Regionalkonferenz der OIE für Europa tagte in Bern

(30.09.2014) Die Schweiz war vom 22. bis 26. September Gastgeberin der 26. Regionalkonferenz für Europa der Welttiergesundheitsorganisation OIE.

Sie wurde von Bundesrat Alain Berset eröffnet und stand unter der Leitung von Hans Wyss, Direktor des Bundesamtes für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV).

OIE Die Teilnehmer erhielten detaillierte Informationen über den Tiergesundheitsstatus in den Ländern Europas und diskutierten über aktuelle Herausforderungen im Bereich Tiergesundheit und Tierschutz.

Die wichtigste aktuelle Herausforderung ist die Bekämpfung der afrikanischen Schweinepest in Osteuropa. Die kürzlich in Nordamerika neu aufgetretene Durchfallerkrankung PED (porzine epidemische Diarrhoe) der Schweine zeigt beispielhaft die ständige Bedrohung des europäischen Nutztierbestandes mit neuen Krankheiten und Erregern.

Weiter zeigte eine Befragung von 53 Mitgliedstaaten der Region Europa, wie gut die Mitgliedstaaten in der Lage sind, sich auf Katastrophen und Bioterrorismus vorzubereiten und darauf zu reagieren. Den Veterinärdiensten kommt im Krisenmanagement bei lokalen oder regionalen Konflikten oder bei Naturkatastrophen eine zentrale Rolle zu.

Wie Bundesrat Berset in seiner Grussbotschaft des Bundesrates an der Eröffnung betonte, ist der Schweiz die internationale Vernetzung auf Grund der Bedrohung durch grenzüberschreitende Tierseuchen sehr wichtig.

So ist die Schweiz eines der 28 Gründungmitglieder der nunmehr seit 90 Jahren bestehenden OIE und spielt seit jeher eine aktive Rolle. Der Direktor des BLV, Hans Wyss, ist der offizielle Schweizer Delegierte für die OIE. Zudem werden wissenschaftliche Experten aus der Schweiz regelmässig in verschiedene Komitees der OIE eingeladen zum Beispiel zur Rinderseuche BSE oder zur Tuberkulose.

Nachdem die OIE die internationale Führungsrolle im Tierschutz übernommen hat und entsprechende Empfehlungen erarbeitet, leistet die Schweiz auch hier ihren Beitrag. So unterbreitete sie letztes Jahr der OIE Empfehlungen zur tiergerechten Tötung von Reptilien.

Sie erhofft sich, dass damit in naher Zukunft ein internationaler Standard geschaffen wird, um die Tierschutzbedingungen bei der Ledergewinnung in den Ursprungsländern zu verbessern.

Die Weltorganisation für Tiergesundheit OIE ist eine zwischenstaatliche Organisation mit 180 Mitgliedsländern, die sich weltweit für die Verbesserung der Tiergesundheit einsetzt. Ziel der Regionalkonferenzen ist es, den jeweiligen OIE-Mitgliedern geographisch und situativ angepasste Unterstützung zur Überwachung und Kontrolle von Tierseuchen in den jeweiligen Regionen zu bieten und sie darin zu stärken.



Weitere Meldungen

Augen auf beim Hundekauf; Bildquelle: BLV

BLV-Initiative: Augen auf beim Hundekauf

Nur ein Teil der rund 25 000 Hunde, die jährlich in die Schweiz importiert werden, stammt aus seriösen Zuchten oder von verantwortungsvollen Tierschutzorganisationen
Weiterlesen

Schweiz

Neue Bestimmungen im Lebensmittelrecht: Hof- und Weidetötung klar geregelt

Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 27. Mai 2020 Anpassungen verschiedener lebensmittelrechtlicher Verordnungen gutgeheissen. Sie werden mit den in der EU geltenden Bestimmungen harmonisiert
Weiterlesen

Schweiz

Programm Apinella zur Früherkennung des Kleinen Beutenkäfers

Im Rahmen des nationalen Früherkennungsprogramms Apinella kontrollieren Imkerinnen und Imker schweizweit ihre Bienenstände
Weiterlesen

Tag der Pferdezucht 2011

Coronavirus: Bundesrat lockert Deklarationsregeln bei Lebensmitteln

Die Coronakrise führt dazu, dass gewisse Zutaten und Verpackungsmaterialien in der Lebensmittelindustrie fehlen und ersetzt werden müssen. Deshalb stimmen die Angaben auf der Verpackung bei gewissen Lebensmitteln nicht mehr mit dem Inhalt überein
Weiterlesen

Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen

Fall von atypischer BSE in der Schweiz

In der Schweiz ist ein Fall von atypischer Boviner Spongiformer Enzephalopathie (BSE) – auch Rinderwahnsinn genannt – aufgetreten
Weiterlesen

Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV)

Tierschutz und Fleischkontrolle in Schlachtbetrieben: Grössere Anstrengungen sind nötig

Das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) hat im Rahmen seiner Oberaufsicht zehn Prozent der Schlachtbetriebe der Schweiz und von Liechtenstein auf die Einhaltung des Tierwohls und die Durchführung der Fleischkontrolle überprüft
Weiterlesen

Schweiz

Aus Rumänien eingeführte Hunde im Kanton Zürich beschlagnahmt

Im Kanton Zürich sind fünf aus Rumänien eingeführte Hunde beschlagnahmt worden. Die Begleitdokumente waren ungültig. Die über Internet vermittelten Hunde hätten auf einem Parkplatz den neuen Besitzern übergeben werden sollen
Weiterlesen

Schweiz

Die Massnahmen der Strategie Antibiotikaresistenzen zeigen erste Erfolge

Die Schweiz ist gemeinsam mit der internationalen Gemeinschaft gefordert, die Zunahme der Resistenzen zu minimieren und deren Übertragung und Verbreitung einzuschränken.
Weiterlesen