Maul- und Klauenseuche in Grossbritannien: Aufruf an Reisende und Landwirte

(26.02.2001) In den letzten Tagen ist in verschiedenen Landesteilen Grossbritanniens die Maul- und Klauenseuche ausgebrochen.

Es handelt sich dabei um eine für den Menschen völlig ungefährliche, jedoch für Klauentiere - also Rinder, Schweine, Schafe, Ziegen, Hirsche - hochansteckende Seuche.

Deshalb ruft das Bundesamt für Veterinärwesen Englandreisende, Landwirte und Tierärzte zu erhöhter Vorsicht auf.

Die Maul- und Klauenseuche hat bisher noch nicht auf den europäischen Kontinent übergegriffen - doch die Gefahr besteht, weil die Seuche sehr leicht durch Menschen, Futtermittel, menschliche Nahrungsmittel, andere Materialien und sogar durch den Wind verschleppt werden kann.

Grossbritannien selbst hat die Ausfuhr von lebenden Klauentieren, Fleischerzeugnissen und anderen Produkten tierischer Herkunft sofort nach Bekanntwerden des ersten Ausbruches gesperrt, so dass keine Verschleppung durch den regulären Handel zu befürchten ist.

In der Schweiz ist die Maul- und Klauenseuche letztmals 1980 aufgetreten und gilt seither in unserem Land als ausgerottet. Aufgrund der Einschleppungsgefahr befinden sich momentan das Bundesamt für Veterinärwesen und das nationale Tierseuchenzentrum (IVI) in Mittelhäusern in erhöhter Alarmbereitschaft.

Das Bundesamt ruft die Bevölkerung auf, mitzuhelfen, dass die Seuche nicht in unser Land eingeschleppt wird.

Insbesondere sollten Englandreisende den Kontakt zu britischem Vieh und Bauernbetrieben meiden.

Wenn sie solche Kontakte in den letzten Tagen hatten, dürfen sie nach der Rückkehr in die Schweiz mindestens eine Woche lang keine Berührung zu einheimischem Vieh und einheimischen Landwirtschaftsbetrieben haben.

Auch sollen keine Sandwichs oder andere Nahrungsmittel tierischen Ursprungs aus England mitgebracht werden.

Landwirte werden aufgerufen, auf keinen Fall unerhitzte Abfälle an Schweine zu verfüttern. Landwirte und Tierärzte werden zudem zu erhöhter Aufmerksamkeit im Stall aufgerufen.

Werden beim Vieh verdächtige Symptome wie auffälliges Speicheln oder Bläschen auf der Zunge beobachtet, ist unverzüglich der Bestandestierarzt und bei Erhärtung des Verdachts die lokalen amtlichen Tierseuchenbekämpfungsorgane zu benachrichtigen.

www.bvet.admin.ch


Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Schweiz

NOSOS 2011: Der Veterinärdienst Schweiz übt den Ernstfall

Der Veterinärdienst Schweiz wird vom 28. Juni bis 30. Juni 2011 mit einem fiktiven nationalen Tierseuchenausbruch seine Krisenszenarien auf allen Stufen testen
Weiterlesen

BVET

Maul- und Klauenseuche: Importeinschränkungen für Tiere und Lebensmittel aus Bulgarien

Für Reisende und Jäger ist die Einfuhr von Fleisch und Milchprodukten aus Bulgarien per sofort verboten. Auch für den gewerblichen Handel gibt es starke Einschränkungen
Weiterlesen

Bundesamt für Veterinärwesen

Wieder Lammfleisch aus Grossbritannien

Ab sofort darf wieder Lammfleisch aus Grossbritannien in die Schweiz importiert werden. Dies hat das Bundesamt für Veterinärwesen (BVET) beschlossen, nachdem die britischen Behörden glaubhaft darlegen konnten, dass die Maul- und Klauenseuche ausgerottet werden konnte
Weiterlesen

BVET

Maul- und Klauenseuche: Weitere Lockerung der Massnahmen

Aufgrund einer neuen Lagebeurteilung betreffend die Maul- und Klauenseuche in Europa lockert das Bundesamt für Veterinärwesen die Schutzmassnahmen weiter
Weiterlesen

BVET

Lockerung der Schutzmassnahmen gegen Maul- und Klauenseuche

Aufgrund einer neuen Risikobeurteilung der Situation um die Maul- und Klauenseuche in Europa lockert das Bundesamt für Veterinärwesen die Schutzmassnahmen gegenüber Frankreich und Irland
Weiterlesen