Schweizer Tierschutz STS fordert Verbot bleihaltiger Munition

(17.06.2022) Blei ist bereits in geringen Dosierungen für Mensch und Tier schädlich und reichert sich im Organismus an.

Eine bedeutende Quelle für Bleivergiftungen liegt in der bleihaltigen Jagdmunition. Der Schweizer Tierschutz STS fordert deshalb ein weitgehendes Verbot dieser giftigen Munition.

Schweizer Tierschutz STS In den Schweizer Alpen wurde bereits 2015 wissenschaftlich belegt, dass Steinadler und Bartgeier an Bleivergiftungen erlegen sind, nachdem sie Reste von Wildtieren gefressen haben, die mit bleihaltiger Munition erlegt worden sind. Der schädliche Einfluss bleihaltiger Munition auf Greifvögel wurde dieses Jahr europaweit nachgewiesen*.

Das Wildbret für den menschlichen Konsum kann auch mit Blei kontaminiert sein. Das Bundesamt für Landwirtschaft und Veterinärwesen (BLV) empfiehlt deshalb Kindern bis zum 7. Lebensjahr, Stillenden, Schwangeren und Frauen mit Kinderwunsch bereits heute, auf den Verzehr von mit Bleimunition erlegtem Wild zu verzichten.

Nationalrätin Martina Munz (SP/SH), Mitglied des Zentralvorstands Schweizer Tierschutz STS, verlangt nun in einer Motion ein weitgehendes Verbot von Bleimunition.

Gefahr für Tiere an der Ursache bekämpfen

Der Bundesrat hat im Änderungsentwurf der Jagdverordnung vom Mai 2020 vorgesehen, bleihaltige Munition sowie Kupfer- und Zinkschrot bei Wasservögeln zu verbieten.

Die Verordnung wurde bereits in die Vernehmlassung gegeben, anschliessend aber nicht in Kraft gesetzt, weil das Jagdgesetz im September 2020 abgelehnt wurde.

Durch die Verordnungsänderung lässt sich verhindern, dass die Reste der geschossenen Tiere mit Bleipartikeln belastet sind. «Damit wird die Gefahr der Bleivergiftung von Steinadlern, Bartgeiern oder anderen Greifvögeln, die von diesen Resten fressen, an der Ursache bekämpft», sagt Nationalrätin Martina Munz.

Da auch Paarhufer und Murmeltiere als Wildbret gegessen werden, verbessert diese Bestimmung auch den Gesundheitsschutz des Menschen. Zudem soll die Verwendung von Bleischrot für die Jagd auf Feld- und Schneehasen verboten werden.

Gemäss neuen Erkenntnissen sind weitere Metalle wie Zink oder Kupfer für Wasserorganismen stark giftig. Aus diesem Grund soll auch das Verwenden von Kupfer- und Zinkschroten für die Wasservogeljagd verboten werden.

Ausnahme bleihaltige Schrotmunition

Von einem allgemeinen Verbot bleihaltiger Schrote kann vorläufig abgesehen werden, da beim Verschiessen von grober, bleifreier Schrotmunition aus konventionellen Jagdgewehren derzeit Sicherheitsbedenken bestehen.

Das Verbot soll allerdings eingeführt werden, sobald diese Bedenken ausgeräumt werden können.



Weitere Meldungen

Seeadler; Bildquelle: Royal Society for the Protection of Birds/Ian McCarthy

Greifvogelbestände in ganz Europa sind durch Bleivergiftungen aus Jagdmunition erheblich reduziert

Die bei der Jagd verwendete bleihaltige Munition stellt ein erhebliches Gesundheitsrisiko für Greifvögel dar, indem sie deren Nahrung belastet.
Weiterlesen

Jungflamingo-Schule. Die Aufnahme von den 2 bis 4 Monate alten Jungtieren entstand in den südfranzösischen Aigues-Mortes; Bildquelle: Christian Schmid/Naturigraphy.com

Flamingos mit Blei im Gefieder: Schadstoff-Anreicherung in Feuchtgebieten gefährdet Vogel-Gesundheit

Gemeinsam mit Forschenden aus Frankreich, Italien und Spanien haben die Ulmer Biologinnen und Biologen Rosaflamingos aus unterschiedlich belasteten Lagunen und Flussmündungsgebieten in Südfrankreich und Andalusien untersucht
Weiterlesen

NABU

Erster Jagdausrüster bietet nur noch bleifreie Munition an

Der NABU hat die Initiative des niedersächsischen Forstbedarfhändlers und Jagdausrüsters Grube aus Bispingen begrüßt, nur noch bleifreie Büchsenmunition zu verkaufen
Weiterlesen

Ausgewachsener Seeadler beim Verzehr eines Kadavers; Bildquelle: IZW/Oliver Krone

Seeadler vermeiden große Geschosspartikel beim Verzehr von Kadavern

Seeadler detektieren und vermeiden aktiv die Aufnahme großer Metallpartikel (> 8 mm) aus Säugetierkadavern, ignorieren aber kleine Metallpartikel (3 mm) beim Verzehr
Weiterlesen

Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Bleipartikel im Wildfleisch: übers Tier in den Verbraucher

Wildfleisch gilt als naturbelassen und kommt dem Wunsch vieler Verbraucher nach Lebensmitteln aus der Region entgegen
Weiterlesen

Schleswig-Holstein

Neue Landesjagdgesetz: Schleswig-Holstein verbietet bleihaltige Jagdmunition

Schleswig-Holsteins Umweltminister hat das neue Landesjagdgesetz begrüßt. "Das Verbot von bleihaltiger Büchsenmunition ist richtig. Es dient der Gesundheitsvorsorge für die Menschen – welcher Verbraucher möchte schon Wildfleisch mit Bleigehalt essen?"
Weiterlesen

Steinadler können sich vergiften, wenn sie Fleisch oder Eingeweide mit Resten von bleihaltiger Kugel- oder Schrotmunition aufnehmen. Für einzelne Vögel kann eine Bleivergiftung auch das Todesurteil sein.; Bildquelle: Marcel Burkhardt

Steinadler vor Bleivergiftung schützen: Bleihaltige Jagdmunition – ein Risiko für Greifvögel

Immer wieder werden einzelne Steinadler mit Symptomen gefunden, die auf eine Bleivergiftung hinweisen. Die Schweizerische Vogelwarte Sempach und das Amt für Jagd und Fischerei Graubünden haben in einer umfangreichen Studie Steinadler, Bartgeier und Uhus auf Bleirückstände untersucht
Weiterlesen

Vergiftetes Seeadlerweibchen; Bildquelle: Rainer Altenkamp

Besenderter NABU-Seeadler stirbt an Bleimunition

Bereits zum vierten Mal starb in diesem Winter ein Seeadler an einer Vergiftung, die durch Reste von Bleimunition in seiner Nahrung verursacht wurde
Weiterlesen

Magazin

Firmennews

Neuerscheinungen