Schweiz erlässt Einfuhrbeschränkungen wegen Afrikanischer Schweinepest in Litauen und Polen

(28.02.2014) In den letzten Wochen ist die Afrikanische Schweinepest aus dem Osten in die EU-Länder Litauen und Polen vorgedrungen. Vorerst sind nur Wildschweine betroffen und keine Hausschweine. Das BLV reagiert vorsorglich mit Einfuhrbeschränkungen für lebende Schweine, Schweinesperma und Wildschweinfleisch aus diesen Ländern.

Die Afrikanische Schweinepest ist für Menschen ungefährlich, kann aber in den Schweinebeständen zu grossen Verlusten führen.

In den letzten Monaten ist die Afrikanische Schweinepest in Russland und Weiss-russland immer näher gegen die Grenzen der EU vorgedrungen. Im Januar wurden nun von der Seuche befallene Wildschweine in Litauen gefunden, im Februar auch in Polen.

Um der Ausbreitung der Tierseuche in die Schweiz vorzubeugen und schweren Schaden von den Schweizer Schweinebeständen fernzuhalten, hat das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) zwei Verordnungen – je eine zu Litauen und eine zu Polen – erlassen, in denen die Einfuhr von lebenden Schweinen, von Schweinesperma, -eizellen und Embryonen verboten wird.

Ebenfalls verboten wird die Einfuhr von Wildschweinfleisch aus den beiden Ländern.

Diese Einfuhrbeschränkungen für Wildfleisch und Wildfleischerzeugnisse aus Litauen und Polen gelten auch für Privatpersonen, welche in die Schweiz einreisen.

Die Verordnung für Litauen gilt vorerst bis zum 30. April 2014. Je nach der Entwicklung der Situation wird sie verlängert und/oder angepasst.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

 Informationen, Ausbruchszahlen und Verbreitungsgebiete der ASP

Aktuelle Informationen, Ausbruchszahlen und Verbreitungsgebiete der ASP

Bei der afrikanischen Schweinepest (ASP) handelt es sich um eine pandemische Viruserkrankung, die ausschließlich Schweine befällt
Weiterlesen

Bundesverband der beamteten Tierärzte

Veterinärrechtliche Eingriffsmöglichkeiten bei der Afrikanischen Schweinepest

Bundesverband der beamteten Tierärzte fordert eindeutiges Bekenntnis der Agrarministerkonferenz zu erweiterten veterinärrechtlichen Eingriffsmöglichkeiten
Weiterlesen

Bundesverband für Tiergesundheit

BfT unterstreicht Notwendigkeit hoher Sicherheits- und Hygienemaßnahmen zum Schutz vor ASP

Das bestehende große Risiko der Einschleppung der Afrikanischen Schweinepest nach Deutschland beschäftigt die Landwirtschaft in hohem Maß
Weiterlesen

Schweiz

Nationales Früherkennungs-Programm zur Afrikanischen Schweinepest

Um eine mögliche Ansteckung von heimischen Wildschweinen rasch zu erkennen und eine Ausbreitung in der Wildschweinepopulation zu verhindern, wurde ein nationales Früherkennungsprogramm erarbeitet
Weiterlesen

NABU

NABU lehnt Jagdverband-Vorschlag zur Bekämpfung der Schweinepest ab

Der Deutsche Jagdverband hat sich in einem jetzt vorgestellten Sechs-Punkte-Plan zur Bekämpfung und Vorbeugung der Afrikanischen Schweinepest für die Aufhebung von Jagdverboten in Naturschutzgebieten ausgesprochen
Weiterlesen

Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz

Stellungnahme der Tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz zu ASP und Wildschweinjagd

Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz e.V.: Afrikanische Schweinepest darf nicht Ausrede sein, Gebote des Tierschutzes und der Waidgerechtigkeit bei der Wildschweinjagd zu missachten
Weiterlesen

BfR

Afrikanische Schweinepest: Keine Gefahr für Verbraucherinnen und Verbraucher

Die derzeit in Osteuropa grassierende Afrikanische Schweinepest (ASP) stellt für den Menschen keine Gesundheitsgefahr dar
Weiterlesen

Aufbau der technischen Ausrüstung; Bildquelle: Christian Houdek

Tierseuchenausbruch: Vetmeduni Vienna und Stadt Wien üben für den Ernstfall

Das Hygienezentrum der Stadt Wien und die Magistratsabteilung 60 haben mit der Vetmeduni Vienna auf deren Campus eine gemeinsame Krisenübung zur Tierseuchenbekämpfung durchgeführt
Weiterlesen