Tierverkehrsdatenbank für Schafe und Ziegen - Nachmarkierung von Schafen und Ziegen ab sofort möglich

(23.08.2019) Die Aufzeichnung des Tierverkehrs ist für die wirksame Tierseuchenbekämpfung sowie für die Sicherheit von Lebensmitteln tierischer Herkunft von grosser Bedeutung.

Der Bundesrat hat deshalb entschieden, die eindeutige Identifikation und Meldepflicht per 1. Januar 2020 auf Schafe und Ziegen auszudehnen.

Schweiz Die Erfassung aller dazu notwendigen Meldungen geschieht in der Tierverkehrsdatenbank (TVD), in der bereits andere Tiere wie Rinder und Equiden registriert sind.

Damit Schafe und Ziegen eindeutig identifizierbar sind, müssen sie mit zwei Ohrmarken gekennzeichnet sein. Denn verliert ein Tier eine der beiden Ohrmarken, kann seine Identität trotzdem festgestellt werden.

Ab dem 1. Januar 2020 geborene Schafe und Ziegen müssen deshalb von der Tierhalterin oder dem Tierhalter mit zwei Ohrmarken markiert werden.

Nachmarkierung von Schafen und Ziegen ab sofort möglich

Schafe müssen bei einem Standortwechsel (z.B. bei einem Verkauf) ab dem 1. Januar 2020 mit Doppelohrmarken gekennzeichnet sein. Da die Tiere heute nur mit einer Ohrmarke versehen sind, müssen sie mit einer zweiten Ohrmarke nachmarkiert werden.

Die entsprechende zusätzliche Ohrmarke kann vom 16. August 2019 an in der TVD unter www.agate.ch bestellt werden.   

Neumarkierung von Schafen und Ziegen

Ab dem 1. Januar 2020 müssen neugeborene Schafe und Ziegen mit Doppelohrmarken gekennzeichnet werden. Die entsprechenden Ohrmarken können ebenfalls bereits ab sofort in der TVD unter www.agate.ch bestellt werden.

Meldungen erfassen

Tierhalterinnen und Tierhalter müssen neu ab Januar 2020 sämtliche Geburten, Zu- und Abgänge, Ein- und Ausfuhren sowie den Tod von Schafen und Ziegen in der Tierverkehrsdatenbank (TVD) unter www.agate.ch melden.

Tiere markieren

Zusätzlich zur Erfassung in der TVD müssen neugeborene Schafe und Ziegen mit zwei Ohrmarken gekennzeichnet werden. Bei Schafen muss eine Ohrmarke einen elektronischen Chip enthalten.

Informationen für Tierhalterinnen und Tierhalter

Die Identitas hat alle betroffenen Tierhaltenden im Juli per Post über die bevorstehenden Änderungen informiert. Unter www.schafeziegen.ch stehen umfassende Informationen bereit: Beschrieben werden die korrekte Markierung der Tiere, die TVD-Meldungen und Fragen zu Spezialfällen. Über diese Seite kann auch der Support der Identitas kontaktiert werden.

Ein Gemeinschaftsprojekt

Die Identitas hat das TVD-Erweiterungsprojekt im Auftrag des Bundesamtes für Landwirtschaft (BLW) und des Bundesamtes für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) umgesetzt.

Für die Umsetzung wurde eine Begleitgruppe aus Expertinnen und Experten aus der Schaf- und Ziegenbranche ins Leben gerufen. So konnten auch die Anforderungen der künftigen Nutzenden an die neue Applikation einfliessen.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Schweizer Tierschutz STS

Trend zur Ziegenmilchproduktion führt zu einem wachsenden Angebot an Schlachtkitzen

Schaf- und Ziegenmilch liegen im Trend. Das Fleisch der Tiere, insbesondere das Fleisch der Ziegen, hingegen weniger. Eine ungünstige Kombination für die Bauern und die Tiere
Weiterlesen

Schweiz

Grosser Erfolg in der Seuchen-Bekämpfung: Die Schweizer Ziegen sind frei von CAE

Nach über 30 Jahren Einsatz ist ein weiterer Meilenstein in der Seuchenbekämpfung erreicht
Weiterlesen

Gesellschaft Schweizer Tierärztinnen und Tierärzte (GST)

Enthornen von Zicklein: Tierärztinnen und Tierärzte unterstützen ein Verbot

Das Enthornen von Zicklein ist sehr heikel. Daher verlangt Nationalrätin Irène Kälin in einer Motion, diesen Eingriff zu verbieten. Die Gesellschaft Schweizer Tierärztinnen und Tierärzte (GST) begrüsst diese Motion
Weiterlesen

Schweizerische Vereinigung für Wiederkäuergesundheit

SVW-Kleinwiederkäuertagung 2018

Die Schweizerische Vereinigung für Wiederkäuergesundheit lädt am 8. Februar 2018 zur Tagung an die Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebesmittelwissenschaften, Zollikofen
 
Weiterlesen

GST

Enthornen von Zicklein: Tierärztinnen und Tierärzte sind dagegen

Immer noch werden ganz junge Ziegen enthornt, weil ein eventuelles Verletzungsrisiko der Ziegen oder des Tierhalters durch die Hörner bestehe. Dieser für die Zicklein schmerzhafte Eingriff ist stark umstritten
Weiterlesen

Schweizer Tierschutz STS

Petition für mehr Schutz für Alpschafe und Wolf eingereicht

Der Schweizer Tierschutz STS sieht sich bestätigt in seiner Forderung nach einem besseren Schutz der Alpschafe und mehr Toleranz gegenüber Grossraubtieren
Weiterlesen

Schweizerische Vereinigung für Wiederkäuergesundheit

SVW-Kleinwiederkäuertagung 2015

Die Schweizerische Vereinigung für Wiederkäuergesundheit lädt am 12. Februar 2015 zur Tagung in das Tierspital Zürich
Weiterlesen

Alpschafe

Mehr Schutz für Alpschafe

Über 4000 Schafe sterben jährlich auf Schweizer Alpen. Sie werden von Steinen erschlagen, vom Blitz getroffen, stürzen über Felswände ab oder verenden an unbehandelten Krankheiten
Weiterlesen