Profi-Lait: Forschen für die Milchproduktion

(06.11.2012) Am Profi-Lait-Forschungstag in Grangeneuve trafen sich am 31. Oktober 2012 über sechzig Experten der Milchproduktion und diskutierten über den Stand der Forschung in der Schweiz.

Mit Nachdruck wurden die Forschenden dazu aufgefordert, der zunehmenden Komplexität im Milchmarkt mit innovativen Lösungen zu begegnen. Im Rahmen eines Infomarktes wurden verschiedene solche Forschungsprojekte vorgestellt.

Profi-Lait: Forschen für die Milchproduktion

In vier Workshops entwickelten die Teilnehmenden Forschungsfragen, welche heute beantwortet werden müssen, um die Herausforderungen von morgen zu meistern.

„Wir Milchproduzenten sind auf Sie angewiesen“ rief Nationalrat und Milchproduzent Markus Ritter den anwesenden Forschern zu: „Zeigen sie uns, wie wir mit dem bestehenden Ungleichgewicht in den Märkten umgehen sollen!“

Eindrücklich legte er den über sechzig anwesenden Fachleuten aus Forschung und Beratung, landwirtschaftlichen Organisationen und Praxis dar, woran der Milchmarkt heute krankt und was er von der Forschung für die Milchproduktion erwartet - nichts weniger als die Grundlagen, um eine neue Marktordnung schaffen zu können.

Was die Forschung für die Milchproduktion bisher geleistet hat, wird von Markus Ritter hoch geschätzt.

Aber heute haben sich die Ansprüche verändert und es brauche neue Lösungsansätze. Deshalb wird er sich dafür einsetzten, dass auch künftig ausreichend Mittel für die Forschung zur Verfügung stehen.

Markus Lötscher vom Bundesamt für Landwirtschaft zeichnete den Rahmen auf, in welchem sich die landwirtschaftliche Forschung in der Schweiz bewegt: das „Forschungskonzept für die Land- und Ernährungswirtschaft 2013-2016“ legt die Stossrichtung für die öffentlichen Forschungsinstitutionen, namentlich die Forschungsanstalt Agroscope dar und zeigt die Schnittstellen zu den übrigen Akteuren aus Beratung und Praxis auf.

Damit die immer komplexer werdenden Fragestellungen gelöst werden können, werden Verbundprojekte und Netzwerke, namentlich die nationale Plattform für Forschung und Entwicklung in der Milchproduktion Profi-Lait, immer wichtiger.

Die angeregten Beiträge am Profi-Lait-Forschungstag zeigten eindrücklich, wie wertvoll es ist, Disziplinen übergreifend über aktuelle Forschungsprojekte zu informieren und deren Nutzen für die Praxis zu diskutieren.

Am Forschungstag wurde auch viel Forschungsbedarf ermittelt und über die generelle Ausrichtung der Forschung für die Milchproduktion debattiert. Die gute Stimmung unter den Teilnehmenden des Profi-Lait-Forschungstages 2012 unterstreicht, dass man gewillt ist, miteinander zu arbeiten, damit die Forderung von Markus Ritter nach innovativen Lösungen für die Milchproduzenten erfüllt werden kann.

www.profi-lait.ch



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Der Einsatz von Antibiotika kann zu resistenten Keimen führen; Bildquelle: Roger Marti, Agroscope

Bei der Milchproduktion werden in der Schweiz weniger Antibiotika eingesetzt

Der Einsatz von Antibiotika in der Milchproduktion ist in den letzten 10 bis 15 Jahren leicht zurückgegangen. Eine weitere Abnahme der eingesetzten Mengen an Antibiotika bei der Milchproduktion ist bei der Anwendung als Euterschutz möglich
Weiterlesen

Versuchsmelkstand in Tänikon ; Bildquelle: Agroscope

Versuchsmelkstand in Tänikon: bessere Bedingungen für Kühe und Melker

Stress beim Melken wirkt sich negativ auf die Milchqualität aus. Schlecht konzipierte Melkstände belasten Mensch und Tier. Um hierzu offene Fragen zu klären, nimmt Agroscope in Tänikon (TG) jetzt einen einzigartigen experimentellen Melkstand in Betrieb
Weiterlesen

RumiWatch: System zur Gesundheitsüberwachung von Milchkühen; Bildquelle: Agroscope

RumiWatch: System zur Gesundheitsüberwachung von Milchkühen

Das neue von Agroscope und ITIN+HOCH entwickelte System zur Gesundheitsüberwachung von Milchkühen wird an der Eurotier 2012 mit einer Goldmedaille ausgezeichnet!
Weiterlesen

Milchproduktion im Schweizer Berggebiet

Höhere Kosten der Milchproduktion im Schweizer Berggebiet

Betriebe aus dem Schweizer Berggebiet produzieren Milch mit 70 % bis 85 % höheren Kosten als vergleichbare Betriebe in Österreich
Weiterlesen

ALP-Tagung

Aktuelles zur Mineralstoffversorgung von Milchkühen

An der diesjährigen ALP-Tagung gab Gastreferent Professor Rodehutscord von der Universität Hohenheim in Stuttgart einen Überblick über aktuelle Aspekte der Phosphorversorgung von Milchkühen
Weiterlesen

Rind

Aspekte zur Milchqualität und Saisonalität der Milchlieferungen

In den Jahren 2008 bis 2010 wurden im Projekt «Systemvergleich Milchproduktion Hohenrain» zwei unterschiedliche Milchproduktionssysteme - weide-betontes System versus Stallfütterung mit Gras- und Maissilagen - verglichen
Weiterlesen

Bundesamt für Veterinärwesen BVET

Neue Grundlage für die Milchprüfung

Der Bundesrat hat am 20.10.2010 die Milchprüfung auf eine neue Grundlage gestellt. Die Branche übernimmt mehr Verantwortung und die Zahl der untersuchten Milchproben wird beinahe verdoppelt 
Weiterlesen