Tierärzte (GST) gratuliert den neuen TPA herzlich und wünscht ihnen bei der Ausübung ihres Berufs Freude und Erfolg.

Schweiz Die Erfolgsrate bei den Lehrabschlussprüfungen ist mit 87% nach wie vor sehr gut. Rund 200 Tierarztpraxen in der Schweiz bieten Ausbildungsplätze für die dreijährige Lehre an. Zirka zwei Drittel der TPA arbeiten in Kleintierpraxen, rund ein Drittel in Gemischt-, Pferde- oder Nutztierpraxen.

Voraussetzung für eine erfolgreiche Lehre ist nicht nur die Freude an den Tieren, genauso wichtig ist der gute Umgang mit der Kundschaft, den Tierhaltenden. Die TPA sind der Dreh- und Angelpunkt in der Tierarztpraxis.

Zu ihren Aufgaben gehören der Empfang der Kunden, die telefonische Beratung, die helfende und beruhigende Hand beim Gesundheitscheck und die Mithilfe im Operationssaal und im Labor. Vor allem diese Vielfältigkeit macht den TPA-Beruf so beliebt.

Nach der abgeschlossenen Lehre kann sich eine TPA zur Berufsbildnerin ausbilden lassen oder sich in der Anästhesie für Kleintiere weiterbilden (Veterinär Anästhesie Technikerin, VAT). Zudem bestehen Kurse im Bereich der Hygiene und im Praxismanagment. Der Verband für TPA (VSTPA) und die GST verfolgen zusammen das Ziel, künftig zusätzliche Weiterbildungsangebote aufzubauen.

Während der Lehrzeit besuchen die TPA an einem Tag pro Woche eine der Berufsschulen in Zürich, Bern, Luzern, Lausanne oder Locarno. Blockweise oder an einem Tag pro Monat nehmen sie an einem überbetrieblichen, praxisorientierten Kurs teil.

Für den aktuellen Bildungsplan und die Bildungsverordnung aus dem Jahr 2008 steht eine Totalrevision an. Diese beinhaltet unter anderem die notwendigen Änderungen, um die Lehre für TPA im Grosstierbereich auszubauen.

Den entsprechenden Beschluss haben die GST-Delegierten 2016 gefasst. Voraussichtlich wird frühestens 2020 der erste Jahrgang nach neuen Vorgaben zur Berufsfachschule gehen können.




Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Gamsblindheit schwächt Wildtierpopulationen; Bildquelle: René Gadient

Abendführungen des Schweizer Museum für Wild und Jagd im Schloss Landshut

«Jagd heute – zwischen Leidenschaft und Verantwortung» ist Leitthema an den diesjährigen Abendführungen des Schweizer Museum für Wild und Jagd im Schloss Landshut
Weiterlesen

Impfen für Afrika 2018

Impfen für Afrika 2018

Schweizer Tierärztinnen und Tierärzte unterstützen bereits zum 13. Mal in der von Vétérinaires Sans Frontières Suisse organisierten Impfwoche vom 4. bis 9. Juni 2018 ihre Berufskollegen in Afrika
Weiterlesen

Bovinella 2018

Bovinella 2018

Forschung trifft auf Praxis: Neues von Ausbildung bis Ultraschall - 16. August 2018 – Tierspital Bern
Weiterlesen

Gesellschaft Schweizer Tierärztinnen und Tierärzte (GST)

Die GST fordert Stopp unsinniger Vorschriften für den Transport von Tierarzneimitteln!

Die Gesellschaft Schweizer Tierärztinnen und Tierärzte (GST) fordert praktikable Bedingungen für den Vertrieb von Medikamenten für Tiere
Weiterlesen

Schweizer Tierschutz STS

Gemeinsam für mehr Nutztierschutz

Zur Förderung einer standortangepassten, bäuerlichen und tierfreundlichen Nutztierhaltung und entsprechenden Labelprodukten arbeiten KAGfreiland und Schweizer Tierschutz STS in Zukunft enger zusammen
Weiterlesen

SSVD (Swiss Society for Veterinary Dentistry)

Ausbildung zur tiermedizinischen Dentalassistentin

GST anerkannte und zertifzierte Ausbildung von November 2018 bis August 2019 in Räume der Firma Henry Schein in Lyssach
Weiterlesen

Ein junger Kuckuck wird von einem Teichrohrsänger gefüttert, einem häufigen Wirtsvogel in der Schweiz. Er überragt seine Adoptiveltern dabei um ein Vielfaches! ; Bildquelle: Oliver Richter

Kuckuck ist in der Schweiz immer seltener anzutreffen

Das zeigt der neue Brutvogelatlas der Schweizerischen Vogelwarte Sempach, der Ende 2018 erscheint
Weiterlesen

Schweizer Tierschutz STS

STS Kampagne «Pferde raus!»

Gäbe man Pferden eine Wahl, würden sie sich für eine Haltung in der Gruppe, mit freiem Auslauf und Weide entscheiden. In der Schweiz lebt jedoch die Mehrheit der Pferde oft 23 Stunden täglich in beengten Einzelboxen im Stall
Weiterlesen