Verbesserungen bei der Bekämpfung von Tierseuchen:  Vernehmlassung zur Änderung der Tierseuchenverordnung eröffnet

(16.02.2024) Der Schweizer Tierbestand soll besser vor Tierseuchen geschützt werden. Das Eidgenössische Departement des Innern hat deshalb am 15. Februar 2024 die Vernehmlassung zur Änderung der Tierseuchenverordnung eröffnet.

Darin werden die Vorgaben zur Bekämpfung der Bovinen Virus-Diarrhoe (BVD) angepasst. Zudem soll die Border Disease bei Rindern neu als zu bekämpfende Tierseuche gelten. Die Vernehmlassung dauert bis am 24. Mai 2024.

Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV Die Tierseuchenverordnung soll neue Bestimmungen zur BVD-Bekämpfung enthalten. Diese zielen darauf ab, BVD-freie Tierhaltungen besser vor dem Virus zu schützen und die Tierseuche in der Schweiz endgültig auszurotten. Die Krankheit befällt vor allem Rinder. Unter anderem führt sie bei trächtigen Tieren zu Aborten oder zu Kälbern mit vermindertem Wachstum, so genannten Kümmerern.

Die Border Disease ist eine Infektionskrankheit, die primär bei Schafen und Ziegen auftritt. Zunehmend erkranken aber auch Tiere der Rindergattung. Sie kann die gleichen Symptome wie die BVD verursachen und deren Überwachung stören.

Die Border Disease soll daher neu in den Katalog der zu bekämpfenden Seuchen in der Tierseuchenverordnung aufgenommen werden. Dadurch wird die Krankheit meldepflichtig. Die neue Kategorisierung zielt insgesamt darauf ab, Border Disease unter Kontrolle zu halten und ihren potenziellen gesundheitlichen und wirtschaftlichen Schaden zu begrenzen.

Im Zuge der Anpassung der Tierseuchenverordnung wird die Cryptosporidiose aus dem Katalog der zu überwachenden Seuchen gestrichen. Diese Darmerkrankung kann verschiedene Tierarten betreffen. Die Streichung hat keinen Einfluss auf die Behandlung erkrankter Tiere.

Zudem erfolgen Anpassungen bei der Bekämpfung des Kleinen Beutenkäfers, insbesondere bei der Kontrolle der Hummelnester.

Die Vernehmlassung zur Revision der Tierseuchenverordnung startet am 15. Februar und endet am 24. Mai 2024.



Weitere Meldungen

Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV

Vogelgrippe: Lokale Massnahmen bis 15. Oktober verlängert

Um das Hausgeflügel vor der Vogelgrippe zu schützen, können die Kantone seit Ende Mai örtlich begrenzte Massnahmen ergreifen
Weiterlesen

Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV

Lokale Massnahmen gegen die Vogelgrippe

Nachdem die Vogelgrippe im Mai bei Kolonien von Lachmöwen aufgetreten ist, ordnet das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV an, dass die Kantone bei Bedarf örtlich begrenzte Massnahmen zum Schutz des Hausgeflügels ergreifen.
Weiterlesen

Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV

Vogelgrippe bei Legehennen im Kanton Zürich nachgewiesen

In der Umgebung des Pfäffikersees wurde in einem privaten Betrieb mit rund vierzig Legehennen das Vogelgrippe-Virus nachgewiesen
Weiterlesen

Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV

Vogelgrippe bei Schwarzschwänen im Kanton Zürich entdeckt

Im Zürcher Weinland wurde bei einer Gruppe von Schwarzschwänen in einer privaten Tierhaltung das Vogelgrippe-Virus nachgewiesent mehr
Weiterlesen

Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV

Vorbeugende Massnahmen gegen Vogelgrippe verlängert

Das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV verlängert die schweizweiten Massnahmen zur Eindämmung der Vogelgrippe mindestens bis am 15. März 2023
Weiterlesen

Schweiz

Schweizweite Massnahmen zur Bekämpfung der Vogelgrippe angeordnet

Nachdem die Vogelgrippe in einer privaten Tierhaltung im Kanton Zürich aufgetreten ist, verordnet das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV in Absprache mit den Kantonen schweizweite Schutzmassnahmen
Weiterlesen

Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV

Vogelgrippe: Massnahmen werden aufgehoben

Die Massnahmen entlang der grossen Gewässer zum Schutz des Hausgeflügels vor der Vogelgrippe gelten ab dem 1. April 2022 nicht mehr
Weiterlesen

Schweiz

Tierpark Bern: Vogelgrippevirus bei totem Pelikan nachgewiesen

Im Tierpark Bern haben die Veterinärbehörden bei einem verendeten Pelikan das Vogelgrippevirus nachgewiesen, nachdem zuvor ein Graureiher am Virus verstorben war.
Weiterlesen

Magazin

Firmennews

Neuerscheinungen