Anzahl Tierversuche in der Schweiz ging auch 2020 zurück

(30.08.2021) In der Schweiz wurden im Jahr 2020 insgesamt rund 556 000 Tiere für Versuche eingesetzt. Das entspricht gemäss der Tierversuchsstatistik des Bundesamts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) einem Rückgang um 2,8 Prozent gegenüber 2019.

Schweiz Die Anzahl Versuchstiere ist auch 2020 gesunken – insbesondere bei der Grundlagenforschung. Verstärkend wirkte dabei auch die Covid-19-Pandemie: Aufgrund der Einschränkungen wurden vereinzelte Tierversuche nicht durchgeführt.

Mit diesem Rückgang setzt sich ein seit 2015 anhaltender Abwärtstrend fort. Insgesamt hat in dieser Zeit der Einsatz von Versuchstieren um rund 18 Prozent abgenommen.

Weniger Tiere im Schweregrad 2 und mehr Tiere im Schweregrad 3

Die Tierschutzgesetzgebung unterscheidet zwischen vier Belastungskategorien – so genannten Schweregraden (0 bis 3): Versuche im Schweregrad 0 gelten als nicht belastend, beispielsweise Beobachtungsstudien. Bei Schweregrad 1 werden den Tieren kurzfristige leichte Schmerzen zugefügt.

Bei Schweregrad 2 handelt es sich um Versuche mittlerer Belastung. Versuche im Schweregrad 3 belasten die Tiere schwer.

2020 entfielen rund 12 500 Tierversuche weniger auf den Schweregrad 2 als im Vorjahr (minus 8 Prozent). Dies ist der erste Rückgang in dieser Kategorie seit 2012. Demgegenüber stehen rund 1400 Versuchstiere, die 2020 mehr im Schweregrad 3 eingesetzt wurden als im Jahr zuvor (plus 7,8 Prozent).

Die Gruppe der zwei niedrigsten Schweregrade 0 und 1 nahm mit rund 5000 eingesetzten Tieren ab (minus 1,2 Prozent).

Die steigende Entwicklung des Schweregrads 3 ist seit 2013 zu beobachten. Sie ist ab 2018 zum Teil darauf zurückzuführen, dass Schweregrade in einzelnen Versuchen höher eingestuft werden als zuvor. Von allen Tierversuchen in dieser Kategorie entfallen rund 94 Prozent auf die Erforschung von Krankheiten beim Menschen.

Versuchstiere in der Covid-19 Forschung

2020 wurden 1328 Versuchstiere in 18 bewilligten Versuchen in der Covid-19-Forschung verwendet. Dies entspricht einem Anteil von 0,2 Prozent aller Tierversuche. Am häufigsten wurden Tiere dem Schweregrad 1 (73 Prozent) zugeordnet. Im Schweregrad 3 wurden dazu keine Tiere eingesetzt.

Zehn Tierversuche hatten zum Ziel, Grundlagen zu Impfstoffen zu erforschen. Fünf Versuche beschäftigten sich mit der Immunologie und drei mit der Übertragbarkeit von Covid-19.

Gesetzliche Regelung und Bewilligung von Tierversuchen

Die Tierversuche sind im Tierschutzgesetz (TSchG) geregelt. Für sämtliche Eingriffe und Handlungen an Tieren zu Versuchszwecken müssen die Forschenden bei der zuständigen kantonalen Behörde ein Gesuch einreichen.

Darin müssen sie die im Versuch vorgesehenen Massnahmen genau beschreiben und begründen. Weiter ist aufzuzeigen, dass keine Alternativmethoden zum beantragten Tierversuch bekannt sind und die Tiere so wenig wie möglich belastet werden.

Ferner ist in einer Güterabwägung darzulegen, dass die den Tieren zugefügten Schmerzen, Leiden, Schäden, Angst oder Belastungen anderer Art durch überwiegende Interessen zugunsten der Gesellschaft oder der Umwelt gerechtfertigt werden können.

Die Gesuche werden von einer kantonalen Tierversuchskommission geprüft. Das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) ist mit der Aufsicht betraut und kann Beschwerde gegen die kantonalen Bewilligungen einlegen (Art. 25 und 40 TSchG). Die Kantone sind verpflichtet, alle Tierversuchsbewilligungen dem BLV zu melden.


Weitere Meldungen

Schweiz

Tierversuche 2019: Anzahl Versuchstiere nimmt weiter ab

2019 wurden in der Schweiz insgesamt 572 069 Tiere für Tierversuche eingesetzt. Das entspricht gemäss der Tierversuchsstatistik des Bundesamts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) einem Rückgang um 2,5% gegenüber 2018
Weiterlesen

Schweiz

Bundesrat lehnt Initiative zum Verbot von Tierversuchen ab

Der Bundesrat spricht sich gegen die Volksinitiative «Ja zum Tier- und Menschenversuchsverbot – Ja zu Forschungswegen mit Impulsen für Sicherheit und Fortschritt (Tierversuchsverbotsinitiative)» aus
Weiterlesen

Schweiz

Tierversuche 2018: weniger eingesetzte Versuchstiere

2018 wurden in der Schweiz 586 643 Tiere für Tierversuche eingesetzt. Dies entspricht einem Rückgang um 4,6 % gegenüber 2017. Zwei Drittel der Tiere waren Mäuse
Weiterlesen

Schweiz

Tierversuche 2017: Anzahl der eingesetzten Versuchstiere gesunken

Im Jahr 2017 wurden in der Schweiz 614 581 Tiere für Tierversuche eingesetzt. Dies entspricht einem Rückgang um 2,4 % gegenüber dem Jahr 2016
Weiterlesen

Schweiz

Tierversuchsstatistik 2015: Zunahme von Tierversuchen wegen Verhaltensstudien

2015 wurden in der Schweiz 682.000 Tiere für Tierversuche eingesetzt. Das entspricht einem Anstieg um 12,5 % gegenüber dem Vorjahr. Der Grund dafür sind Verhaltensstudien an grossen Herden und Artenschutzprojekte
Weiterlesen

Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV

Tierversuchsstatistik 2014: Leicht höhere Zahl der eingesetzten Tiere

2014 wurden 606.505 Tiere für Tierversuche eingesetzt. Das entspricht gegenüber dem Vorjahr einer Erhöhung von 2,8 %. Über drei Viertel der verwendeten Tiere waren einem Versuchs-Schweregrad von 0 oder 1 ausgesetzt, was für die Tiere keine oder nur eine leichte Belastung bedeutet
Weiterlesen

Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen

Bundesrat lässt Schaffung eines Kompetenzzentrums für Tierversuche in der Schweiz prüfen

Der Bundesrat hat am 1. Juli 2015 einen Bericht über Tierversuche in der Schweiz verabschiedet. Dieser zeigt auf, wie die Erforschung von Alternativmethoden gefördert, die Zahl der Tierversuche verringert und die Belastung der Tiere vermindert werden kann
Weiterlesen

Bundesamt für Lebensmittelsicherheit BLV

Erhöhte Transparenz über abgeschlossene Tierversuche

Ab November 2014 informiert das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit BLV auf seiner Website neu alle drei Monate detailliert über Titel, Versuchszweck und Schweregrad der abgeschlossenen Tierversuche
Weiterlesen