Neuer Zentralvorstand des Schweizer Tierschutz STS

(02.02.2024) Die Delegierten des Schweizer Tierschutz STS haben wichtige Entscheide für die Zukunft der ältesten und grössten Tierschutzorganisation der Schweiz getroffen.


Mitglieder des STS-Zentralvorstands

Oberstes Ziel des neuen Zentralvorstandes unter dem Präsidium des Tessiner Anwalts und Notars Piero Mazzoleni ist es, geordnete Verhältnisse wiederherzustellen und damit den Weg für einen Neuanfang zu ebnen. «Die Zeit der öffentlich ausgetragenen Konflikte muss jetzt vorbei sein», betont der neue Präsident.

Als oberstes Organ stellte die Delegiertenversammlung mit 170 Teilnehmenden am vergangenen Samstag in Olten die Weichen für die Zukunft des STS. Der bisherige Vizepräsident Piero Mazzoleni übernahm das Präsidium von der abgewählten bisherigen Präsidentin Nicole Ruch.

Als Erstes wandte er sich in einer Mail an die 80 Mitarbeitenden des STS: «Ich bin mir bewusst, dass die beiden letzten Jahre auch für Sie keine einfache Zeit bedeuteten. Trotz allen Widrigkeiten und Unannehmlichkeiten sind Sie auf Ihren Posten geblieben. Dafür möchte ich Ihnen allen im Namen des Zentralvorstands danken.»

Die kommenden Monate werden nicht die einfachsten sein, schrieb Mazzoleni weiter, «und es stehen Probleme an, die gelöst werden müssen. Aber es ist keine Frage, dass wir das alles gemeinsam in Ordnung bringen werden.»

Vertrauen wieder aufbauen

Neben der Wahl des neuen Präsidenten stellten die Delegierten mit weiteren Personalentscheidungen die Handlungsfähigkeit des Zentralvorstandes sicher. Der Vorstand besteht jetzt aus elf Mitgliedern. Gemäss Statuten muss er sechs bis zwölf Mitglieder umfassen. Der Zentralvorstand wird sich an seiner nächsten Sitzung bezüglich der Zuständigkeiten statutengemäss konstituieren.

«Mit dem neuen Zentralvorstand soll und wird der STS wieder zu dem werden, was er früher war», sagt Präsident Piero Mazzoleni. 

Vor allem müsse das in den vergangenen Monaten verloren gegangene Vertrauen in der Öffentlichkeit wiederhergestellt werden: «Der STS ist und bleibt die einzige nationale Tierschutzorganisation, die in allen Sprachregionen tätig ist, dank ihrer Mitarbeitenden über eine enorm hohe Fachkompetenz verfügt und wichtige Projekte mit nachhaltiger Wirkung für mehr Tierschutz und Tierwohl umsetzt. Dies ist in den letzten Monaten zu sehr in den Hintergrund gerückt.»

Transparenz verbessern

Laut Präsident Piero Mazzoleni wird der neue Zentralvorstand rasch die notwendigen Beschlüsse fassen, um allfällige Altlasten aus der Vergangenheit definitiv zu bereinigen. Zudem werden Massnahmen ergriffen, um noch mehr Transparenz im Finanzbereich zu gewährleisten und den allgemeinen Standards für Nonprofit-Organisationen zu entsprechen.

«Unsere Unterstützerinnen und Unterstützer sollen genau wissen, für welche Tierschutzzwecke ihre Spenden eingesetzt werden. Hier müssen und werden wir uns deutlich verbessern.»

Mitglieder des Zentralvorstands

Neu in den Zentralvorstand gewählt wurden Vincent Fevre, Hans Gonella, Peter V. Kunz, Laurent Schaffter, Eva Suhner und Stefan Werner. Wiedergewählt wurden Hanspeter Berger, Lolita Morena, Bettina Neuenschwander und Sandrine Stuck Grosclaude.



Weitere Meldungen

Anatolischer Wasserfrosch; Bildquelle: Hans Schneider/STS

STS-Untersuchung von Froschschenkeln zeigt bedenkliche Rückstände des Insektizids Diethyltoluamid

Froschschenkel sind ein beliebter Bestandteil von Festtagsmenüs - trotz des immensen Tierleids, das mit dem Fang, der Haltung und der Tötung der Frösche verbunden ist
Weiterlesen

Schweizer Tierschutz STS

STS-Tierschutzstatistik 2022: Aufnahme von Tieren in Tierheimen und Auffangstationen auf anhaltend hohem Niveau

Im Jahr 2022 wurden über 13 000 Tiere in Tierheimen und Auffangstationen aufgenommen, die den Sektionen des Schweizer Tierschutz STS angeschlossen sind
Weiterlesen

STS-Tierhaltungsrechner

STS-Tierhaltungsrechner berechnet tierfreundliche Gehegegrössen für die Vogelhaltung

Recherchen des Schweizer Tierschutz STS zeigen alarmierende Zustände bei der Vogelhaltung in der Schweiz. Zu kleine Käfige und tierquälerische Einzelhaltung sind weit verbreitete Tierschutzprobleme
Weiterlesen

STS

VHK grassiert in der Schweiz

Die Virale hämorrhagische Krankheit (VHK), auch «Chinaseuche» genannt, verbreitet sich derzeit wieder in der Schweiz
Weiterlesen

Schweizer Tierschutz STS

Tierausstellungen: Trotz Verbesserungen für das Tierwohl besteht weiterhin Handlungsbedarf

Der Schweizer Tierschutz STS hat im vergangenen Jahr neun nationale und internationale Tierausstellungen in der Schweiz besucht
Weiterlesen

Schweizer Tierschutz STS

Ukrainehilfe für Tiere in Not; Schweizer Tierschutz STS zieht ermutigende Zwischenbilanz

Seit Beginn des Angriffskrieges gegen die Ukraine engagiert sich der Schweizer Tierschutz STS für die Heimtiere der ukrainischen Flüchtlinge in der Schweiz und unterstützt Tierschutzorganisationen vor Ort
Weiterlesen

Bengalkatze; Bildquelle: Schweizer Tierschutz STS

Hybridkatzen: Schweizer Tierschutz STS rät von Haltung ab und fordert strengere Auflagen

Der Handel mit Hybridkatzen – Kreuzungen aus Haus- und Wildkatzen – boomt, vor allem wegen ihres exotischen Aussehens
Weiterlesen

Schweizer Tierschutz STS


Schweizer Tierschutz STS fordert Verbot bleihaltiger Munition

Der Schweizer Tierschutz STS hat Wildfleischprodukte aus einheimischer Jagd auf ihren Bleigehalt untersuchen lassen
Weiterlesen

Magazin

Firmennews

Neuerscheinungen