Grosser Erfolg in der Seuchen-Bekämpfung: Die Schweizer Ziegen sind frei von CAE

(25.01.2019) Nach über 30 Jahren Einsatz ist ein weiterer Meilenstein in der Seuchenbekämpfung erreicht: Die Schweizer Ziegenpopulation ist frei vom Caprinen Arthritis Enzephalitis-Virus (CAE), das zu Entzündungen führt.

Dies zeigen die Resultate einer mehrjährigen Stichprobenuntersuchung. Die erfreuliche Gewissheit der Seuchenfreiheit brachten die Resultate einer dreijährigen Stichprobenuntersuchung.

Schweiz In keiner der über 2'400 untersuchten Ziegenhaltungen in der Schweiz wurde das Virus festgestellt. Damit ist die Seuche in der Schweiz nach über 30 Jahren Bekämpfung offiziell ausgerottet.

Die CAE ist eine Viruserkrankung bei Ziegen. Sie führt bei infizierten Tieren zu Gelenksentzündungen und Euterentzündungen, seltener zu Lungenentzündungen. In sehr seltenen Fällen kann die CAE bei Jungtieren Gehirnentzündungen auslösen.

Hauptübertragungsweg ist das Anstecken neugeborener Zicklein durch erregerhaltiges Kolostrum oder erregerhaltige Milch. Für den Menschen ist die Krankheit ungefährlich.

Langer Weg bis zur Ausrottung

Anfang der achtziger Jahre war die CAE in der Schweiz weit verbreitet. Rund 75% aller Ziegen waren mit dem Virus infiziert. Knapp ein Drittel der infizierten Tiere erkrankte daran. Jährlich mussten 5 bis 10% des Schweizerischen Ziegenbestandes geschlachtet werden. Entsprechend hoch waren auch die wirtschaftlichen Verluste der Ziegenhalter.

Aufgrund dieser Situation startete 1984 ein Ausrottungsprogramm. Dank einer flächendeckenden Bekämpfung reduzierte sich das Vorkommen von CAE-positiven Ziegen auf letztlich weniger als 1%.

Seit Mitte der neunziger Jahre wurden keine klinischen CAE-Fälle mehr beobachtet. Seit 1998 wird die Tierseuche schweizweit obligatorisch bekämpft und aktiv überwacht.

Grosser Erfolg

Die Ausrottung ist ein grosser Erfolg. Zu verdanken ist dieser dem unermüdlichen Einsatz und der grossen Arbeit aller Beteiligten. Nicht wenige Ziegenhalter mussten bei der Ausrottung schmerzhafte Einschnitte verkraften und viele Ziegen schlachten.

Mit der Ausrottung der Seuche wird gleichzeitig auch die aktive Überwachung eingestellt. Für Tierhaltende sowie Tierärztinnen und Tierärzte gilt bei einem Verdacht oder Ausbruch von CAE bei Ziegen jedoch weiterhin eine strikte Meldepflicht.

Bei den Importbestimmungen ändert sich nichts.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Bundesrat

Besserer Schutz vor Tierseuchen: Bundesrat revidiert Verordnungen

Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 25. April 2018 verschiedene Änderungen von Verordnungen im Bereich Tiergesundheit verabschiedet
Weiterlesen

Schweiz

Schutz vor Tierseuchen: Vernehmlassung über Bekämpfungsmassnahmen eröffnet

Das Eidgenössische Departement des Innern (EDI) hat am 29. Mai 2017 die Vernehmlassung zu Anpassungen von Verordnungen im Bereich Tiergesundheit eröffnet
Weiterlesen

Schweiz

Rinderseuche IBR: Sperren werden aufgehoben

Die Untersuchungen zur Rinderseuche IBR sind abgeschlossen. Bis auf wenige Tiere im Betrieb des Importeurs, der Rinder aus dem Tirol eingeführt hatte, sind sämtliche Testresultate der untersuchten Tiere betreffend dem bovinen Herpesvirus negativ ausgefallen
Weiterlesen

Handbuch Tuberkulose beim Wild

Schweizer Jäger und Wildhüter müssen Tuberkuloseverdacht beim Wild melden

Seit dem 1. August 2014 sind Jägerinnen und Jäger und Wildhüter nach der Tierseuchengesetzgebung verpflichtet, verdächtige Veränderungen bei Wildtieren, die auf Tuberkulose hindeuten, einer amtlichen Tierärztin oder einem amtlichen Tierarzt zu melden
Weiterlesen

BVET

Flughafenkontrolle von illegalen Einfuhren tierischer Lebensmittel aus dem Balkan

Am Mittwoch, 2. Oktober 2013 kontrollierten die Zollbehörden gemeinsam mit dem Grenztierärztlichen Dienst (GTD) des Bundesamtes für Veterinärwesen (BVET) am Flughafen Zürich verstärkt die Reisenden, um auf die Gefahr der Seucheneinschleppung mittels der Einfuhr von Waren tierischer Herkunft aufmerksam zu machen
Weiterlesen

BVET

Rindertuberkulose in den Kantonen Freiburg und Waadt

Nach der Entdeckung eines ersten Falls von Rindertuberkulose im Kanton Freiburg Anfang März 2013 wurden bei der epidemiologischen Untersuchung im betroffenen und bereits gesperrten Freiburger Betrieb neue Fälle von Rindertuberkulose nachgewiesen
Weiterlesen

BVET

Weitere PRRS-infizierte Schweine in einem Seuchenbetrieb

Letzte Woche wurde in drei Betrieben der Ostschweiz eine PRRS-Infektion festgestellt. Die Betriebe wurden gesperrt und Untersuchungen des Bestandes angeordnet. Die ersten Ergebnisse dieser Untersuchungen liessen vermuten, dass sich die Seuche noch nicht weiter ausbreiten konnte
Weiterlesen

BVET

PRRS-infizierte Schweine auch in der Schweiz

Bei den vorsorglich geschlachteten Sauen, welche mit infiziertem Sperma aus einer deutschen Eberstation belegt wurden, ist das PRRS Virus entdeckt worden. Damit ist die Seuche auch in der Schweiz angekommen
Weiterlesen