"Mongolischen Steppe" im Zoo Zürich eingeweiht

(13.05.2015) Der Zoo Zürich hat am 12. Mai 2015 im Beisein prominenter Gäste feierlich seine neueste Anlage eingeweiht. In der Mongolischen Steppe sehen die Besucher Hausyaks, Trampeltiere und künftig auch Kaschmirziegen – und sie können dank eines neuen Angebots sogar im Zoo Zürich übernachten.

Nach knapp einjähriger Bauzeit hat der Zoo Zürich am Dienstag seine neueste Anlage eingeweiht: die Mongolische Steppe. Das rund 7300 Quadratmeter grosse Gelände beherbergt acht Trampeltiere (darunter ein am 7. April geborenes Jungtier) und fünf Hausyaks (darunter ein am 14. April geborenes Jungtier).


Feierlicher Eröffnungsakt im Zoo Zürich

Sie können ab sofort in ihrem neuen Zuhause besucht werden. Mit den Kamelen können die Besucher sogar in direkten Kontakt treten: Neu besteht die Möglichkeit zum Kamelreiten.

Die feierliche Eröffnung fand mit der Zürcher Stadtpräsidentin Corine Mauch und dem Botschafter der Mongolei in der Schweiz, Purevdorj Vaanchig, statt. Zusammen mit Verwaltungsratspräsident Martin Naville und Zoodirektor Alex Rübel übergaben sie die Mongolische Steppe am Mittag im Beisein zahlreicher Spender, Gönner und Donatoren den Besuchern.

Die Anlage ist vollumfänglich durch Spenden finanziert worden. Die Kosten belaufen sich auf 5.8 Millionen Schweizer Franken.

Die Mongolische Steppe eröffnet den Besuchern die Möglichkeit, den Zoo Zürich auch bei Nacht zu erleben: Im kleinen Jurtendorf im Herzen der Anlage sind vier Jurten für Übernachtungen im Rahmen des «Nachtwandelns» reserviert (zoo.ch/nachtwandeln).

Die Mongolische Steppe ist eine weitere Etappe auf dem Weg des Zoo Zürich zum Naturschutzzentrum. «Die Tiere und Pflanzen im Zoo sind Botschafter für ihre wilden Artgenossen. Sie sollen die Besucher für den Natur- und Artenschutz sensibilisieren», sagt Zoodirektor Alex Rübel.

Nächste Etappen in der Umsetzung des «Masterplans 2030» sind die Erneuerung der Aquarien, der Umbau des Afrikahauses in eine Australienanlage und als nächstes Grossprojekt der Bau der Afrikanischen Savanne «Lewa».



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Amurtigerin Elena; Bildquelle: Zoo Zürich, Albert Schmidmeister

Zoo Zürich: Todesursache der Amurtigerin Elena geklärt

Der Untersuchungsbericht zur Todesursache der Amurtigerin Elena liegt vor. Das Tigerweibchen ist in der Nacht auf den 5. September unerwartet verstorben
Weiterlesen

Roter Vari im Masoala Regenwald.; Bildquelle: Zoo Zürich, Dirk Loddenkemper

Zoo Zürich weiterhin auf einem Spitzenplatz im Zooranking

Der Zoo Zürich wird weiterhin als europäischer Spitzenzoo beurteilt und rangiert im neuesten Zooranking Anthony D. Sheridans erneut auf Platz drei
Weiterlesen

Amurtigerin Elena im Zoo Zürich; Bildquelle: Zoo Zürich, Enzo Franchini

Amurtigerin Elena im Zoo Zürich verstorben

In der Nacht auf den 5. September 2018 ist die 14.5-jährige Amurtigerin Elena gestorben. Die Tierpfleger haben sie tot in der Anlage aufgefunden
Weiterlesen

Visualisierung Lewa Savanne, Wasserloch.; Bildquelle: Zoo Zürich, Gary Brown

Baubeginn beim Projekt Lewa Savanne im Zoo Zürich

Der Zoo Zürich hat mit dem Bau seines nächsten Schlüsselprojekts begonnen: die afrikanische Lewa Savanne
Weiterlesen

Farha mit ihrem Jungtier, links Ceyla-Himali.; Bildquelle: Zoo Zürich, Cordula Galeffi

Der jüngste Elefant im Zoo Zürich heisst Ruwani

Das am 25. Februar 2017 im Kaeng Krachan Elefantenpark geborenen Elefantenweibchen hat einen Namen erhalten: Ruwani
Weiterlesen

Eine Überwachungskamera gewährt Einblick in die Wurfbox.; Bildquelle: Zoo Zürich

Zwillinge bei den Brillenbären im Zoo Zürich

Bei den Brillenbären hat es Nachwuchs gegeben. Eine Überwachungskamera gewährt Einblick in die Wurfbox
Weiterlesen

Dr. Alex Rübel überreicht David Sauter, Programmverantwortlicher bei Medair, den Scheck in der Höhe von 25'000 Franken; Bildquelle: Zoo Zürich, Martin Bauert

Zoo Zürich unterstützt Wasser- und Hygieneprojekte in Madagaskar

Am 28. September 2016 trafen sich Gäste aus Wirtschaft und Politik im Masoala Regenwald im Zoo Zürich. Anlass war eine Projekt-Präsentation aus Madagaskar von Medair
Weiterlesen

Amurtiger Coto; Bildquelle: Zoo Zürich, Enzo Franchini

Amurtigermännchen Coto musste eingeschläfert werden

Im Zoo Zürich musste am 23. August 2016 das Amurtigermännchen Coto im Alter von 14 Jahren euthanasiert werden
Weiterlesen