Melktechnik der Zukunft soll nachhaltig und tiergerecht sein

(22.03.2015) Fokus der fünften Melktechniktagung von Agroscope ist eine nachhaltige und tiergerechte Milchgewinnung. Sie ist eine Dialogplattform für nationale und in-ternationale Expertinnen und Experten aus Forschung, Beratung, Industrie und praktischer Landwirtschaft.

Gezeigt wird ein breites Spektrum neuer Ansätze und Erkenntnisse aus dem Bereich der Melktechnik und Milchviehhaltung.

„Als Kompetenzzentrum für Melktech-nik strebt Agroscope an, tiergerechtes Melken, menschengerechtes Arbeiten und höchste Milchqualität in der Schweiz mit Forschung und Wissensvermittlung auf einem hohen Niveau zu sichern“, sagt Paul Steffen, Leiter des Agroscope Instituts für Nachhaltigkeitswissenschaften INH anlässlich der fünften Melktechniktagung am Standort in Tänikon.

Im Versuchsmelkstand von Agroscope in Täni-kon werden vielfältige Fragestellungen zur Milchgewinnung untersucht; Bildquelle: Agroscope
Im Versuchsmelkstand von Agroscope in Täni-kon werden vielfältige Fragestellungen zur Milchgewinnung untersucht

„Nur durch eine optimale Schnittstelle zwischen Mensch, Tier und Technik kann eine maschinelle Milchgewinnung gewährleistet werden, die sowohl den Anforderungen der Tiere als auch der Qualitätssicherung genügt. Der Weg zu einer nachhaltigen Milchproduktion ist damit vorgegeben“, erklärt er weiter.

Die Tagung fokussiert folgende Fragen: Kann eine effiziente Milchgewin-nung nachhaltig sein? Stehen Automatisierung und Tierwohl im Einklang? Wie wir-ken sich steigende Tierzahlen auf das Tierwohl aus? Und trägt eine Automatisierung zur Entlastung des Menschen bei? Das Eröffnungsreferat hielt Nationalrat Markus Hausammann (Kanton Thurgau) zur nachhaltigen Milchgewinnung aus Sicht der Politik und eines Landwirtes.

Wachsende Herausforderungen

Eine nachhaltige und tiergerechte Milcherzeugung fordert von den Tierhalterinnen und -haltern sowie von den vor- und nachgelagerten Sektoren einen verantwortungsvollen Umgang mit Ressourcen, sowohl in produktionstechnischer, ökonomischer als auch ethischer Hinsicht. Die Melktechnikbranche sieht sich vor ständig wachsende Herausforderungen gestellt.

Das Tagungsprogramm umfasste eine breite Themenpalette zu Tierwohl, Physiologie und Technik rund um die Milchgewinnung. Bei Postenbesichtigungen auf dem Versuchsbetrieb von Agroscope in Tänikon lernten die Teilnehmerinnen den neuen Versuchsmelkstand kennen und erfuhren mehr über optimierte Melkarbeit und melktechnische Neuigkeiten der Industrie.

Besondere Beachtung fanden Beiträge zu elektrischen Immissionen in landwirtschaftlichen Gebäuden, Schwachstellenanalysen im Melkstand und neuen technischen Ansätzen für eine Optimierung der Milchgewinnung.

Mit der Themenauswahl konzentrierte sich die wissenschaftliche Fachtagung auf zentrale Fragestellungen der Forschung im Bereich Melktechnik.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Forschung zur Verbesserung der Sicherheit und Qualität von Schweizer Käse

Sicherer Käsegenuss dank reduziertem Histamingehalt

Die Verarbeitung von Rohmilch ist auch heute noch eines der wichtigsten Differenzierungsmerkmale vieler traditioneller Schweizer Käsesorten. Rohmilchkäse sind gehaltvoller im Geschmack und Aroma, was die positive Wirkung der Rohmilchflora erkenntlich macht
Weiterlesen

Versuchsmelkstand in Tänikon ; Bildquelle: Agroscope

Versuchsmelkstand in Tänikon: bessere Bedingungen für Kühe und Melker

Stress beim Melken wirkt sich negativ auf die Milchqualität aus. Schlecht konzipierte Melkstände belasten Mensch und Tier. Um hierzu offene Fragen zu klären, nimmt Agroscope in Tänikon (TG) jetzt einen einzigartigen experimentellen Melkstand in Betrieb
Weiterlesen

Kuh

Weniger Stress für die Kuh am Melkstand

In Tänikon (TG) wurde eine europaweit einzigartige experimentelle Melkwand in Betrieb genommen. Mit ihr lassen sich die Quellen von Lärm und Vibrationen während des Melkens messen. Die Resultate werden helfen, die Schweizer Milch qualitativ an der Weltspitze zu halten
Weiterlesen