Versorgung mit Tierarzneimitteln und Export von Tierprodukten sicherstellen

(20.04.2021) Das Eidgenössische Departement des Innern EDI hat am 20. April 2021 die Vernehmlassung zur Anpassung von mehreren heilmittelrechtlichen Erlassen eröffnet. Sie dauert bis am 11. August 2021.

Die Anpassung ist erforderlich, um Handelshemmnisse zu vermeiden und die Versorgung mit Tierarzneimitteln zu erhalten. Zentral sind auch Massnahmen zur Bekämpfung von Antibiotikaresistenzen.

Eidgenössische Departement des Innern EDI Das modernisierte Tierarzneimittelrecht der EU wird ab dem 28. Januar 2022 in den EU-Mitgliedstaaten zur Anwendung kommen. Dies hat auch Auswirkungen auf die Schweiz. Es besteht Handlungsbedarf, um Handelshemmnisse zu verhindern.

Die Versorgung mit Tierarzneimitteln in der Schweiz erfolgt zum grössten Teil über den europäischen Markt. Deshalb ist es wichtig, dass für die Zulassung in der Schweiz möglichst die gleichen Bedingungen gelten wie in der EU. Somit wird die Gefahr verringert, dass Produkte vom Markt genommen werden.

Ein Schwerpunkt des neuen Tierarzneimittelrechts der EU sind die Massnahmen zur Bekämpfung von Antibiotikaresistenzen.

Diese entsprechen der Nationalen Strategie Antibiotikaresistenzen (StAR) der Schweiz und sollen teilweise Eingang in das Schweizer Recht finden. Weiter soll auch verhindert werden, dass der Export von Lebensmitteln tierischer Herkunft in die EU erschwert wird.

Die dringlichen Anpassungen betreffen die Tierarzneimittelverordnung, die Arzneimittelverordnung, die Arzneimittel-Bewilligungsverordnung und die Arzneimittel-Zulassungsverordnung.

Weitere Anpassungen werden zu einem späteren Zeitpunkt umgesetzt. In der EU wurden die Verordnung 2019/6 über Tierarzneimittel und die Verordnung 2019/4 über die Herstellung, das Inverkehrbringen und die Verwendung von Arzneifuttermitteln neu erlassen.



Weitere Meldungen

Bundesrat

Moderhinke schweizweit bekämpfen

Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 31. März 2021 eine Änderung der Tierseuchenverordnung (TSV) verabschiedet
Weiterlesen

Stiftung für das Tier im Recht (TIR)

Erneute Zunahme der Anzahl Tierschutzstrafverfahren

Nach wie vor deutliche kantonale Unterschiede bei der Verfolgung von Tierschutzverstössen
Weiterlesen

Bundesamts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV)

Totalrevision Verordnung: Tierschutz beim Schlachten verbessern

Die Verordnung des Bundesamts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) über den Tierschutz beim Schlachten (VTSchS) wird umfassend überarbeitet
Weiterlesen

Schweiz

Neue Bestimmungen im Lebensmittelrecht: Hof- und Weidetötung klar geregelt

Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 27. Mai 2020 Anpassungen verschiedener lebensmittelrechtlicher Verordnungen gutgeheissen. Sie werden mit den in der EU geltenden Bestimmungen harmonisiert
Weiterlesen

Schweiz

Massentierhaltung: Bundesrat lehnt Initiative ab, will aber direkten Gegenentwurf ausarbeiten

Der Bundesrat empfiehlt, die Volksinitiative «Keine Massentierhaltung in der Schweiz (Massentierhaltungsinitiative)» abzulehnen
Weiterlesen

Schweiz

Schreddern von lebenden Küken wird in der Schweiz verboten

Dies hat der Bundesrat in seiner Sitzung vom 23. Oktober 2019 entschieden. Das Verbot tritt am 1. Januar 2020 in Kraft. Die Tierschutzverordnung wird entsprechend angepasst
Weiterlesen

Schweiz

Revision der Tierseuchenverordnung: Verstärkter Kampf gegen Moderhinke

Die Moderhinke ist eine schmerzvolle Klauenkrankheit bei Schafen, die in der Schweiz weit verbreitet ist
Weiterlesen

Schweiz

Tierschutz bei Nutztieren: Ein Drittel aller Grundkontrollen findet unangemeldet statt

Im Jahr 2018 wurden in der Schweiz auf 10’647 landwirtschaftlichen Betrieben Grundkontrollen durchgeführt. Rund ein Drittel davon erfolgte unangemeldet
Weiterlesen