Merkblatt für Tierhalter zur Erkennung von BSE-Fällen auf dem Bauernhof

(22.02.2001) Bis heute sind in der Schweiz 367 BSE-Fälle aufgetreten. Die überwiegende Mehrheit wurde durch den Landwirtin oder den Landwirt selber entdeckt und dem Tierarzt gemeldet, weil das Tier im Stall auffällige Störungen im Verhalten oder beim Gehen gezeigt hat.

Seit Anfang 1999 werden in einem speziellen Überwachungsprogramm alle getöteten, umgestandenen und krankgeschlachteten Kühe auf BSE untersucht. Zusätzlich wird eine Stichprobe von normalgeschlachteten, gesunden Kühen untersucht.

Bei denjenigen BSE-Fällen, die im Rahmen dieses Untersuchungsprogramms entdeckt worden sind, wurde nachträglich der betroffene Tierhalter oder die betroffene Tierhalterin über möglicherweise vorhandene Anzeichen von Krankheit befragt.

Dabei hat sich in beinahe allen Fällen herausgestellt, dass – teils deutliche, teils weniger deutliche – Anzeichen einer BSE-Erkrankung vorhanden waren.

Nicht immer werden diese vom Tierhalter oder von der Tierhalterin mit BSE in Verbindung gebracht und deshalb auch nicht dem Tierarzt gemeldet.

Der neueste BSE-Fall bei einem regulär geschlachteten Tier zeigt sehr deutlich, dass das Tier im Stall klare Anzeichen auf BSE gezeigt hat:

- Seit etwa 1 Monat war die Kuh zunehmend aggressiv.
- Sie hat beim Melken plötzlich ausgeschlagen.
- Sie zeigte zunehmende Ängstlichkeit und liess sich am Kopf nicht mehr gerne berühren.
- Auch der Rückgang der Milchleistung kam unerwartet und liess sich nicht erklären.
- Beim Auslauf hat sich die Kuh von der Herde abgesondert.
- Auffallend waren auch die steife Ohrenhaltung und der starre Blick.

Trotz diesen typischen Verdachtsmomenten erschien dieses Tier dem Bauern nicht „krank“ genug und es wurde als gesundes Tier zur Schlachtung gebracht, ohne vorher den Tierarzt beizuziehen.

Deshalb hat sich das Bundesamt für Veterinärwesen entschlossen, ein Merkblatt mit den wichtigsten BSE-Anzeichen an alle Rindviehhalter zu verschicken und diese auf ihre Eigenverantwortung hinzuweisen – im Unterlassungsfall kann sich ein Tierhalter strafbar machen.

www.bvet.admin.ch


Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Bundesrat

Verordnungen zu Tierseuchen und Tierschutz werden angepasst

Der Bundesrat hat mehrere Änderungen der Tierseuchenverordnung, der Tierschutzverordnung und der Verordnung über die Entsorgung von tierischen Nebenprodukten verabschiedet. Sie treten am 1. Dezember 2015 in Kraft
Weiterlesen

Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen

Erfolg nach 25 Jahren BSE-Bekämpfung

Genau 25 Jahre nach dem Auftreten des ersten BSE-Falles ist die Schweiz von der Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE) in ihrem BSE-Status wieder in die sicherste Länderkategorie und den höchsten Status für diese Krankheit eingeteilt worden
Weiterlesen

Bundesamt für Veterinärwesen

BSE-Fall bei einer importierten Kuh

Im Rahmen des offiziellen Überwachungsprogrammes wurde bei einer Kuh eines Betriebes im Kanton Bern BSE festgestellt. Analysen zeigen jedoch, dass es sich nicht um einen Fall von klassischer BSE handelt, sondern um eine sogenannte atypische BSE
Weiterlesen

BVET

BSE bei einer alten Kuh im Kanton Bern

Bei der routinemässigen Untersuchung einer wegen Krankheit geschlachteten Kuh im Kanton Bern wurde BSE festgestellt. Das Tier war 1995 geboren worden – also noch deutlich vor dem Totalverbot der Tiermehlverfütterung an Nutztiere im Jahr 2001
Weiterlesen

BVET

Neuer BSE-Fall in der Schweiz

Im Rahmen des offiziellen Überwachungsprogrammes wurde bei einer umgestandenen Kuh eines Betriebes im Kanton St.Gallen BSE festgestellt. Analysen zeigen jedoch, dass es sich nicht um einen Fall von klassischer BSE handelt, sondern um eine sogenannte atypische BSE
Weiterlesen

BVET

Österreich hebt BSE-bedingte Importsperre für Schweizer Rindersamen auf

Ab sofort kann Schweizer Rindersamen wieder nach Österreich exportiert werden. Damit sind jahrelange Bemühungen der Bundesämter für Veterinärwesen und für Landwirtschaft von Erfolg gekrönt worden
Weiterlesen